Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

CoBa, der Phoenix aus der Asche?


Seite 5 von 8
Neuester Beitrag: 04.08.16 15:49
Eröffnet am: 23.04.13 10:20 von: inmotion Anzahl Beiträge: 178
Neuester Beitrag: 04.08.16 15:49 von: duftpapst2 Leser gesamt: 34.987
Forum: Börse   Leser heute: 12
Bewertet mit:
8


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 >  

15483 Postings, 3488 Tage BiJiSehr gern, Charis,

 
  
    #101
18.06.15 18:16
den nehme ich dann und wann ganz gern, weil da der der spread nich so drastisch angehoben worden ist wie beim long-Schein!
Aber den hast Du hoffentlich nur in der Hinterhand und nicht heute gekauft?

So, ich mach jetzt erstmal Feierabend, ab nach Hause.
Schau heute aber sicher nochmal rein...  

15483 Postings, 3488 Tage BiJiEins noch:

 
  
    #102
18.06.15 18:18
Morgen wie erwähnt Hexensabbat, da werden die Kurse in den Tagen zuvor bereits (un sofern es nicht klappen sollte, auch am Tag selbst) an den "richtigen" Punkt gebracht.

So, bin erstmal weg..  

96 Postings, 1383 Tage Charis11Wenn

 
  
    #103
18.06.15 18:57
es so bleibt bis zum Schluss LT L&S

18.06.15  18:54:52 Uhr CBK100
Realtime-Kurs11,59 EUR +1,77%  [+0,202]


dann fangen wir morgen tatsächlich grün an!  

96 Postings, 1383 Tage Charis11Upps!

 
  
    #104
18.06.15 19:05
Biji, danke! Du hast recht... Xetra Schluß 11,515 EUR.... und LT L&S momentan: 18.06.15  19:04:06 Uhr Realtime-Kurs11,595 EUR +1,82%  [+0,207]
 

96 Postings, 1383 Tage Charis11Feierabend!

 
  
    #105
18.06.15 19:08

15483 Postings, 3488 Tage BiJiKein Thema!

 
  
    #106
18.06.15 19:09
Und das könnte wieder mal ein Eröffnungs-Gap geben!
Wobei es morgen eh turbulent zugehen könnte, GR und Sabbat!

Ich staune ja, was allein auf dem Heimweg eben alles passiert ist!!! Also markttechnisch!  

96 Postings, 1383 Tage Charis11lach... ;))

 
  
    #107
18.06.15 19:14
komm gut nach hause... Ciao!  

15483 Postings, 3488 Tage BiJiBin ich doch

 
  
    #108
18.06.15 19:16
jetzt, aber danke.....  

96 Postings, 1383 Tage Charis11....

 
  
    #109
18.06.15 19:25
Ich konnte Deine Nachrichten nicht rechtzeitig lesen....darum sind sie durcheinander..  

96 Postings, 1383 Tage Charis11Guten Morgen!

 
  
    #110
19.06.15 08:20
Wirtschaftsforum in St. Petersburg: Putin trifft Tsipras.

St. Petersburg (dpa) - Nach der überraschenden Ankündigung zum Ausbau der Ostsee-Pipeline Nord Stream trifft Kremlchef Wladimir Putin heute den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras.

Bei ihren Gesprächen in St. Petersburg geht es auch um ein weiteres Gas-Projekt: den Bau der Schwarzmeer-Leitung Turkish Stream.

Nach Ankündigung des russischen Energieministers Alexander Nowak wollen Putin und Tsipras am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums eine Beteiligung Griechenlands an dem Projekt beschließen. Beide Länder würden dann eine Absichtserklärung über die geplante Gasleitung Turkish Stream unterzeichnen, sagte Nowak.

Nach Ansicht von Experten könnte Russland dem vom Bankrott bedrohten EU-Land rund zwei Milliarden Euro für den Pipelinebau in Aussicht stellen. Der russische Finanzminister Anton Siluanow betonte indes, es liege keine offizielle Kreditanfrage aus Griechenland vor.

Der Chef des Staatsmonopolisten Gazprom, Alexej Miller, sprach am Donnerstag beim Forum bereits mit dem griechischen Energieminister Panagiotis Lafazanis über Turkish Stream.

Vor internationalen Wirtschaftsvertretern will Putin bei dem Forum zudem über die Krise der Rohstoffmacht sprechen. Das Riesenreich steckt wegen des niedrigen Ölpreises und der andauernden Rubelschwäche in einer tiefen Rezession. Die Strafmaßnahmen des Westens wegen Russlands Ukraine-Politik verschärfen die Lage.

Die politischen Spannungen mit dem Westen überschatten das Forum. Beobachter gehen davon aus, dass Putin in seiner Rede auch auf die Ankündigung der EU reagieren wird, ihre Sanktionen zu verlängern.

Die dreitägige Konferenz bis zum 20. Juni in der ehemaligen Zaren-Metropole ist der wichtigste Wirtschaftstermin im größten Land der Erde. Am Donnerstag hatten dabei Gazprom und westliche Partner überraschend den Ausbau der Ostsee-Pipeline Nord Stream vereinbart. Der Schritt gilt als Schlag gegen das Nachbarland Ukraine, die dadurch als Transitland an Bedeutung verliert.

Auch die Unternehmen Eon aus Deutschland, OMV aus Österreich sowie der britisch-niederländische Shell-Konzern beteiligen sich am Bau von zwei weiteren Strängen für Nord Stream. Damit soll sich die Kapazität der Leitung um weitere 55 Milliarden Kubikmeter im Jahr verdoppeln. OMV und Gazprom hegen zudem gemeinsame Pläne in Sibirien.

Die Grünen-Chefin im EU-Parlament, Rebecca Harms, warnte vor einer immer stärkeren Abhängigkeit von russischen Energielieferungen. In der «Stuttgarter Zeitung» (Freitag) forderte sie: «Wir sollten uns eher darauf konzentrieren, uns unabhängiger zu machen.» Das bedeute, Einsparungspotentiale zu nutzen, die Energieeffizienz zu erhöhen und alternative Energie zu fördern.

Von 2020 an will Moskau kein Gas mehr durch die Ukraine nach Westeuropa liefern. Russland hält die Ukraine für unzuverlässig und hatte dort in der Vergangenheit illegales Abzapfen von Gas beklagt. Die beiden Länder streiten zudem über Lieferpreise und Gasschulden.

Das Forum in St. Petersburg - der russische Gegenentwurf zum Forum im Schweizer Kurort Davos - ist traditionell Schauplatz für den Abschluss von Milliarden-Geschäften.

https://www.comdirect.de/inf/news/...1Y&OFFSET=0&BLOCKSIZE=20
 

96 Postings, 1383 Tage Charis11...

 
  
    #111
19.06.15 08:22
"Ich danke!" Sagte die Ziege, als der Wolf sie zum Mittagsmahl einlud....
 

14454 Postings, 5615 Tage inmotionCharis11 Guten Morgen..

 
  
    #112
19.06.15 08:41
Eigentlich hätte Tsipras nach Brüssel gehört...

Da sieht man die Kaltschnäuzigkeit der Linken und welches Spiel sie betreiben.

Alleine dafür sollte man sie von den Geldtöpfen der EU vertreiben.  



Jetzt kommt die Entscheidung am kommenden Montag ?

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0OZ0DJ20150619

Luxemburg/Berlin (Reuters) - Nur eine Woche vor der möglichen Pleite Griechenlands sollen die Staats- und Regierungschefs der Eurozone den Schuldenstreit am Montag auf einem Sondergipfel lösen.  

96 Postings, 1383 Tage Charis11;)

 
  
    #113
19.06.15 08:51
inmotion Guten Morgen !  

14454 Postings, 5615 Tage inmotionCharis11

 
  
    #114
19.06.15 08:54
alles gut ?

Hast Du Dich mit dem Zerti noch zurückgehalten oder bist ins kalte Wasser gestürzt?

Momentan ist es echt schwer in welche Richtung Man/Frau sich entscheiden soll?  

96 Postings, 1383 Tage Charis11Hey...

 
  
    #115
19.06.15 09:01
inmotion, Du unterschätzt mich!

Das stimmt! :"Momentan ist es echt schwer in welche Richtung Man/Frau sich entscheiden soll? "  

14454 Postings, 5615 Tage inmotionRun auf die Bank Automaten

 
  
    #116
19.06.15 10:06
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/...nken-13655876.html

Die Furcht, dass Griechenlands Banken womöglich am Montag nicht mehr öffnen können, bekommt neue Nahrung: Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat Insidern zufolge für den heutigen Freitag eine Telefonkonferenz angesetzt, in der sie über eine Aufstockung der Nothilfen für Griechenlands Banken beraten will. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert zwei mit dem Vorgang vertraute Personen, die berichtet haben sollen, dass ein entsprechender Beschluss schon am Donnerstag gefällt wurde, nachdem die EU-Finanzminister keine Einigung in der Schuldenkrise erzielt hatten.

Während der Sitzung der Euro-Finanzminister in Luxemburg jedenfalls, soll Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem das EZB-Direktoriumsmiglied Benoit Coeuré gefragt haben, ob die griechischen Banken am Freitag öffnen könnten. Coeuré habe geantwortet: „Morgen ja. Montag - ich weiß es nicht“, so berichten Agenturen. Ein EZB-Sprecher wollte die Meldung gegenüber FAZ.NET nicht kommentieren.

.........

Maybe werden die GR am Montag eine Überraschung erleben, dann bin ich gespannt ob Ihre Wahl die Linken gewählt zu haben, die Richtige war.  

96 Postings, 1383 Tage Charis11Investor hieß anders!

 
  
    #117
19.06.15 10:09
DGAP-Stimmrechte: (Fr, 19.06.15 09:43)
......
Die BlackRock Holdco 2, Inc., Wilmington, DE, Vereinigte Staaten von
Amerika hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG am 17.06.2015 mitgeteilt, dass ihr
Stimmrechtsanteil an der Commerzbank AG, Frankfurt am Main, Deutschland am
15.06.2015 die Schwelle von 5% der Stimmrechte unterschritten hat und an
diesem Tag 4,996% (das entspricht 62565482 Stimmrechten) betragen hat.
2,45% der Stimmrechte (das entspricht 30653478 Stimmrechten) sind der
Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 1 WpHG zuzurechnen.
3,06% der Stimmrechte (das entspricht 38322644 Stimmrechten) sind der
Gesellschaft gemäß § 22 Abs. 1, Satz 1, Nr. 6 WpHG in Verbindung mit Satz 2
WpHG zuzurechnen.
Bitte beachten Sie, dass die Gesamtzahl der gemeldeten Stimmrechte nicht
zwingend mit der Summe der einzeln zugerechneten Stimmrechte übereinstimmt.
Dies resultiert aus Mehrfachzurechnungen von Stimmrechten innerhalb der
BlackRock Gruppe...........

https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/...0&NEWS_CATEGORY=EWF  

96 Postings, 1383 Tage Charis11Also,

 
  
    #118
19.06.15 10:10
der ein Wolf der Coba!  

96 Postings, 1383 Tage Charis11der ist

 
  
    #119
19.06.15 10:16
ein Wolf! ....  <--- Pardon!  

96 Postings, 1383 Tage Charis11wie...

 
  
    #120
19.06.15 10:36
geht´s  denn der Coba weiter mit dem BR??? Werden die Kurse noch stärker fluktuieren?  

96 Postings, 1383 Tage Charis11...

 
  
    #121
19.06.15 11:02
Aus Langeweile(...in der Tat stimmt es nicht) lese ich nochmal die "Märchen-Land-Geschichte"...

Engpässe bei griechischen Banken

Frankfurt/Main (dpa) - Krisensitzung bei der EZB: Europas Währungshüter beraten in einer Notschalte über die angespannte finanzielle Lage der griechischen Banken.

Entsprechende Marktberichte wurden in Finanzkreisen bestätigt. Griechenlands Banken brauchen dringend frisches Geld und hoffen auf eine erneute Ausweitung der Ela-Notkredite. Ein Sprecher der Europäischen Zentralbank (EZB) wollte die Informationen nicht kommentieren.

Den Kreisen zufolge werden die Mitglieder des EZB-Rates zur Mittagszeit telefonisch über eine Anfrage der griechischen Zentralbank beraten. Diese habe um eine weitere Erhöhung der Ela-Kredite von mehr als drei Milliarden Euro gebeten. Erst am Mittwoch hatte die EZB eine Ausweitung der Ela-Hilfen um 1,1 Milliarden auf 84,1 Milliarden Euro bewilligt. In den vergangenen Monaten waren die Hilfskredite stetig ausgeweitet worden.

Ela steht für «Emergency Liquidity Assistance». Die Hilfe wird nicht von der EZB direkt, sondern von der jeweiligen nationalen Notenbank vergeben, die auch für mögliche Verluste haftet. Der EZB-Rat muss der Gewährung aber zustimmen. Streng genommen dürfen Ela-Kredite nur an Banken vergeben werden, die nur einen vorübergehenden finanziellen Engpass haben. Grundsätzlich müssen die Geldhäuser aber solide aufgestellt, also solvent sein. Kritiker bezweifeln, dass dies auf griechische Banken noch zutrifft.

Sollte die EZB die Ela-Hilfen einstellen, müssten die griechischen Banken die bereits gewährten Milliarden relativ schnell zurückzahlen - was sie faktisch nicht können. Würde die EZB einer erneuten Ausweitung des Kreditrahmens nicht zustimmen, könnte die griechische Regierung gezwungen sein, noch vor Öffnung der Banken des Landes am kommenden Montag Kapitalverkehrskontrollen zu verhängen, um weitere Bargeldabflüsse in einem überschaubaren Rahmen zu halten. Denkbar ist auch, dass der EZB-Rat wie von Griechenland beantragt weitere Ela-Hilfen gewährt mit Blick auf das Krisentreffen der Staats- und Regierungschefs der Euroländer am Montag (22.6.).

Seit Monaten hängen die Hellas-Banken am Ela-Tropf: Von der üblichen Versorgung mit frischem Zentralbankgeld sind sie überwiegend abgeschnitten. Denn ein Großteil ihrer Sicherheiten - griechische Staatsanleihen - werden von der EZB zurzeit nicht als Pfand akzeptiert, weil sie zu schlecht bewertet sind. Bis Mitte Februar hatte die EZB die Papiere ausnahmsweise angenommen, seither gilt diese Ausnahme nicht mehr.

In dem seit Monaten ungelösten Schuldenstreit zwischen Athen und seinen Geldgebern gerieten die griechischen Geldhäuser zunehmend unter Druck. Verunsicherte Verbraucher und Unternehmen ziehen aus Ungewissheit über den Fortgang der Krise Einlagen in großer Höhe ab. Zum Teil fließen die Gelder ins Ausland, zum Teil werden sie als Bargeld gehortet. In Bankenkreisen in Athen ist von drohenden Engpässen bei der Bargeldversorgung die Rede: Viele Kunden holten sich am Schalter mehr Geld, als das am Geldautomaten möglich sei.

https://www.comdirect.de/inf/news/...1Y&OFFSET=0&BLOCKSIZE=20
 

14454 Postings, 5615 Tage inmotionCoba

 
  
    #122
19.06.15 11:37
das läuft doch klasse heute und sogar besser als DB.

Wenn demnächst noch gute Zahlen kommen ist die 12 locker überwunden und die neuen Investoren sind wieder Pari.



 

1 Posting, 1374 Tage MeingottDummHosh.Löschung

 
  
    #123
19.06.15 11:38

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 19.06.15 11:39
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für für immer
Kommentar: Regelverstoß - Mehrfach gesperrte Nachfolge-ID

 

 

96 Postings, 1383 Tage Charis11Mahlzeit!

 
  
    #124
19.06.15 11:47
bis später inmotion (heute höre ich nichts von unserem Biji ...)!
"unserem"..... da wird ein Entchen wieder laut odaar?  

15483 Postings, 3488 Tage BiJiMoin Charis, moin Inmotion,

 
  
    #125
19.06.15 11:51
bin ja da, hab nur nichts neues zum posten....;-)!  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
| 6 | 7 | 8 >  
   Antwort einfügen - nach oben