China und Solar...mehr sage ich nicht...


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 11.12.07 17:10
Eröffnet am: 28.11.07 10:42 von: Nimbus2007 Anzahl Beiträge: 6
Neuester Beitrag: 11.12.07 17:10 von: Nimbus2007 Leser gesamt: 1.640
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

4620 Postings, 5017 Tage Nimbus2007China und Solar...mehr sage ich nicht...

 
  
    #1
1
28.11.07 10:42
Langfristig sicherlich sehr interessant.

Lg  

4620 Postings, 5017 Tage Nimbus2007Hier das Zerti DB2CSL

 
  
    #2
1
28.11.07 10:42

4620 Postings, 5017 Tage Nimbus2007Für die Mutigen...

 
  
    #3
28.11.07 10:45

4620 Postings, 5017 Tage Nimbus2007Ein schöner Start...

 
  
    #4
11.12.07 16:40

12 Postings, 4626 Tage NappOIst immer die Frage

 
  
    #5
11.12.07 17:00

ob das eine sichere Investition ist, es gibt kaum Fakten dazu?!

 

4620 Postings, 5017 Tage Nimbus2007Das ist ein Basket....nur so nebenbei

 
  
    #6
11.12.07 17:10
X-markets by Deutsche Bank - Wave Call auf S-Box China-Solar-Index

15:56 28.09.07

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - Das X-markets-Team der Deutschen Bank bietet u.a. einen Wave Call XXL (ISIN DE000DB5R677/ WKN DB5R67) auf den S-Box China-Solar-Index (ISIN DE000A0QZE50/ WKN A0QZE5) an.

Von der Verunsicherung, die die Märkte rund um den Globus im Zuge der US-Immobilienkrise erfasst habe, sei in China nichts zu spüren. Die Leitbörse in Schanghai habe seit Mitte Juli um mehr als ein Drittel zugelegt und ein neues historisches Allzeithoch erklommen. Mit einem KGV von weit über 40 seien die Aktien im Vergleich zu den Märkten in New York oder Frankfurt hoch bewertet. Die relative Stärke liege nicht nur in der gesteigerten Lust der Chinesen an der Aktienspekulation begründet, sondern habe fundamentale Gründe. Die Wirtschaft wachse um rund zehn Prozent im Jahr, günstige Produktionsbedingungen und eine ungebremste Auslandsnachfrage würden die Gewinne sprudeln lassen. Gestützt werde die Dynamik von der wachsenden Mittelschicht, deren Konsumnachfrage heimischen Firmen stark expandierende Absatzmöglichkeiten beschere.

Die Nachhaltigkeit dieser Entwicklungen scheine auf den ersten Blick unaufhaltsam zu sein. Doch die Wachstumsperspektiven würden nicht zuletzt entscheidend von der Lösung der Energie- und Umweltfrage abhängen. Mit einem Anteil von 5,5% an der Weltwirtschaft sei China 2006 für den Verbrauch von 15% der genutzten Energie verantwortlich gewesen. 2005 seien mehr als 75% der chinesischen Energie aus Kohle gewonnen worden. Laut Weltbank lägen 16 der 20 am stärksten verschmutzten Städte der Welt in China. Im Vorfeld der Olympischen Spiele 2008 sei Chinas Führung jedoch um ein möglichst positives Erscheinungsbild bemüht. Um den Schadstoffausstoß und die Abhängigkeit von den Energiepreisen auf dem Weltmarkt zu drosseln, setze die Führung im Reich der Mitte verstärkt auf regenerative Ressourcen. Bis 2020 solle der Anteil der erneuerbaren Energieträger auf 16% anwachsen.


Große Hoffnungen setze die chinesische Führung in die Förderung der Solarenergie. Gemäß einer Studie der Bank Sarasin stehe Chinas Solarindustrie bis 2010 vor einem jährlichen Wachstum von über 60%. Bis dann solle die Fläche der chinesischen Solaranlagen auf 150 Millionen Quadratmeter anwachsen. Noch hätten europäische Anbieter einen technischen Vorsprung vor der chinesischen Konkurrenz. Doch schon jetzt würden chinesische Solarmodule einen enormen Kostenvorteil gegenüber westlichen Produkten aufweisen. Sollten die Chinesen ernst machen, habe die Branche eine strahlende Zukunft. Der S-Box China Solar-Index bilde die Entwicklung der aktuell zehn größten Solarwerte aus dem Reich der Mitte ab. Hier träfen die Trends China und Solarwerte zusammen.

Für Anleger, die mit dem Gedanken spielen würden, dieses Marktsegment noch offensiver anzugehen, könnte der Wave XXL Call auf den S-Box China Solar Performance-Index das passende Produkt sein. Der Schein biete die Möglichkeit, schon mit geringem Kapitaleinsatz gezielt in Chinas Solarfirmen einzusteigen. Bei einem Referenz-Kurs des Index von 127,23 Punkten (Stand 28.09.2007) notiere der Call bei 5,56 Euro. Der Hebelfaktor betrage rund 2,3, d.h. jede Bewegung des Index sowohl nach oben als auch nach unten werde mit dem Hebelfaktor multipliziert. Aus Sicherheitsgründen sei der Schein mit einem Stop-loss-Limit ausgestattet. Sollte der Index unter die Marke von 97 Punkten durchbrechen, werde die Position automatisch aufgelöst.

Der Vorteil eines Wave Calls XXL gegenüber einem klassischen Optionsschein: Die Volatilität, die bei der Bewertung von klassischen Optionsscheinen eine tragende Rolle spiele, habe hier kaum Einfluss auf die Wertentwicklung des Wave Calls. Im Mittelpunkt der Bewertungsfrage stehe allein die Kursentwicklung des zugrunde liegenden Index. (28.09.2007/zc/n/a)  

   Antwort einfügen - nach oben