Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Cola Konkurenz


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 12.12.04 09:23
Eröffnet am: 23.11.03 10:47 von: Quotes Anzahl Beiträge: 11
Neuester Beitrag: 12.12.04 09:23 von: Quotes Leser gesamt: 12.408
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

368 Postings, 5825 Tage QuotesCola Konkurenz

 
  
    #1
23.11.03 10:47
Mit einem billigen Cola-Getränk gräbt ein peruanisches Familienunternehmen den amerikanischen Branchenriesen Coca-Cola und PepsiCo in Lateinamerika Marktanteile ab. Der erfolgreiche Vorstoss der Peruaner nach Mexiko, auf den lukrativsten Cola-Markt der Welt, macht den beiden US-Konzernen besonders zu schaffen.  

368 Postings, 5825 Tage QuotesWall Street

 
  
    #2
18.04.04 12:28
- VEREINIGTE STAATEN auf Lager Gesicht eine andere listless Woche 17,04,2004 10:51:41, Fokus NEUES YORK (AFX) AFX Europa -- STAATINVESTOREN haben eine Flut der Einkommenreports, zwei Reden von eingezogenem HauptAlan Greenspan und der Handvoll ökonomischer Freigaben zum Verdauen der folgenden Woche.  Mit so vielem wie 170 Mitgliedern des S&P 500, das zu den vierteljährlichen Resultaten des Reports neben 13 industriellen durchschnittlichen Bestandteilen Dow Jones festgelegt wird -- einschließlich riesigen Selbstgeneral Motors, des finanziellen Elektrizitätskraftwerks J.P. Morgan Chase und der Coca-cola -- es, gibt keinen Mangel an Nachrichten.  Einkommen ist hauptsächlich in der Jahreszeit bis jetzt stark gewesen, und Hoffnungen sind für Zahlen der folgenden Woche, auch hoch.  Aber korporative und ökonomische Stärke diese Woche tankte die Furcht vor Zinssatzwanderungen und sapping den Markt seines Dynamismus.  Billigkeitsstrategists sind nicht überzeugt, daß Tendenz bald ändert.  Barry Ritholtz, Marktstrategist an der Maximegruppe, sagte, daß keine der zuverlässigen Metrik -- wie Kapitalsflüsse, Momentum, Gefühl, Stützungslinien, Schätzungmasse, Geldversorgung oder Einkommenmomentum -- auf den extremen oder vorbestimmten Niveaus seien Sie.  "anstatt, sehen wir ' tweener ' Zone eines Frustrierens mit weniger Überzeugung in jeder Richtung," sagte er.  Das Resultat ist Strecke-springen und choppy Markt mit den kleinen Gewinnen gewesen, die normalerweise von den kleinen Verlusten gefolgt werden.  "wir glauben auf Ihren Händen mehr sitzen und dem Handeln kleiner, um eine gute Annäherung zu sein, bis die Abbildung erklärt," gesagtes Ritholtz.  Von trotz einiger scharfer intraday Bewegungen beendete das Dow die Woche bei 10.451, herauf 0,1 Prozent einer Woche vor.  Die zusammengesetzten verlorenen 2,8 Prozent Nasdaq zum Schließen aus der Woche bei 1.995.  Das S&P 500 fiel 0,4 Prozent zum Ende bei 1.134.  Wenn jedermann Klarheit zur Verfügung stellen kann, ist es Greenspan, das in Washington zweimal sprechen soll folgende Woche.  Am Dienstag soll der eingezogene Vorsitzende zu dem Senatbankverkehrsausschuß sprechen;  am Mittwoch ist er schiefergedeckt, vor dem gemeinsamen Wirtschaftsausschuß zu bezeugen.  Die Mischabbildung gegeben reflektierte sich durch Daten dieser Woche -- ein Überraschungssprung in den Verbraucherpreisen und in unerwartet starken Einzelverkäufen, die schwache Industriellproduktions- und Verbraucher-Gefühlzahlen ausgleichen -- Wirtschaftswissenschaftler bezweifeln, daß Greenspan Fragen über, den Zustand der Wirtschaft und der Aussicht für Geld- und Kreditpolitik zu beantworten vermeiden kann.  "unsere Vermutung ist, daß der Vorsitzende dieses Aussehen verwendet, um anzuspielen, daß die Tage der geduldigen Anpassung nahe einem Ende sein konnten," die Wirtschaftswissenschaftler Lehman Bros., die in einer Anmerkung gesagt werden.  "wir glauben, daß dieser mehr hawkishton kennzeichnet den ersten Schritt in Richtung zu einem Festziehen im September und Dezember.",  Jonathan Murray, der ältere Vizepräsident von Investitionen am Mason Legg, gesagt glaubt er, daß Ratenfurcht übertrieben wird, obgleich er zinzreagible Aktien erwartet, um fortzufahren, dem Druck folgende Woche zu glauben.  Investoren fahren wahrscheinlich fort, aus Aktien der Finanzverhältnisse heraus, der Vertrauen und der Technologie der Immobilienanlage und in defensivere pharmazeutische Produkte und in Verbraucher-Warenfirmen zu schalten.  Murray sagte, daß Entwicklungen im Irak und im breiteren mittleren Osten auch die Faktoren sind, die Gefühl beeinflussen.  "war es nicht für Ungewißheiten übersee, dieser Markt würde sein 500 Punkte höher," gesagtes Murray.  "mein Denken ist, daß, wenn wir keine Unglücke im Irak haben, dieser Markt fortfährt, seine Weise ständig stark zu bearbeiten, während Bindungen neigen, auf der Aussicht der höheren Zinssätze zu schwächen.",  Einkommen strahlt unter der passenden folgenden Woche der Haupteinkommenreports, amerikanische internationale Gruppe, der größte Versicherer der Welt an, wird erwartet Donnerstag zum Berichten über Einkommen von $1,06 pro Anteils, nach Ansicht der Analytiker, die durch Anruf Thomson First abgestimmt werden.  J.P. Morgan Chase neuen vor Yorks, das Bank eine Chicagos kauft, wird Mittwoch zum Bekanntgeben des Einkommens von 86 Cents pro Anteil, herauf von 69 Cents einem Jahr erwartet.  Vor Bank man wird Dienstag zum Bekanntgeben des Einkommens von 81 Cents pro Anteil, herauf von 71 Cents einem Jahr prognostiziert.  Investoren werden Resultate von der credit-card den Maßeinheiten Bank und von den Verbraucherbankverkehrsabteilungen auf den Fersen eines Durchlaufes Reports früh diese Woche das Geschäftsdröhnen ihrer Rivalen zeigend aufpassen.  GR. und Ford werden beide erwartet, um die meisten ihrem Einkommen über ihre Finanzarme wieder zu liefern, selbst nachdem Selbstverkäufe Schritt im März gewannen.  GR. wird Dienstag zum Bekanntgeben $1,79 pro Anteil am Einkommen, ausschließlich der Resultate seiner Hughes-Satellitbetriebe erwartet.  Die Firma erwarb $1,81 pro Anteil letztes Jahr.  Vor Ford wird Mittwoch zum Berichten über Einkommen von 44 Cents pro Anteils, unten von 45 Cents pro Anteil einem Jahr erwartet.  Der Nachrichtentechniksektor kommt in Fokus, wie die ersten Reports von den grossen Trägern und von den Telekommunikationsfirmen kommen.  Analytiker suchen nach Schwäche unter traditionellen Telefonfirmen und -stärke von den drahtlosen Sektor- und Ausrüstungsherstellern.  Sprint, über Dienstag berichtend, wird prognostiziert, um 15 Cents pro Anteil auf Einkommen von $6,55 Milliarde zu erwerben.  Seine PC-Maßeinheit wird erwartet, um einen Verlust von 9 Cents bekanntzugeben pro Anteil auf Verkäufen von $3,29 Milliarde.  Lucent, das auch über Dienstag berichtet, wird gesehen, 2 Cents pro Anteil auf Verkäufen von $2,16 Milliarde zu erwerben.  Das würde seinen dritten geraden vierteljährlichen Profit nach drei Jahren stinging Verlusten darstellen.  Am Mittwoch wird SBC-Kommunikationen projiziert, 32 Cents pro Anteil auf Einkommen von $12,4 Milliarde zu erwerben.  Über Donnerstag wird BellSouth erwartet, um über 47 Cents pro Anteil auf Einkommen von $6,6 Milliarde zu berichten.  AT&T, deren Einkommen ständig in den letzten Jahren geschrumpft ist, wird am Donnerstag prognostiziert, um über einem Profit von 33 Cents pro Anteil auf Verkäufen von $7,96 Milliarde, unten von $8,1 Milliarde im vorherigen Viertel zu berichten.  Führende Anzeigen ökonomische Indikatormärzes werden erwartet, um zu steigen 0,2 Prozent Montag nachdem man im Februar, nach Ansicht der Wirtschaftswissenschaftler flach gewesen ist, die von CBS MarketWatch abgestimmt werden.  Lehman Bros.  erwartet, daß feste Gewinne von Bestandteil, eine steile Zunahme des Lieferantenanlieferungsindex und fallende arbeitslose Ansprüche Geld-liefern.  Diese würden leicht kleine Abnahmen im Herstellungsworkweek überwiegen und die Verbreitung zwischen dem 10jährigen Fiskus und dem eingezogenen Wertpapierzins, seine Wirtschaftswissenschaftler sagte.  MärzHaltbarwarenaufträge werden Freitag zum Zeigen eines Aufstieges von 1,4 Prozent nachdem ein 2,5-Prozent-Aufstieg im Februar erwartet.  Tätigkeits-STAATAKTIEN Freitags beendeten Mischfreitag, während empfindliche Anteile des Zinssatzes zurückprallten, nachdem die neuesten Wirtschaftszahlen kontroverse Signale auf der Gesundheit der Wirtschaft sendeten und Hoffnungen eines langsameren Schrittes im erwarteten Aufstieg in den Zinssätzen aufwarfen.  Resultate Lackluster von IBM und von Nokia schleppten auf Technologieaktien während des Lernabschnittes.  "einige der Gruppen, die weg Überzinssatzinteressen verkauft haben, prallen zurück auf, wie Dienstprogramme, Finanzverhältnisse und REITs (Vertrauen der Immobilienanlage),", sagte Peter Boockvar, Billigkeitsstrategist an der Millerrückseite.  Boockvar sagte, daß ein besserer Ton im Wertpapiermarkt auch Billigkeitsgewinne untermauerte.  Der industrielle Durchschnitt Dow Jones beendete gerade schüchternes des Drehens positiv für das Jahr, herauf 54,51 Punkte oder 0,5 Prozent, bei 10.451,97.  In den letzten 30 Minuten des Handelns, sammelte der Festpunkt zu seiner intraday Höhe von 10.460,06, bevor er zurück fiel.  Die Nasdaq-Zusammensetzung war hinunter 6,43 Punkte, oder 0,3 Prozent, bei 1.995,74, wohl weg von einem Morgentief von 1.982,14, das S&P 500 gewannen 5,73 Punkte oder 0,5 Prozent, bei 1.134,57.  Der Index Russell 2000 von Kleinkappenaktien stieg 0,5 Prozent bei 583,37.  Auf dem ausgedehnteren Markt gab es 23 Förderer für jede 8 rückgängigen Wertpapiere auf der neuen Börse Yorks, während das Nasdaq, in einem Rücklauf von der früheren Schwäche, Gewinnerurheber voran durch eine Kerbe 16 bis 14 sah.  Ausgabe war 1,48 Milliarde auf dem NYSE und 1,86 Milliarde auf dem Nasdaq.  Auf einer Sektor-durch-Sektorgrundlage gaben Halbleitervorräte und der Netzwerkanschlußfirmen einige der größten Verluste bekannt.  Bänke prallten zurück auf, nachdem eine Zweilernabschnittabnahme durch Interessen aufforderte, daß Einkommen durch höhere Zinssätze geschlagen würde.  Energie und Gebrauchsaktien führten fest durch.  Dow-standouts auf dem Dow, IBM waren das größte Prozentsatzrückgängige Wertpapier, stolperten 1,8 Prozent oder $1,69, bis $92,28 auf einer lauen Antwort von den Analytikern zu seinem ersten Vierteleinkommen.  Andere Technologieaktien wurden auf Dow. Hewlett-Packard waren herauf 11 Cents bei $22 gemischt, nachdem man so niedrig wie $21,45 gefallen war.  INTEL beendete hinunter 21 Cents bei $26,45, während Microsoft 0,2 Prozent bis $25,16 fiel.  Das Dow in positive Gegend hebelnd, stieg Alcoa 3 Prozent auf Stärke in den Aluminiumpreisen.  Honeywell addierte 1,6 Prozent, GE gewann 1,5 Prozent, General Motors, das über Einkommen folgende Woche berichtet, kletterte 1,7 Prozent, während gesprungenen McDonalds 2 Prozent.  Daten kühlen Rate-Wanderunginteressen früh innen von den Lernabschnittinvestoren mußten mit kontroversen Signalen auf dem Zustand der STAATWIRTSCHAFT nach Märzneubaubeginnen sich festhalten waren, aber US ab.  industrielle Industrieproduktion fiel unerwartet 0,2 Prozent im März nach starken Gewinnen die vorhergehenden zwei Monate.  Unterdessen verbließ STAATVERBRAUCHERGEFÜHL im April, entsprechend Mittelreports der Universität des Michiganverbrauchergefühls Index freigegebener Freitag.  Der Aprilgefühlindex fiel auf 93,2 von 95,8 im März, das schwächste seit Dezember.  Wirtschaftswissenschaftler suchten nach einem Gewinn bis 97,0.  Der Erwartungsindex fiel auf 86,2 im April von 88,8 im März, das niedrigste seit Oktober ab.  Die milde schwächeren Daten und einige beruhigend geduldige Wörter von den Bundesreservebeamten verringerten die Erwartungen des Marktes über geeinzogene Ratenwanderungen in den kommenden Monaten.  Teilnehmer an den Staatspapierzukunftmarkt an Chicago Handelskammer glauben noch, daß eingezogen Rate durch einen Viertelpunkt durch seine Augustsitzung und durch einen anderen Viertelpunkt im November aufwirft, aber die Vorteile einer dritten Ratenwanderung Ende des Jahres unterhalb 50 Prozent fielen.  Für Preis Wahrscheinlichkeit einer Ratenwanderung bei der Maisitzung wird bei 7 Prozent und 30 Prozent für die Junisitzung festgesetzt.  Bindungen, Währungen, Gold, Öl Treasurys schlossen höheren Freitag für den ersten Lernabschnitt in sieben, geholfen, indem sie Anmerkungen von den Bundesreservebeamten beruhigten, die sagten, daß er zu früh ist, sich um Inflation zu sorgen, und wie Wirtschaftszahlen von den Schätzungen unterschritten.  Die 10jährige Schatzanweisung des Festpunktes war herauf 12/32 bei 97 7/32 zum Erbringen von 4,35 Prozent gegen 4,40 Prozent am vorhergehenden Ende.  Auf den Währungmärkten fiel der Dollar gegen das Euro- und britische lbs, aber behielt Gewinne gegen die Yen, auf dem schwächeren Report der Vertrauen- der Verbraucherübersicht und der industriellen Industrieproduktion.  Die Reports kühlten Montageerwartungen für eine Spätsommer-STAATZINSSATZWANDERUNG ab, die gesehene aufladende Nachfrage nach Dollar aus dem Ausland war, da das Renditegefälle zwischen VEREINIGTEN STAATEN und Europäerwerten verengte.  Die geschnittenen Eurogewinne, die die allgemeine Währungrandrückseite über $1,20 sahen;  es war Letztes herauf 0,1 Prozent bei $1,99.  Sterling war herauf 0,2 Prozent bei $1,7948.  Gegen die Yen war der Dollar hinunter 0,3 Prozent bei 107,72.  Gold beendete stark, aber weg von seinen besten Niveaus, mit dem Junigoldvertrag gewinnen$3,30 bis $401,60 eine Unze.  Maigrobes gewonnen 17 Cents zum Vereinbaren von Freitag bei $37,74 ein Faß.  Es beendete die Woche herauf 1,6 Prozent.  IBM löst herauf Abnahme IBM folgte dem Inline-Einkommen spätem Donnerstag des Computerhardware-Riesen, mit Einkommen etwas vor Prognosen aus.  Analytiker Steven Fortuna an vernünftigem sagte, daß der Markt jetzt eine "Kaufengelegenheit," darstellte, während er seine "überladene" Bewertung reiterierte und sein Preisziel auf dem Vorrat bis $110 von $109 anhob.  Over an UBS, Analytiker Benjamin Reitzes reiterierte seine "Kauf" Bewertung, aber schnitt sein Preisziel bis $110 von $120 und trimmte seine Schätzung mit 2004 Einkommen, während Service-Seitenränder IBM und Einkommen des geistigen Eigentums seine Prognosen vermißten.  Anteile SonneMicrosystems fielen 3,6 Prozent auf $4,26 als er trafen Absatzziele während seines steuerlichen dritten Trimesters, obgleich Einkommen für das 12. gerade Viertel glitt und die Firma einen Reinverlust bekanntgab.  Systeme Siebel gaben sechs-falten Sprung im vierteljährlichen Einkommen nach der Glocke Donnerstag, auf gut-als-erwarteten Software-Lizenzverkäufen, sowie gekostete Schnitte bekannt.  Jedoch sagte CEO Tom Siebel, daß die Technologiewiederaufnahme ist "zerbrechlich.",  Er erklärte Investoren, das zweite Vierteleinkommen von 6 Cents bis 8 Cents zu erwarten pro Anteil, basiert auf Einkommen von $340 Million bis $355 Million.  Die Analytiker, die durch Anruf Thomson First abgestimmt werden, erwarten das Einkommen von 7 Cents pro Anteil, basiert auf Verkäufen von ungefähr $352 Million.  Anteile von Siebel schlossen hinunter 2,2 Prozent bei $11,40.  U.S.-listedanteile von Nokia schlugen ein Tief 52-week von $14,05, nachdem der führende Hersteller des beweglichen Telefons sagte, daß er niedrigere Profite im zweiten Viertel und in den flach-zu-niedrigeren Verkäufen erwartete.  Anteile Nokias haben 23 Prozent seit seiner Warnung des ersten Viertels auf dem Over Aprils 6 fallengelassen, der Verkäufe des beweglichen Telefons sinkt.  Anteile der Zelle rufen Hersteller beendeten hinunter $1,44 oder 9 Prozent bei $14,61 an.  Motorola, der größte STAATHERSTELLER der Zellentelefone, beendet hinunter 3,5 Prozent bei $16,58.  Texas Instruments und Rf MicroDevices, zwei bedeutende Lieferanten der Späne für bewegliche Hörer, waren hinunter 1,3 Prozent und 4,0 Prozent, beziehungsweise.  Diese Geschichte wurde von CBSMarketWatch geliefert.  Des ouvresohns 100ème Accor hôtel-en Europa centrale und orientale PARIS (AFX) - hôtelier français Accor Le Groupe ein hôtel-en Europa des Sohns 100ème ouvertjeudiàVilnius centrale und orientale, en Lituanie, selonun-Kommuniqué des Premier Novotel.  Le Novotel Vilnius, chambres des quipossède 159, ein étéconstruiten-partenariatavec UAB Pinus Proprius, filiale de Vastint Holding B.V. (Groupe Zwischen-IKEA) und touristiquepolonais Orbis est Exploité par le Groupe, nicht aujourd'huiprès-Des 36% DU Accor détient Kapital, Précise le communiqué.  Selon Accor, unebestimmungsortappeléeàconnaîtreun-rapidedéveloppementwerbung und -touristique LaLituanie est.  Centrale und orientale en Europa Le Développement de Accor ein démarrédèsavecla-Aufbaude 1973 sechs Novotel, en Pologne, en-Verbindungsavec Orbis, selon Accor.  Nouveauxhôtelssonten-Aufbaudans-Larégion Quinze, avec-DES-ouverturesprévuesen 2004 und 2005.  

368 Postings, 5825 Tage QuotesCoca-Cola bei 48,50 USD einsteigen

 
  
    #3
05.05.04 19:45

Wegelin & Co.

Die Analysten von Wegelin & Co. sind der Meinung, dass die Aktie von Coca-Cola (ISIN US1912161007/ WKN 850663) bei 48,50 USD eine Einstiegsgelegenheit bietet.

Der Softdrinkgigant habe entschieden: Bei der Suche nach einem Nachfolger für den zurücktretenden Chairman und CEO Doug Daft sei die Wahl auf Neville Isdell gefallen. Der auserkorene Manager könne auf eine lange Vergangenheit bei Coke zurückblicken, habe er doch zwischen den Jahren 1966 und 1998 führende Positionen bei dem Getränkehersteller eingenommen.

Mr. Isdell besitze unbestritten einen großen Erfahrungsschatz, aber es sei sicherlich nicht am Berichterstatter, über die Qualitäten des neuen Cheflenkers zu urteilen. Ein Punkt sei aber bei der Neubesetzung zu beachten: Viele Meinungsmacher hätten gehofft, dass Coke einen neuen Konzernchef wähle, der nicht aus den eigenen Reihen stamme, um neuen Wind in den Konzern zu bringen. Just diese Erwartung sei nicht erfüllt worden, was unter Umständen die Coke-Aktie in den nächsten Handelssitzungen belasten werde.


 

368 Postings, 5825 Tage QuotesCola bei 48,50 USD einsteigen

 
  
    #4
05.05.04 19:49
Die Analysten von Wegelin & Co. sind der Meinung, dass die Aktie von Coca-Cola (ISIN US1912161007/ WKN 850663) bei 48,50 USD eine Einstiegsgelegenheit bietet.

Der Softdrinkgigant habe entschieden: Bei der Suche nach einem Nachfolger für den zurücktretenden Chairman und CEO Doug Daft sei die Wahl auf Neville Isdell gefallen. Der auserkorene Manager könne auf eine lange Vergangenheit bei Coke zurückblicken, habe er doch zwischen den Jahren 1966 und 1998 führende Positionen bei dem Getränkehersteller eingenommen.

Mr. Isdell besitze unbestritten einen großen Erfahrungsschatz, aber es sei sicherlich nicht am Berichterstatter, über die Qualitäten des neuen Cheflenkers zu urteilen. Ein Punkt sei aber bei der Neubesetzung zu beachten: Viele Meinungsmacher hätten gehofft, dass Coke einen neuen Konzernchef wähle, der nicht aus den eigenen Reihen stamme, um neuen Wind in den Konzern zu bringen. Just diese Erwartung sei nicht erfüllt worden, was unter Umständen die Coke-Aktie in den nächsten Handelssitzungen belasten werde.


 

368 Postings, 5825 Tage QuotesMigros: Erste Gespräche mit Coca Cola geführt

 
  
    #5
26.05.04 19:45
 [21/05/2004]

Vierte Marken-Welle beim Schweizer Detailhändler?


Migros führt erste Gespräche mit Coca-Cola. Wie die HandelsZeitung vermeldet, will der Detailhändler das braune Säftchen aus Atlanta wohlmöglich in sein Sortiment aufnehmen. Bis anhin hatte Migros die Marke Pepsi vertrieben, Coca-Cola gab es unter anderem beim Konkurrenten Coop.

Dies soll sich nun ändern, nachdem eine Studie des Marktforschungsinstituts AC Nielsen herausgefunden hatte, dass sich die Konsumenten von Migros an erster Stelle Coca-Cola als neuen Markenartikel in den Regalen wünschen. Mit der möglichen Einführung des amerikanischen Süsswassers würde nach der Einführung von Knorr im Mai sowie Nivea und Gillette im Juni die vierte Welle von Markenartikeln in die Regale der Migros schwappen.

 

368 Postings, 5825 Tage QuotesCoca-Cola könnte Kartellverfahren abwenden

 
  
    #6
03.06.04 18:59


Der -Konzern könnte mit Konzessionen beim Rabattsystem ein drohendes Brüsseler Kartellverfahren wegen Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung abwenden.

Dazu verhandle die EU-Kommission derzeit mit dem Getränkeriesen, hieß es am Donnerstag in Brüsseler Kommissionskreisen. Es gebe aber bisher keine Einigung. Brüssel will dem Vernehmen nach den so genannten Gesamt-Sortimentsrabatt kippen, mit dem Händler zum Aufstellen des gesamten Getränkesortiments des Konzerns ermuntert werden sollen. Die EU-Wettbewerbshüter dringen auf einen "Leistungswettbewerb an den Regalen". Damit soll verhindert werden, dass verkaufsschwache Marken durch eine günstige Präsentation im Geschäft an den Mann oder die Frau gebracht werden. Die Produkte sollen hingegen gemäß ihrer Verkaufszahlen aufgestellt werden.

Brüssel untersucht schon längerem die Geschäftspraktiken von Coca-Cola in Europa, hat aber bisher kein Verfahren eröffnet. EU-Ermittler durchsuchten in den Jahren 1999 und 2000 in mehreren europäischen Ländern Abfüller und Tochtergesellschaften, darunter auch in Deutschland. Bei Kartellverfahren drohen in letzter Konsequenz Geldbußen.

 

368 Postings, 5825 Tage QuotesInovative Cola?

 
  
    #7
22.06.04 20:40
Coca-Cola: «Ich bin seit über 20 Jahren mit Coca-Cola verheiratet»
 
CEO Fritz Bärlocher kritisiert, dass die Getränkebranche zu wenig innovativ ist. Der Markt wächst nur noch wenig. Trotzdem ist er optimistisch, da der Unterwegs-Konsum zulegt.
 
 
   
 
 Der Schweizer Coca-Cola-Chef Fritz Bärlocher: «Wir müssten mehr Mut zu Neuheiten haben.»  
 
Was haben Sie über Mittag getrunken?
Fritz Bärlocher: Ein Coca-Cola light.

Weshalb? Ist das normale Coca-Cola mit dem vielen Zucker zu ungesund?
Bärlocher: Überhaupt nicht, aber ich bevorzuge Coca-Cola light, weil ich auf Kalorien achte.

Mit anderen Worten: Das normale Coca-Cola macht dick.
Bärlocher: Nein, aber ich trinke bis zu 3 Liter pro Tag, darum greife ich lieber zur Lightversion.

Konsumentenorganisationen kritisieren Coca-Cola als Dickmacher und wollen gegen Ihr Mutterhaus vorgehen.
Bärlocher: Das ist doch Quatsch. Der Mensch braucht Flüssigkeit und Kohlenhydrate. Zucker hat es in vielen anderen Nahrungsmitteln auch. Zum Beispiel haben Fruchtsäfte mehr Kalorien als Coca-Cola. Das wesentliche Problem ist: Wir essen und trinken heute immer noch oder sogar mehr als früher, aber leben nicht mehr wie damals. Wir leiden unter Bewegungsmangel. Man könnte auch sagen: Computerspiele und Fernsehen sind daran mitschuldig, dass heute manche Kinder zu dick sind.

Das Image von Coca-Cola leidet auch unter dem Skandal, dass Coca-Cola in England Leitungswasser als Mineralwasser verkauft hat. Was unternehmen Sie dagegen?
Bärlocher: Das betrifft England und kann hier nicht vorkommen. Aber wir müssen damit leben, dass wir weltweit der bekannteste Markenartikel sind und negative Schlagzeilen über uns gerne schnell Verbreitung finden.

Weshalb betonen Sie nicht stärker, dass Coca-Cola im Grunde eine Schweizer Firma ist? Produziert wird ja zu 90% in der Schweiz.
Bärlocher: Ja, einerseit gibt es Coca-Cola seit 1936 in der Schweiz und unsere Getränke werden auch zum grössten Teil hier produziert. Dazu beschäftigen wir hier auch mehrere hundert Mitarbeiter. Andererseits ist Coca-Cola Beverages Tochter einer griechischen Firma, der Helenic Bottling Company, mit Sitz in Athen, die auch dort an der Börse kotiert ist. Die Coca-Cola Company ist eine amerikanische Firma, gibt uns die Lizenz und ist zu 20% an CCHBC beteiligt.

Wie viel müssen Sie für die Lizenz zahlen?
Bärlocher: Wir kaufen das Konzentrat von der Coca-Cola Company. Mit jedem Liter, den wir verkaufen, partizipiert das Mutterhaus. Wie viel das ausmacht, bleibt natürlich geheim.

Wem gehört eigentlich die Helenic Bottling Company?
Bärlocher: Hauptaktionär sind zwei griechische Familien mit rund 40% am Aktienkapital. CCHBC ist in Griechenland die drittgrösste Firma bezüglich Umsatz. Rund 70% des Aktienkapitals sind in festen Händen, der Rest breit an den Börsen in Athen, London, Sydney und New York gestreut.

Sie sind ein alter Fuchs im Schweizer Getränkemarkt.
Bärlocher: Das stimmt. Ich bin seit über 20 Jahren mit Coca-Cola «verheiratet».

Was hat sich in den letzten Jahren verändert?
Bärlocher: Die 80er Jahre waren unsere grossen Wachstumsjahre. Es war das Jahrzehnt der alkoholfreien Getränke, der Süssgetränke. Wir sind jedes Jahr zweistellig gewachsen und haben damals unser Volumen innerhalb von zehn Jahren verdreifacht. Die 90er Jahre waren das Jahrzehnt der Mineralwasser. In diesen Jahren sind wir durchschnittlich noch 4 bis 5% gewachsen, und heute legen wir zwischen 1 bis 3% zu. Heute ist das Wachstum generell schwieriger geworden. Der Gesamtmarkt wächst nur noch 2%.

Weshalb?
Bärlocher: Das Bevölkerungswachstum ist zurückgegangen. Die Alterspyramide entwickelt sich hin zu den älteren Jahrgängen. Die Jungen, die vor allem zu unseren Produkten greifen, werden anteilsmässig immer weniger, und innerhalb der Getränke besteht ein Trend zu Mineralwasser und Eistee, die extrem populär wurden. Andererseits gibt es einen Trend in Richtung Nischenprodukte wie Energydrinks oder Alcopops.

Und wohin geht die Reise zu Beginn des 3. Jahrtausends?
Bärlocher: Heute besteht eine grosse Vielfalt. Der Wassermarkt wächst aber immer noch überdurchschnittlich. Eine starke Zunahme verzeichnen auch Sport- und Energygetränke. Wir waren jüngst sehr erfolgreich mit Fanta, aber auch Rivella grün legt zu. Das Wachstum des Getränkemarktes hat sich etwas abgeschwächt gegenüber den extrem starken 80er und 90er Jahren. Seit letztem Jahr zeichnet sich aber wieder eine Trendwende ab. Dank dem guten Sommer wuchs der Gesamtmarkt für alkoholfreie Getränke – nach Nielsen – im Jahr 2003 um 13%.
Wie wollen Sie das Wachstum ankurbeln?
Bärlocher: Unsere Branche ist immer noch zu wenig innovativ. Die grösste Innovation war vor 100 Jahren Coca-Cola. Bahnbrechend in der Schweiz war auch die Innovation von Rivella, dann kam Coca-Cola light anfangs der 80er Jahre, und die letzte bedeutende Innovation war wahrscheinlich Redbull. Jetzt ist Coca-Cola wieder daran, etwas Innovatives auf den Markt zu werfen wie damals Coca-Cola light. Wir müssten mehr Mut zu Neuheiten haben.

Was haben Sie im Köcher?
Bärlocher: Das wollen wir noch nicht verraten.

Ihre letzten Neuheiten wie Vanille Coke und Coca-Cola light Lemon laufen aber nicht speziell gut.
Bärlocher: Der Absatz entspricht unseren Erwartungen, könnte aber durchaus noch stärker sein. Wir glauben daran, dass sich hier noch einiges bewegt.

Wie viel setzen Sie im Handel und wie viel im Gastrobereich ab?
Bärlocher: Je 50%. Es ist ein grosser Vorteil, in zwei Geschäftsfeldern tätig zu sein. Denn im Handel allein wären wir von den Grossen abhängig. Wir sind froh um die Gastronomie, auch wenn dieser Absatzkanal sehr aufwendig in
der Bearbeitung und derzeit grossen Veränderungen unterworfen ist.

Im Detailhandel ist der Hauptabnehmer Coop.
Bärlocher: Vom Gesamtvolumen setzten wir gegen 20% über Coop ab.

Sie wollen künftig auch bei Migros verkauft werden. Damit wird Ihr Geschäft mächtig angekurbelt. Denn der Plafond ist mit Coca-Cola in den bisherigen Kanälen erreicht?
Bärlocher: Der Schritt in die Migros-Regale würde neue Impulse bringen. Aber wir waren in den letzten Jahren nicht untätig und haben stark diversifiziert. Wir bieten neben Coca-Cola andere Süssgetränke an wie Fanta oder Sprite, Icetea Nestea, ein Joint Venture mit Nestlé, Fruchtsäfte wie MinuteMaid und jetzt Sportgetränke wie Powerade. Wir sind heute ein Gesamtanbieter von alkoholfreien Erfrischungsgetränken. Diese Diversifikationsstrategie fahren wir seit rund zehn Jahren.

Wie gross ist der Umsatz ihrer Firma?
Bärlocher: 340 Mio Liter bei Coca-Cola Beverages und 136 Mio Liter bei Valser.

Sie geben die Umsätze in Franken nicht bekannt. Was haben Sie zu verbergen?
Bärlocher: Genaue Umsatzzahlen geben wir als Tochtergesellschaft von CCHBC nicht bekannt. Er liegt in der Grössenordnung von 400 Mio Fr.

Und wie viel stecken Sie in die Werbung?
Bärlocher: Für das Marketing wenden wir gemeinsam mit der Coca-Cola AG etwa 30 Mio Fr. auf.

Eine Ihrer Diversifikationen ist das Mineralwasser Valser, das Coca-Cola gekauft hat. Mit Valser wollen Sie ins Ausland expandieren, doch die Expansion läuft harzig.
Bärlocher: Das kann man so nicht sagen. Schon heute ist Valser das grösste Mineralwasser der Schweiz, das exportiert wird, vor allem in den süddeutschen Raum. Valser besitzt aber noch viel grösseres Potenzial. Über Schwestergesellschaften im Ausland können auch noch weitere Länder dazukommen. Dies wird Schritt für Schritt geschehen.

Neuerdings auch in den russischen. Weshalb gerade Russland?
Bärlocher: Das ist ein riesiger Markt. Moskau und St. Petersburg allein haben zusammen 14 Mio Einwohner, also doppelt so viel wie die Schweiz. Valser wird bald darüber berichten können.

Ist das angesichts der weiten Transportwege ökologisch nicht unsinnig?
Bärlocher: Evian können Sie in Australien kaufen. Es besteht ein Bedarf nach Schweizer Wasser in Russland, das könnte ein Exportschlager werden wie Toblerone.

Was hat sich für Valser seit der Übernahme geändert?
Bärlocher: Valser hatte früher nur wenige Verkäufer, welche in erster Linie die Getränkegrossisten besuchten. Bereits seit 20 Jahren besteht eine Zusammenarbeit von Coca-Cola Beverages mit Valser. Diese ist heute noch viel enger, vor allem auf Verkaufsebene.

Weltweit ist Pepsi ein starker Konkurrent. Wer sind Ihre grössten Konkurrenten in der Schweiz?
Bärlocher: Gesamthaft gesehen sind beim Mineralwasser Migros und Henniez die grössten Mitbewerber, dann Rivella bei den Softdrinks.

Der Fruchtsaft Minute Maid läuft harzig.
Bärlocher: Der Gesamtmarkt der Fruchtsäfte ist hart umkämpft und wächst praktisch kaum.

Also sieht die Zukunft des Getränkemarkts eher düster aus?
Bärlocher: Nein, überhaupt nicht. Der Markt wird nicht mehr wie in den 80er Jahren automatisch zweistellig wachsen. Aber der gute Trend aus dem letzten Sommer hält an. Süssgetränke sind per Ende März 2004 gemäss Nielsen um 7% gewachsen, gemäss der Industriestatistik sogar um 9%. Der Unterwegs-Konsum wird weiter zulegen. Der Konsument ist 24 Stunden in Bewegung, man isst und trinkt
den ganzen Tag. Die wichtigsten Wachstumskanäle sind die Verpflegung am Arbeitsplatz, Tankstellen und andere Convenience-Shops sowie der Freizeitmarkt.

 

368 Postings, 5825 Tage QuotesKerry Coca

 
  
    #8
17.07.04 09:48
Schliesslich ist hie und da ein weiteres Argument zu hören: Internationale Konsumgüterkonzerne leiden unter dem schlechten Image Amerikas, das George W. Bush in der Welt schafft. Dank Kerry höhere Verkaufszahlen für Coca-Cola und McDonald’s in Europa? Der Gedanke ist wohl etwas weit hergeholt. Aber schaden dürfte ein Sieg des Herausforderers nicht.
 

 

368 Postings, 5825 Tage QuotesColawendet mit Konzessionen Brüsseler Verfahren ab

 
  
    #9
06.09.04 20:59
Coca-Cola    ändert sein Rabattsystem
und wendet damit ein drohendes Brüsseler Kartellverfahren wegen Ausnutzung einer
marktbeherrschenden Stellung ab. Der US-Konzern habe umfangreiche
Selbstverpflichtungen vorgelegt, um die Bedenken auszuräumen, sagte der Sprecher
von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti am Montag in Brüssel. EU-Ermittler
hatten in den Jahren 1999 und 2000 in mehreren europäischen Ländern Abfüller und
Tochtergesellschaften durchsucht, darunter auch in Deutschland.

   Coca-Cola sagte nach ergänzenden Angaben aus der Kommission zu,
Einzelhändlerrabatte auf Verkaufsrenner nicht mehr mit der Abnahme schwächer
laufender Marken zu verknüpfen. Die EU-Wettbewerbshüter drangen auf einen
"Leistungswettbewerb an den Supermarkt-Regalen": Damit soll verhindert werden,
dass verkaufsschwache Marken durch eine günstige Präsentation im Geschäft an den
Mann oder die Frau gebracht werden. Die Vereinbarung sieht auch vor, dass von
Coca-Cola aufgestellte Kühleinrichtungen in kleineren Verkaufsstellen für
Produkte anderer Hersteller geöffnet werden sollen.

   Brüssel untersucht nach den Durchsuchungen seit längerem die
Geschäftspraktiken von Coca-Cola in Europa, eröffnete aber kein Verfahren.
Brüsseler Kartellverfahren können sich auch gegen einzelne Unternehmen richten;
es drohen in letzter Konsequenz Geldbußen der Kommission. Die Verpflichtungen
werden nun von den EU- Wettbewerbshütern auf ihre Tauglichkeit hin getestet.
Eine endgültige Entscheidung soll erst nach einer förmlichen Befragung der
Konkurrenten von Coca-Cola fallen  

25951 Postings, 6348 Tage PichelBahn ersetzt Coca-Cola in allen Zügen durch Pepsi

 
  
    #10
01.12.04 14:11
DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn ersetzt einem Pressebericht zufolge

in allen ihren Zügen Coca-Cola   durch Pepsi


   Unterdessen habe Coca-Cola-Deutschland-Chef Deryck van Rensburg erste
Gespräche mit einigen der acht konzernunabhängigen Coca-Cola-Konzessionäre
geführt, berichtet das Magazin weiter. Die Coca-Cola-Konzernzentrale in Atlanta
wolle künftig ihre Brause nur noch von einem Unternehmen in Deutschland abfüllen

lassen. Der erste Lizenzvertrag ende Ende 2005, die letzten liefen Ende 2011
aus.

   Dem Vernehmen nach seien die Gespräche "konstruktiv" verlaufen und es habe
erste "konkrete Vorverhandlungen" über die Auflösung der Verträge gegeben.
Coca-Cola stehe mit der CCE AG in Berlin für zwei Drittel des Coke-Umsatzes von
rund 2,5 Milliarden Euro in Deutschland, den Rest teilten sich die freien
Konzessionäre./ep/fs/zb



...be happy and smile

Gruß Pichel

 

368 Postings, 5825 Tage QuotesCola und Sony

 
  
    #11
12.12.04 09:23
 


Spiele satt für 2005

Christmas is coming to town - davor kommen aber noch die Coca-Cola-Weihnachtstrucks vorbei und haben allerlei Überraschungen mit im Gepäck.


Sie rollen wieder über die verschneiten Straßen Deutschlands: Die Coca-Cola-Trucks



Nicht Rentiere sondern Pferdestärken bringen den Cola-Weihnachtsmann quer durch Deutschland in über 44 Städte, denn der Coca-Cola-Christmas-Truck ist wieder auf Tour. Neben verschiedensten Aktionen rund um das koffeinhaltige Getränk, ist diesmal Sony Computer Entertainment Deutschland (SCED) mit seiner PlayStation 2 mit an Bord. Unter dem Motto "Erfüll dir schon heute die Träume von morgen" wird PlayStation 2 besondere Weihnachts-Überraschungen für kleine und große Spielefans verlosen.

Der Hauptgewinn ist in der Tat ein Traum für viele Gamer: Ein Jahr erhält der Hauptgewinner sämtliche (!) Neuerscheinung von SCED des Jahres 2005 direkt nach Hause. Zusätzlich gibt es noch ein Jahresabo des offiziellen PlayStation 2-Magazins dazu.

Wem es noch an der nötigen Hardware fehlt, der kann die neue PlayStation 2 im Slimdesign gewinnen. Hierzu muss derjenige lediglich gegen zwei andere Teilnehmer in einem "SingStar"-Wettbewerb bestehen: Wer also trällert, was das Zeug hält und zusätzlich noch etwas Glück mitbringt, für den ist das Jahr 2005 was Spielen angeht in jedem Fall gerettet.

 Neu-Isenburg, 09.12.2004


 

   Antwort einfügen - nach oben