Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

CoBa unter eingesammelter Summe der KE nach 4 Mona


Seite 6 von 21
Neuester Beitrag: 26.09.13 18:35
Eröffnet am: 06.09.11 17:19 von: DrShnuggle Anzahl Beiträge: 504
Neuester Beitrag: 26.09.13 18:35 von: FD2012 Leser gesamt: 184.769
Forum: Börse   Leser heute: 8
Bewertet mit:
18


 
Seite: < 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... 21  >  

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleEigentlich ist das Downgrading doch gut, aber

 
  
    #126
3
06.12.11 12:17
Eigentlich ist das ganze downgrading einzelner Nationen gut, aber der Zeitpunkt ist unmöglich. Der Kampf gegen Inflation wird von den Notenbanken seit einigen Jahren nicht mehr ernsthaft verfolgt und eine permanente Niedrigzinszeit ist mittlerweile normal. Wie schon längst Zinsen angehoben werden müßten, da die Niedrigzinsen nur als Brandlöscher dienen sollten. Haben denn die ganzen Nationen mit ihrer unverantwortlichen Schuldenpolitik noch ein AAA verdient? Außerdem, was sollen die Nationen erhalten, die eine bessere Fiskalpolitik verfolgen? Natürlich ist der jetzige Zeitpunkt mehr als ungünstig und mit dem AAA für die USA hat dies den Beigeschmack eines Währungskrieges, der von einigen wenigen ausgeht. Sind die Ratingagenturen nicht überbewertet? Können die Marktteilnehmer nicht mehr selber denken und sich ihr eigenes Urteil über einen Wert bilden, statt wie blinde Hühner hinter dem Urteil der Ratingagenturen hinterher zu rennen?
Irgendwie kommt es mir mit der Verschärfung der Kernkapitalquoten mitten im Moment der neu anziehenden Krise der Banken ähnlich vor. Zum unmöglichen Zeitpunkt werden die Regularien innerhalb eines recht kurzen Zeitraum verschärft, so dass sich die Banken nicht einmal richtig darauf vorbereiten können. Basel III sah im Ende das gleiche vor, aber mit einer moderaten Heranführung an die härteren Regularien über einige Jahre. Bin gespannt, wieviele dann Ende 2012 wieder gerettet werden müssen. Vor allem die CoBa könnte dies hart treffen, die jetzt schnell Ihre Risikoaktiva reduzieren sollten. Aber, den Regierungen kommt deren Schnellschuß wie ein Bumerang zurück geflogen.

Irgendwie muß ich eben bei dem negativen Ausblick von S&P schon schmunzeln, da so viele mögliche Konsequenzen denbar sind. Evtl. wollen sie auch nur den Druck auf den nächsten EU-Gipfel Ende der Woche erhöhen? Vielleicht nageln die Ratingagenturen auch an ihrem eigen Sarg. Oder sie wollten uns nur ein neues Thema zum Diskutieren geben... ;-)
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleErstaunlich wenig Wirkung

 
  
    #127
07.12.11 08:50
Die gemeldeten negativen Aussichten für viele Eurostaaten von S&P gestern haben doch für erstaunlich wenig Wirkung gesorgt.
Auch die CoBa hält sich meiner Anssicht nach recht gut, falls sie wirklich 5 Mrd. bis mitte 2012 benötigen.

Eigentlich glaube ich, dass alle gerade ihre Füße recht still halten, um zu sehen, was nach dem Wochende aus dem EU-Gipfel heraus kommt. Doch weiß ich nicht wirklich, was da heraus kommen soll. Euro-Bonds sind kaum durchstzbar. Versprechungen von irgendwelchen Sparbemühungen sind zu wenig. Der Grundstein einer Fiskalunion mit zentral überwachten Regularien und beim brechen dieser, die Ausübung von Sanktionen. Das wird wohl erwartet, doch glaube ich kaum, dass sie dies Zustande bringen werden.  
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleInformationslücken

 
  
    #128
08.12.11 09:55
Angeblich bereiten sich einige Notenbanken auf ein Auseinanderbrechen des Euros vor und kümmern sich vorsorglich schon um Ersatzwährungen.
1.) Wenn es denn so sei, wo kommen bei so heiklen Aktionen die Informationen her, Wo sind die Informationslücken?
2.) Deutsche Medien, auch wenn es diesmal von Wallstreet Journal kommt, lieben Schlagzeilen, die mit der Angst der Bürger spielen.
3.) Wenn es wirklich dazu kommen sollte, dann erwartet uns wohl ein bitteres Jahrzehnt!
4.) Woher kommt der Druck, was ist so anders als vor 5 Jahren. Ist es eigentlich nicht nur die Perspektive, die auf die bestehenden Probleme gewechselt hat. Hat sich die Schere zwischen Arm und Reich zu weit geöffnet? Wer erhöht den Druck auf die EU (bewusst)?
5.) Was bedeutet dies für die oben genannten Titel?
6.) Was wird nun wirklich vom EU-Gipfel als Ergebnis erwartet?
- Anfang der Fisklaunion? Neue Regeln mit Sanktionen ausgestattet?
- Euro Bonds?
- Noch größere Rettungsschirme? Von wem denn bitte?

Sollen sich die kriselnden Länder kaputt sparen, während auch dort einige wenige wie die Made im Speck leben?
In Zeiten der Krise zu sparen verstärkt die Krise immer, wie die Vergangenheit oft genug gezeigt hat. Woher sollen die neuen Impulse kommen?
Iregenwie rückt man nicht wirklich Näher, um die Probleme zu bewältigen. Dies ist zumindest mein Eindruck!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleEBA - finde ich absurd

 
  
    #129
2
09.12.11 12:22

"Sechs deutsche Banken sind durch den Stresstest der europäischen Bankenaufsicht EBA gerasselt. Deutsche Bank Chart zeigen, Commerzbank Chart zeigen, DZ Bank, Helaba, WestLB und NordLB brauchen 13,1 Milliarden Euro Kapital, um sich für Krisenzeiten zu rüsten."

Irgendwie finde ich es absurd, denn die Banken befinden sich gerade in einer Krise. Statt auf dieses Kapital zurück zu greifen zu können, müssen sie dieses jetzt sogar in krisenzeiten anhäufen. Dies ist doch krank und erzeugt genau das Gegenteil der dahinter steckenden Absicht. Dies war mal wieder ein politischer Schnellschuss. Warum hat man es nicht bei Basel III gelassen und somit den Banken die nötige Zeit gegeben, dieses Kapital anzuhäufen. In welcher Form darf dieses Kapital noch hinterlegt werden. Staatsanleihen sind ja nun auf einmal nicht mehr geeignet. Dürfen sie überhaupt noch dieses Kernkapital anlegen, oder sollen gleich gute zweistellige Millardenbeträge tot herum liegen und von der Inflation auufgefressen werden? An dieses neuen toten Kapitalberg darf man ja nicht einmal ein Schäufelchen abtragen, erst wenn die Bank kolabiert. Im Fall der CoBa oder der DB würde man selbst dann nicht an diesen Kapitalhaufen kratzen, da dann der Staat die Bank retten würde.

Sinn und Zweck dieser neuen Regulierung ist eine Vertrauensschaffende Maßnahme. Ist dies der richtige Weg. Habe meine großen Zweifel daran. Die beiden Grundfragen sind wohl: Wie und wo darf die Bank diese gewaltige Summe anlegen? Wann darf man unter welchen Umständen an dieses hinterlegte Kapital ran gehen?

Quelle:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802666,00.html

 

-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleWann darf das neue Kernkapital angezapft werden?

 
  
    #130
10.12.11 10:39
Weiß hier wirklich niemand, wann die Banken künftig an dieses Tier-1-Kernkapital herangehen dürfen?
Muß dafür erst eine Art Insolvenzantrag gestellt werden, damit dieses dann ganz schnell geplündert wird? Oder unter welchen Umständen dürfen die Banken auf diese hinterlegten Millarden zurück greifen? Würde mich über eine Antwort eines wirklich wissenden freuen...

Nun, der EU Gipfel! War er ein Erfolg? War es ein Reinfall? Hanben sich die Briten wirklich ins Abseits geschleudert? Ist dies die Rettung des Euros?
Nun, würde mal behaupten, das unter den gegebenen Umständen die Britische Haltung zu erwarten war. Unterm Strich finde ich ihn schon erfolgreich. Das erste Fundament einer Fiskalunion wurde gelegt. Natürlich war dies nur der Anfang, aber es wurde meiner Meinung nach mehr Nachhaltiges Beschlossen, als jemals zuvor. Nur wie werden die künftigen Sanktionen aussehen. Es wird noch ein langer steiniger Weg werden...
Ob dies auch die schwächeren Südeuropäischen Länder druchhalten werden, bleibt wohl fraglich, und deswegen deren Verbleib im Euro auf dauer fraglich, da sie 'ihre' Währung nicht mehr abwerten können. Bin wirklich gespannt, wie der Euro in 10 Jahren aussieht, schließlich halten wir ihn gerade mal 10 Jahre in unseren Händen. Und schon jetzt hat er eine sehr wechselhafte Geschichte.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleWarum gibt es keinen Edit Button des letzten Beitr

 
  
    #131
10.12.11 10:49
Hier der nachgereichte Link, was beim EU-Gipfel beschlossen wurde:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,802621,00.html
Kurzfassung:
http://www.manager-magazin.de/fotostrecke/fotostrecke-76047.html

Barack Obama wünscht sich mehr:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,802883,00.html

Wie die künftigen Sanktionen genau aussehen sollen, habe ich noch nicht gelesen.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleKGV von 5 ist normal?!? - Dividenden

 
  
    #132
12.12.11 15:49
Verschieben sich die Perspektiven. Es gab mal Zeiten, da war ein KGV von 15 bei Banken normal! Welche eine Ironie!

Nach einem recht erfolgreichen ersten Halbjahr liefen die Geschäfte der DB 'normal' und ergaben nach Steuern schon über 4 Mrd. Da fingen viele zu recht an, von einer Dividendenerhöhung zu träumen. Schließlich bekamen die Aktionäre jetzt seit Jahren kein Trostpflaster irgendeiner Form und mussten wiederholt in bittere Äpfel beißen. Kommt jetzt der nächste bittere Apfel angefolgen? Muß durch die extrem schnell verschärften Kernkapitalvorschriften wieder der Gewinn zu einem Großteil einbehalten werden? Vermtulich! Dividende wieder von lächerlichen 0,75 Euro pro Aktie?

Dividenden
2005: 2,50€
2006: 4,00€
2007: 4,50€
SCHNITT!!!
2008: 0,50€
2009: 0,75€
2010: 0,75€
2011(?): 0,75(-2,oo€) Danke für den Schnellschuss ein Basel III in 9 Monaten einzuführen.

Das einzige, was hier noch trösten kann ist, das es bei Investitionen in andere Banken noch schlimmer gelaufen ist. Irgendwie ist seit fast 2 Jahren Licht am Ende des Tunnels zu sehen, doch die Distanz ist wesentlich größer, als damals abgeschätzt und dies ermüdet einen!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleMal wieder ein Chart

 
  
    #133
12.12.11 16:31
Mal wieder ein Stück aus dem Horrorkabinett...
...ganz im Gegenteil zu der Entwicklung der Zahlen, die jedes Quartal veröffentlicht werden.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!
Angehängte Grafik:
111212_db_3_jahre.png (verkleinert auf 70%) vergrößern
111212_db_3_jahre.png

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleKaum bin ich weg...

 
  
    #134
13.12.11 03:13
... gib'et den den nächsten minicrasj!
CoBa -8% heute und
DB -5%
Leute, sind die beiden Banken wirklich 7 Mrd. weniger wert als gestern?!?
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2524 Postings, 2831 Tage bundespostKommen Sie rein können Sie rausgucken

 
  
    #135
13.12.11 08:45

in die verrückte Börsenwelt.   Allianz bis Gold , Silber bis VW  sieht,s auch nicht besser aus. Rallye  mit Safety Car   kann ja  noch  kommen.

 

946 Postings, 3049 Tage vision76:)

 
  
    #136
13.12.11 10:07

Das ist doch alles nicht mehr normal !!!Wir fallen und fallen !!

 

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleHat die klassische Aktie ausgedient?

 
  
    #137
4
13.12.11 18:14
Hat die klassische Aktie als Geldanlage ausgedient?
Nein, doch steckt auch sie in einer Krise. Seit dem Milleniumhype bewegen wir uns mehr oder weniger auf einer langen Seitwärtswelle - rauf, runter aber seit 12 Jahren nicht über die 9000 beim Dax. Es kam eine Zeit der Immoblien. Dann eine Zeit der Rohstoffe. Zwischenzeitlich worden allerhand neue Finanzprodukte erfunden. Jetzt wird alles angezweifelt, sogar große Währungen geraten ins wanken. Eine Währung ist schließlich nichts anderes als ein Versprechen, dass diese einen gewissen Gegenwert dar stellt. Jetzt traut man diesem Versprechen nicht mehr vorbehaltlos.
Doch irgendwann werden wieder neue Ziele gefunden, nach denen gestrebt wird und die für eine neue Dynamik sorgen. Es gab die Computerrevolution, es gab den Schritt ins Informationszeitalter, der die Globalisierung erst so richtig in Fahrt brachte. Und so wird es auch einen weiteren Fortschritt geben. Welcher dies sein wird, ist noch nicht ganz klar. Vermutlich ein Energiewandel.
Und in all diesen Zeiten gibt es auch Branchen, die immer benötigt werden. Sei es die der Juristen, die der Journalisten, die der Versicherungen und die der Banken. Deswegen werden auch irgendwann wieder Banken hoch kommen. Zwar vermutlich nicht alle, es werden wohl einige diese Krise nicht überleben und es wird vermutlich nicht nur bei der HRE und Lehman Brothers bleiben, aber es wird vermutlich einige wenige große geben, die es auch noch in 50 Jahren gibt: BNP Paribas, UBS, usw. usf. und eben auch eine Deutsche Bank.
Wenn also die Aktien wieder ihre Renaissance erleben, diese Euro-, Staatschulden- und Bankenkrise überwunden ist, wird sich jeder dafür Ohrfeigen, damals kein Langfristinvest eingegangen zu sein. Einige wenige werden sich darüber freuen. Ich bin weiterhin davon überzeugt, dass der Kurs der DB-Aktie noch vor 2020 zumindest einmal über 80 Euro stehen wird.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

419 Postings, 3478 Tage Fizikci89Banken

 
  
    #138
14.12.11 09:08

Soo lange wirds nicht dauern,daß Deutsche Bank 80€ sieht,höchstens 3Jahre.

 

946 Postings, 3049 Tage vision76ich wär schon mit 40zig zufrieden:)

 
  
    #139
14.12.11 09:26

gute nerven an alle investierten!!

 

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleSchaut mal oben....

 
  
    #140
1
14.12.11 16:25
Schaut Euch mal oben die Entwicklung der 3 zugrunde liegenden Werte an! Ganz schön auseinander gedriftet, innerhlab eines Vierteljahres!
Jahresendralley wird es wohl dieses Jahr nicht wirklich geben. Anfang Januar wir die DB wohl kräftig ansteigen, da viele diese für ihr Windowdressing raus schmeißen werden, ihr aber viel Potential für kommendes Jahr zutrauen und diese dann mit ins Portfolio holen werden. Ist nur so eine Vermutung von mir!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleHexensabbat läßt grüßen

 
  
    #141
1
15.12.11 14:36
Bis Morgen Mittag kommt mal wieder Schwung in die Kurse, damit möglichst viel verfällt bzw. viel Geld raus geholt wird. Das übliche Machtspiel mit den Hebeln, damit sich der Stärkste durchsetzt.  
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

4966 Postings, 2787 Tage Prince of DarknessHexensabbat sei Dank

 
  
    #142
15.12.11 14:50
Was will man mehr !  go.. go.. go  

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleMüder Hexensabbat

 
  
    #143
1
16.12.11 17:31
Das war aber heute ein müder und lahmer Hexensabbat. Da habe ich aber schon ganz andere Kursbewegungen gesehen...
CoBa weiter am Taumeln, aber dafür steigt aus der Gerüchteküche ein herrlicher Weihnachtsduft! Kurse von unter 1 Euro scheinen fast schon realistischer, als Kurse über 2 Euro, zumindest  in den kommenden Monaten.
Auch die Kurse anderer Banken liegen am Boden, auch der der DB scheint sich zwischen 25-32 recht wohl zu fühlen, arrg.
Ratingargenturen fangen an, ihre Glaubwürdigkeit zunehmenst einzubüssen, die heutige Herabstufung der DB hat jedenfalls keine nennenswerte Wirkung gezeigt.
Nun, die Jahresendralley ist dieses Jahr ausgeblieben, DAX zwischen 5500 und 6200 recht unentschlossen: Eurokrise, Schuldenkrise, Rezession? Deutsche Wirtschaft brummt und brummt, wie lange noch, wenn der Rest der Welt stagniert?
China steckt jetzt auch in einer Immoblienkrise, Immoblien scheinen im zu großen Maßstab nicht geeignet zu sein...

So, ein kleiner Vorweihnachtlicher Zwischenbericht, komme zu den heiligen Drei königen zurück. Allseits frohes Fest und Guten Rutsch!

http://de.wikipedia.org/wiki/Hexensabbat_(Börse)

Euro in Gefahr?:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,803646,00.html

-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

216 Postings, 2841 Tage Norislandschau mal Hardy

 
  
    #144
19.12.11 20:38
auf "ARTE" ist gerade Dein Kumpel STAN LAUREL zu sehen!  

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleTier-1-Kernkapitalquoten

 
  
    #145
1
20.12.11 13:52
Es ist schon sehr verwunderlich mit diesen verschärften Kernkapitalquoten zu einem unmöglichen Zeitpunkt und kaum gegebenen Zeitlimit.
1) Unter welchen Umständen darf eine Bank eine dieses Kernkapital heran gehen? Es soll schließlich der Sicherheit dienen!
2) Wie darf dieses Kernkapital noch angelegt werden, denn ohne Anlage belastet dieses ein Negativzins durch Inflation. Aber es scheint nichts mehr als sichder zu gelten.
3) Schon sehr verwunderlich, das bei der CoBa eine Kernkapitalquote von 9,4% und bei der DB eine von 10,1% im November zum 30.September bekannt gegeben worden und jetzt nach dem Xten EBA "Stresstest" trotzdem Millardenlöcher klaffen, um die 9% zu erreichen.
4) Geld schafft nichts, keine Güter, keine höhere Lebensqualität durch Dienstlastung und Service, einfach rein gar nichts. Es ist nur Mittel zum Zweck. Warum wird in der Finanzbranche mit am meisten verdient? (Rethorische Frage!)
5) Warum verdient die CoBa in ihrem Kerngeschäft ganz gut und verschleudert diesen Gewinn in anderen Bereichen? Ist die CoBa eine Art Landesbank geworden und wollte mit am großen Rad drehen? Warum hat die DB mit das beste Risikomanagement und kommt ganz gut durch all diese Krisen und warum schaffen es andere Banken nicht, dieses zu übernehmen?

@ Norisland
Mein Freund war wieder mal im Fernsehen und sagt mir nicht Bescheid. Na warte, der bekommt was zu hören:
STAN!!!!!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

1481 Postings, 3137 Tage RobertControllerWieso darf Kernkapital nicht angelegt..

 
  
    #146
20.12.11 15:04

..werden?

Es ist doch bloß eine statistische Größe aus dem Gesamtengagement einer Bank.

Wenn Risiken realisiert werden oder in risikoreiche Anlagen neu investiert wird oder das Gesamtvolumen der Gelder der Bank sich verändert, ändert sich die Quote. Die Klassifizierung was und wie risikoreich ist, wird je nach Zeitpunkt von den Stresstestmachern neu überarbeitet!!

 

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleinteressante Grüchteküche

 
  
    #147
4
05.01.12 14:49
Jetzt war ich mal einige Wochen nicht da und kaum zurück, bricht der Kurs ein. Aber mal ehrlich, stehen genau da wie vor gut 2 Wochen zuletzt gesehen. Wer glaubt denn wirklich an eine erneute Kapitalerhöhung der DB. Meines Erachtens ein Gerücht ohne Hand und Fuß, aber dieses Gerücht hat in nervösen Zeiten wie derzeit nunmal vorherrschen einen fruchtbaren Nährboden. Allerdings rechne ich nicht mehr mit einer vernünftigen Dividende: Statt der erwarteten 2-3 Euro werden es wohl wieder nur 0,75 oder gar nur 0,50€ werden. Traurig aber wahr, die Gewinne vom ersten Halbjahr werden den neuen Regularien geopfert werden müssen. Vielen Dank, die Herren Politiker und Regierenden, für diesen überhasteten Schnellschuss in Krisenzeiten die Geschäftsbedingungen in kürzester Zeit für Banken massiv zu verschärfen, statt wie bei Basel III über 10 Jahre allmählich die Regularien anzuziehen. Die Feuerwehr löscht auch keinen Brand mit Öl!

Für die Commerzbank könnte diese Veränderung zum unmöglichen Zeitpunkt jedoch noch sehr schmerzhaft werden, wie das Beispiel von UniCredit gezeigt hat.

Beim Chart der DB fällt der Abstand zwichen der 100 Tage und der 200 Tage Linie auf. Die GD200 liegt 25% über der der GD100 Linie. Bin wirklich gespannt, wie lange die Banken noch am Pranger festgekettet bleiben und wan die Aktienkurse dieser Institute wieder auf ein normales Niveau kommen werden. Wenn man Charts über 5 Jahre oder noch länger betrachtet, sich die üblichen KGVs der vergangenen 20 Jahre anschaut, sollte eigentlich jedem bewusst werden, wie niedrig die derzeitigen Kurse der Banken sind. Vermutlich werden einige die derzeitige Krise nicht überleben.
Auf der anderen Seite könnte man eine langsamen Aufwärtstrend seit Mitte Dezember erkennen, wenn man diesen erkennen will. Doch momentan scheint nur Eines sicher zu sein, dass alles, was mit Banken zu tun hat Unsicher geworden ist.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,807309,00.html
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!
Angehängte Grafik:
120105_db_chart_halfyear_deutschebank.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
120105_db_chart_halfyear_deutschebank.png

407 Postings, 2836 Tage sandaleKapitalerhöhung wäre fatal

 
  
    #148
05.01.12 17:35
Was immer man von der DB hält, die Jungs haben in der Regel ein Gefühl fürs Timing. 2008 und 2011 sind sie jedesmal früh genug aus dem Risiko gegangen. Die Kapitalerhöhung war 2010 zu einem günstigen Zeitpunkt: Gerade noch früh genug, um zu ordentlichem Kurs Geld einzusammeln.
Wenn sie jetzt wieder eine Kapitalerhöhung durchführen, wäre momentan wieder ein guter Zeitpunkt: Besser als die nahe Zukunft. Dieser Gedanke behagt mir gar nicht, weil er die Erwartung fallender Kurse bedeutete.
Daher hoffe ich, dass es reicht, die Aktionäre weiter auf Dividendendiät zu halten. Das Geld ist ja dann nicht weg, sondern erleichtert die Refinanzierung und erhöht zukünftige Gewinne.  

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleerneute KE ist nur ein Gerücht

 
  
    #149
1
05.01.12 18:59
Sehe es wie Du, die damalige gigantische Kapitalerhöhung kam zum besten Zeitpunkt der vergangenen  3 Jahre. Es lagen Gründe für eine KE vor - Postbankübernahme. Man hat etwas mehr eingesammelt, als benötigt wurde - nicht Kleckern sondern Klotzen. Der Aktienkurs war trotz Finazkrise noch einigermaßen akzeptabel - glaube bei ca. 55 € wurde eine KE bekannt gegeben, bei ca. 44 € die genauen Bedingungen der KE veröffentlich und zu 33€ gute 10 Mrd. eingesammelt.

Nicht nur deswegen glaube ich kaum an eine erneute KE bei der DB. Das einzige, was mich stört ist folgendes: An jedem Gerücht hängt bekanntlich ein Funken Wahrheit dran. Was ist der Funken? Man benötigt noch etwas mehr KE als wir aus dem letzten Quartalsbericht entnehmen konnten? Wasw könnte der Funken Wahrheit sein?
Eine erneute KE bei der DB halte ich trotzdem nahezu für ausgeschlossen, höchstens wieder eine sehr mickrige Dividende! :-(
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4195 Tage DrShnuggleWas wird kommen

 
  
    #150
5
09.01.12 12:09
Nun, das weiß bekanntlich niemand. Für die CoBa wird es ein extrem schwieriges Jahr werden.
Aber auch für die Deutsche Bank sieht es nicht gerade rosig aus. Doch rechtfertigt dies die so niedrigen Kurse und vor allem wie lange noch?
Was wird mit Griechenland passieren? Wird es als Katalysator wirken?
Was wird mit dem Euro geschehen?
Wie wird sich die neue Doppelspitze behaupten?
Wie und in welchem Umfang werden Banken künftig Gewinne erwirtschaften?
Wie lange werden Banken bzw. Bankaktien noch vom Markt verschäht werden?
Wird der Zeitraum zur Erfüllung der neuen Kernkapitalquoten verlängert werden? - Ende mit Schrecken oder Schrecken ohne Ende, da bleibt wohl nur die Wahl zwischen Pest und Cholera!

Meiner Meinung läge eine faire Kursspannweite der DB ohne Finanz-, Banken-, Euro- und Schuldenkrise und ohne drohender globalen Rezession bei 50-80 Euro. Doch erstens sind wir davon weit entfernt und zweitens sind wir mindestens genausoweit von normalen Zeiten entfernt.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!
Angehängte Grafik:
120109_dbprofichart_09012012_1157.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
120109_dbprofichart_09012012_1157.png

Seite: < 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... 21  >  
   Antwort einfügen - nach oben