Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Bruno ist tot...


Seite 1 von 6
Neuester Beitrag: 22.11.06 14:47
Eröffnet am: 26.06.06 08:44 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 141
Neuester Beitrag: 22.11.06 14:47 von: Malko07 Leser gesamt: 13.847
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
32


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 6  >  

18298 Postings, 6723 Tage börsenfüxleinBruno ist tot...

 
  
    #1
32
26.06.06 08:44
Braunbär "Bruno" ist tot - erschossen
zurückDer seit Wochen im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet umherstreunende Braunbär "Bruno" ist tot.

Nach dpa- Informationen wurde das Tier in der Nacht zu Montag in der Nähe des Spitzingseegebiets im bayerischen Landkreis Miesbach erschossen.
 
115 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 6  >  

18298 Postings, 6723 Tage börsenfüxlein"stapelweise Protestschreiben"....(orf.at)

 
  
    #117
27.06.06 21:38
Scharfe Kritik wegen Abschusses

Bruno wurde nicht von Privatjägern erlegt. Experten kritisieren seinen Abschuss.Der Braunbär "Bruno" ist von einem "staatlich beauftragten Sicherheitsteam des Landratsamtes Miesbach" getötet worden. Das berichtete der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) am Dienstag. Er sei nicht von Privatjägern erlegt worden, teilte der Verband in Bonn mit.

Die Jägerschaft habe sich frühzeitig vom Abschuss des geschützten Braunbären distanziert, der in Deutschland überhaupt nicht gejagt werden dürfe. Die behördliche Entscheidung habe allein der Gefahrenabwehr gedient und nichts mit Jagd zu tun gehabt.


"Wir stecken die Prügel ein"
Ein Sprecher des bayrischen Jagdverbandes betonte, dass sich seine Organisation immer für ein Einfangen des Bären ausgesprochen habe. "Wir stecken die Prügel für etwas ein, wogegen wir waren", sagte er. Angesichts der Drohbriefe sei es verständlich und auch nötig, dass die Behörden die Personen schützten, die den Bären erlegt hatten.


Die Behörden weigern sich seit Montagfrüh, die Namen der Schützen zu nennen. Fragen, ob auch ein Polizist darunter gewesen sei, kommentierte das bayrische Umweltministerium nicht. "Jagdkundige Personen" hätten den Bären erlegt, bekräftigte ein Sprecher.


20-cm-Stapel an Beschimpfungen
Ein Vertreter des bayrischen Jagdverbandes sagte, der Stapel aus Protestschreiben und Drohungen sei mittlerweile mehr als 20 Zentimeter hoch. In nur rund zehn Prozent der Fälle erklärten die Autoren, es sei positiv, dass Menschen durch den Bären nicht zu Schaden gekommen sind.


"Der Rest sind Beschimpfungen auf gröbste Art", sagte er. In zehn Prozent der Schreiben werde den Jägern gedroht, es gehe zuweilen bis hin zu Morddrohungen.


"Äußerst bedauerlich"
Der Verband stehe einer natürlichen Zuwanderung der drei Großraubtiere Bär, Wolf und Luchs grundsätzlich positiv gegenüber. "Es ist daher äußerst bedauerlich, dass der erste Bär in Deutschland seit 170 Jahren ein so atypisches Verhalten an den Tag legte, dass die bayrische Regierung den Abschuss von Bär 'Bruno' anordnete."


"Ganze Serie von Fehlern"
Nach Meinung österreichischer Experten hat die Jagd auf "Bruno" "eine ganze Serie von kleinen Fehlern" offenbart, die fast zwangsläufig zum Abschuss führen mussten. "Eines der Probleme war, dass Bayern und das Land Tirol überhaupt nicht auf den Bären vorbereitet waren", sagte der Kärntner Bärenanwalt Bernhard Gutleb.


Auch die frühe Veröffentlichung des Abschussbefehls sei ein Fehler gewesen: "Dadurch hatte das Tier praktisch keine wirkliche Chance mehr." Der Wildtier-Verhaltensforscher Hans-Peter Sorger sagte, man müsse sich in Österreich und Deutschland in den kommenden Jahren auf ähnliche "Ausflüge" junger Bären einstellen.


 

3347 Postings, 5718 Tage DautenbachNoch eine Frage dazu

 
  
    #118
2
28.06.06 07:48
Wie bringt man Kindern eigentlich bei, dass man mit Teddybären schmusen soll, die "echten Bären" aber abgeknallt werden müssen?  

16732 Postings, 6572 Tage ThomastradamusHab noch nie einen Teddybären gesehen, der

 
  
    #119
2
28.06.06 08:34
Schafe und Hühner reißt.

Gruß,
T  

286 Postings, 5018 Tage drcoxBruno lebt!

 
  
    #120
28.06.06 09:01
www.mcdutch.com  

18298 Postings, 6723 Tage börsenfüxleinObduktionsbericht...

 
  
    #121
28.06.06 19:26
"Gesunder, gut ernährter Bär"

Bayrische Behörden veröffentlichen "Brunos" Obduktionsbefund.Nach dem Abschuss des Braunbären "JJ1" in Bayern liegt seit Mittwoch der mit Spannung erwartete Obduktionsbefund vor.

Entgegen ersten Meldungen wurde das auch unter dem Namen "Bruno" zu internationaler Berühmtheit gelangte Tier nicht von einem, sondern von zwei "waidgerechten Schüssen" in den Brustkorb getroffen.


"Schneller Tod"
Diese führten dem pathologischen Befund zufolge zu umfangreichen Verletzungen in Lunge und Leber, die zu einen "schnellen Tod" führten, wie das bayrische Umweltministerium am Mittwoch mitteilte.


"Der erste Schuss wurde aus rund 150 Meter Entfernung abgegeben, sicherheitshalber wurde ein zweiter Schuss gesetzt", wie das Ministerium weiters erklärte.


DNA-Probe noch ausständig
Das Fell des Bären wies zwei Einschüsse auf. Ein verformtes Projektil wurde auf Höhe der rechten 10. Rippe gefunden, ein zweites auf Höhe der linken 8. Rippe mit begleitender Splitterfraktur.


Die Schüsse trafen und verletzten vor allem das Zwerchfell, den linken Lungenspitzenlappen, den rechten Lungenhauptlappen und den rechten Leberlappen. Brustkorb und Bauchhöhle enthielten jeweils einen Liter Blut.


Die Untersuchungsergebnisse der entnommenen Gewebe- und DNA-Proben lagen am Mittwoch noch nicht vor. Nach äußeren Merkmalen wie Tatzengröße und -form sowie Fellzeichnung handle es sich aber um den aus dem Trentino stammenden "JJ1".


6,3 Kilo Fleisch im Magen
"Bruno" erfreute sich den Medizinern zufolge bester Gesundheit und brachte insgesamt 110 Kilo auf die Waage. Die Widerristhöhe (der bei gesenktem Kopf höchste Körperpunkt, Anm.) betrug dem Befund zufolge 91 Zentimeter, die Scheitel-Steiß-Länge 130 Zentimeter. "Brunos" Herz wog 830 Gramm.


Der Bär war gut genährt - in seinem Magen fanden sich 6,3 Kilo Fleisch und Pflanzenmaterial.


Altersmäßig wurde "Bruno", der gleich nach dem Abschuss am Montag im Rotwandgebiet am Institut für Tierpathologie in München obduziert wurde, als "jungadult" eingestuft.


"Bruno" bald in Hagens' Körperwelten?
"Brunos" Kadaver sorgt Medienberichten zufolge für einen Streit mit den bayrischen Behörden. Wie die Online-Ausgabe des deutschen Magazins "Der Spiegel" am Mittwoch berichtete, will unter anderem der Plastinator Gunther von Hagens "JJ1" für seine "Körperwelten"-Ausstellung präparieren.


Ähnlich wie der Deutsche schon ein Pferd, ein Kamel und einen Gorilla für die umstrittenen Schauen aufbereitet hatte, solle auch Bruno in Scheibchen aufgefächert werden. Bisher habe Hagens vom zuständigen Ministerium stets eine Absage mit dem Hinweis bekommen, der Bär solle in Bayern verwertet werden.


Demnach soll "Bruno" für Forschung und Lehre erhalten bleiben. Sein Fell soll bis zum Herbst so präpariert werden, dass er dann ins Museum kommen kann. Das Skelett soll als Präparat der Tieranatomie der Uni München oder der Zoologischen Staatssammlung für wissenschaftliche Untersuchungen überlassen werden, die inneren Organe seien als Lehrobjekte für die Zoologische Staatssammlung vorgesehen.


Von "staatlichem Team" erlegt
Erlegt wurde "JJ1" nicht von Privatjägern, vielmehr sei der "Problembär" von einem "staatlich beauftragten S
icherheitsteam des Landratsamtes Miesbach" getötet worden, wie der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) am Dienstag mitteilte.


Flut von Strafanzeigen
Der Abschuss von "JJ1" löste eine Flut von Strafanzeigen aus. Nicht nur bei der zuständigen Staatsanwaltschaft München II, sondern auch bei anderen Anklagebehörden sowie bei der Polizei sei bereits "eine Vielzahl" von Anzeigen eingegangen, so der Leitende Oberstaatsanwalt Rüdiger Hödl am Mittwoch.


Nach Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft will die Behörde die kommenden beiden Wochen klären, ob nach dem Abschuss ein Anfangsverdacht für ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegeben sei.


Dabei prüfe man, ob die Abschussgenehmigung formal in Ordnung gewesen sei und "ob die Genehmigung veranlasst war", sagte der Leitende Staatsanwalt. Entscheidend ist demnach, von welcher Gefährdungslage die Behörden ausgehen mussten.


Jagdbehörde verteidigt Abschuss
Die Oberbehörde Jagd beim Amt der Tiroler Landesregierung verteidigte am Mittwoch die Abschussgenehmigung für "JJ1". Es habe sich nach Einschätzung der Experten um einen "Risikobären" gehandelt, von dem eine konkrete Gefahr für Menschen ausgegangen sei.


 

18298 Postings, 6723 Tage börsenfüxleinhat Bruno doch gelitten?

 
  
    #122
28.06.06 21:27
Doch kein schmerzloses Ende
"Bruno" hat gelitten

Braunbär "Bruno" war nach seinen zwei Treffen in den Brustkorb doch nicht sofort tot. Die Projektile hätten zu "umfangreichen Verletzungen in Lunge und Leber geführt", teilte das bayerische Umweltministerium am Mittwoch in München zum Obduktionsbefund des Tieres mit.

Noch am Montag hatte Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard (CSU) behauptet, der aus Norditalien stammende Braunbär namens "JJ1" sei "sofort" tot gewesen und habe ein schmerzloses Ende gefunden. Jetzt heißt die offizielle Lesart "schneller Tod".

Italien gedenkt "Bruno"

Derweil will die staatliche italienische Waldpolizei (Cfs) einen Hubschrauber nach "Bruno" benennen. Der Helikopter, mit dem ab kommendem Oktober Waldbrände bekämpft werden sollen, werde auf den Namen "Orso Bruno" (Bär Bruno) getauft, teilte Cfs-Chef Cesare Patrone am Mittwoch mit. "Dies ist eine symbolische Geste, um des am Montag in Bayern erschossenen Bären Bruno zu gedenken", erklärte er.

Er kritisierte zudem die Erschießung des Tieres, "das Frucht eines schwierigen und gut funktionierenden Programms zur Wiedereinführung der Bären in die Alpen ist und das die Biodiversität schützen soll."  

61594 Postings, 5780 Tage lassmichreinMeine Fresse - in Kanada werden aus niederen

 
  
    #123
28.06.06 21:46
Beweggründen (GELD) täglich dutzende Bären geschossen. Dieses Tier hier war eine Gefahr, da "Bruno" aus reiner Mordlust die Tiere gerissen hat und keinerlei Angst mehr vor Menschen hatte !!  Möchte wissen, was der Hype jetzt soll !!!


 

...be happy and smile

 

26159 Postings, 5642 Tage AbsoluterNeulingDieser Bär war ein Geistwesen.

 
  
    #124
28.06.06 23:01
Er hatte eine Botschaft für die Menschen. Viele von uns waren bereit, zu verstehen und nachzudenken. Es gab keinen wirklichen Grund, ihn zu töten. Die Menschen machen so etwas, um sich zu beweisen, dass sie keine Angst haben. Und um zu zeigen, dass sie die Beherrscher des Landes sind. Der weisse Mann hat gezeigt, dass er noch lange nicht fähig ist, mit den Wildtieren in friedlicher Koexistenz zu leben. Es werden andere Brüder und Schwestern dem Bär Bruno nachfolgen und getötet werden. Bis die Menschen den alten bayerischen Satz wieder gelernt haben: Leben und Leben lassen.

"Isarindianer" Willy Michl, München  

441 Postings, 4799 Tage nasgulGut das das Viech tot ist

 
  
    #125
2
28.06.06 23:10
Wieviele Schafe und Hühner hat dieser gestörte Bär auf seinem Amoklauf unsinnigerweise getötet? Wäre nur eine Frage der Zeit gewesen bis ein oder mehrere Menschen hätten dran glauben müssen. Gestörte Köter werden ja auch nicht erst betäubt und anschließend in den Zoo oder Tierpark gesteckt.  

26159 Postings, 5642 Tage AbsoluterNeulingTrotz vieler Begegnungen mmit Bären in Kanada...

 
  
    #126
28.06.06 23:14
...habe ich nie einen Angriff erlebt, der Bär hat immer das Weite gesucht. Und: Junge Bären wie Bruno sind von Natur aus neugierig, Bruno war daher völlig normal. Ausser Rand und Band waren wohl eher Schnappauf und Co.

Hans Hein, Otterfing  

26159 Postings, 5642 Tage AbsoluterNeulingToll, jetzt haben es die...

 
  
    #127
28.06.06 23:19
...enghirnigen Schafhüter aus dem Oberland endlich geschafft, dass ein Naturereignis in unserem Bayernland vernichtet wurde. Ich schäme mich, ein gebürtiger Bayer zu sein.

Jörn Mechela, Unterschleissheim  

25551 Postings, 6667 Tage Depothalbierertrotz meiner vielen begegnungen mit yetis

 
  
    #128
28.06.06 23:22
im himalaja hat mich nie einer angegriffen.

r. messner  

441 Postings, 4799 Tage nasgulSelbst die Grünen sind bei Bruno extrem ruhig

 
  
    #129
28.06.06 23:28
Wer Angriffskriegen zustimmt dürfte wohl das Interesse an einzelnen durchgeknallten Bären verloren haben.  

286 Postings, 5018 Tage drcoxstoibär

 
  
    #130
28.06.06 23:40
www.sonomia.de  

8970 Postings, 5805 Tage bammieSo starb der arme Bruno wirklich

 
  
    #131
1
29.06.06 09:33
München – Brunos Herz wog 830 Gramm. Nach Schüssen in Lunge und Leber hörte es auf zu schlagen.

Die inneren Verletzungen führten zum schnellen Tod. So steht es im Todesprotokoll von JJ1, das das bayerische Umweltministerium gestern veröffentlicht hat.

SO STARB BRUNO WIRKLICH!

Der Obduktionsbericht mit der Tagebuchnummer S 898/06 des Institutes für Tierpathologie (siehe unten) ist in kaltem Amtsarzt-Deutsch abgefaßt.

Die Behörde versichert, der Abschuß sei „waidgerecht“ ausgeführt worden. Die 1. Kugel wurde aus 150 Metern abgefeuert.

„Der Leberschuß führte zu einem massiven Schock“, erläutert BILD der Münchner Tiermediziner Prof. Henning Wiesner (Hellabrunn).

Die „Ausweitung der rechten Herzkammer“ führte zum Herz-Kreislauf-Stillstand.

BRUNOS LETZTER ATEMZUG!

Die 2. Kugel wurde „sicherheitshalber gesetzt“.

Aber seltsam: Die Behörde äußert sich nach wie vor nicht zu den verwendeten Projektilen. Wurde Bruno mit einem Jagdgewehr getötet?

Oder etwa doch mit einer Polizeiwaffe. Fakt ist: Polizisten waren beim Abschuß vor Ort.

Unterdessen stapeln sich beim Landgericht München unter Deutschlands erstem „Bärenaktenzeichen“ 11 Js 21582/06 schon mehr als 20 Anzeigen gegen Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf (CSU) und die Männer, die Bruno erschossen. Bis Freitag wird geprüft, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird.

Gestern attackierte eine Braunbärin nahe der siebenbürgischen Stadt Brasov (Rumänien) einen Spaziergänger (49).

Der Mann erlitt schwere Verletzungen an Armen und dem Brustkorb.

Sektionsbericht
Brunos pathologisch-anatomische Befunde

• Sektionsbericht über Bruno

Seziert am 26.06.06 im Institut für Tierpathologie
Tagebuch-Nummer: S 898/06
Signalement: Braunbär
Alter: jungadult
Geschlecht: männlich

• Pathologisch-anatomische Befunde:

Ernährungszustand: Gut; Widerristhöhe: ca. 91 cm; Scheitel-Steiß-Länge: 130 cm; Kopflänge: 32 cm; Gewicht: 110 kg.
Fell: bis auf die Einschußlöcher ohne pathologischen Befund.
Unterhaut in Brustkorbbereicht: auf Höhe der rechten 10. Rippe ein verformtes Projektil, ein weiteres, ebenfalls verformtes Projektil auf Höhe der linken 8. Rippe mit begleitender Splitterfraktur; Zwischenrippenmuskulatur zwischen 1. und 2. Rippe links mit ca. 3 cm im Durchmesser großer Zusammenhangstrennung mit korrespondierender Einblutung.
Zwerchfell: Ca. 1 cm im Durchmesser große Zusammenhangstrennung rechtsseitig, mit korrespondierender Einblutung.
Brustkorb: Inhalt ca. 1 Liter Blut (Hämathorax).
Lunge: im linken Lungenspitzenlappen ca. 4 cm im Durchmesser große Zusammenhangstrennung, mit begleitender Einblutung in das umgebende Lungengewebe; rechter Lungenhautlappen ca. 1 cm im Durchmesser große Zusammenhangstrennung mit Ausbildung eines in die Tiefe reichenden Schußkanals; übriges Lungengewebe ausgedehnt kollabiert.
Herz: akute Ausweitung betont der rechten Herzkammer, bei einem insgesamt muskelstarken Herzen (Herzgewicht: 0,83 kg).
Magen: Inhalt 6,3 kg, bestehend aus Fleisch-, Organ- und Pflanzenmaterial, identifizierbar waren jeweils Teile von Milz, Niere und Lunge.
Leber: umfangreiche Zerstörung des rechten Leberlappens.
Bauchhöhle: Inhalt ca. 1 Liter Blut (Hämascos).
Niere: Olivfarben; Harnblase ohne Inhalt.
Darmtrakt, Bauchspeicheldrüse, Milz: ohne pathologischen Befund, Enddarm leer.

Histologische Befunde sowie die Ergebnisse der weiteren eingeleiteten Spezialuntersuchungen folgen nach deren vollständigem Abschluß.


mfg
Bild  

8584 Postings, 6702 Tage RheumaxItalien protestiert

 
  
    #132
2
29.06.06 09:35
Protest gegen Brunos Tod: Todesanzeige in einer Münchner Zeitung (dpa) - Zwei Schüsse töteten Bruno
Klicken für Großansicht
Protest gegen Brunos Tod: Todesanzeige in einer Münchner Zeitung (dpa)

Zwei Schüsse töteten Bruno

Braunbär «Bruno» ist mit zwei Schüssen in den Brustkorb getötet worden. Die Projektile hätten zu umfangreichen Verletzungen in Lunge und Leber geführt, teilte das bayerische Umweltministerium am Mittwoch in München zum Obduktionsbefund des Tieres mit. «Es kann davon ausgegangen werden, dass die inneren Verletzungen zu einem schnellen Tod des Bären geführt haben», erklärten die Tiermediziner nach Ministeriumsangaben.
Noch am Montag hatte Umweltstaatssekretär Otmar Bernhard (CSU) gesagt, der aus Norditalien stammende Braunbär namens «JJ1» sei «sofort» tot gewesen und habe ein schmerzloses Ende gefunden.

Das Umweltministerium erklärte nach der Obduktion, der Abschuss des Bären sei «waidgerecht ausgeführt» worden: «Der erste Schuss wurde aus rund 150 Metern Entfernung abgegeben, sicherheitshalber wurde ein zweiter Schuss gesetzt.»

Dem Befund des Instituts für Tierpathologie der Universität München zufolge war «Bruno» gesund und befand sich in einem guten Ernährungszustand: «Der Mageninhalt bestand aus 6,3 Kilogramm Fleisch und Pflanzenmaterial, unter anderem waren eine Milz, Niere und Lunge identifizierbar», erklärten die Mediziner. Der Bär wog den Angaben zufolge 110 Kilogramm. Beim Übergang vom Hals zum Kopf war «Bruno» 91 Zentimeter groß und vom Scheitel bis zum Steiß 1,30 Meter lang. Den vollständigen Bericht will das Ministerium auf seiner Internetseite veröffentlichen.

Italien protestiert bei der EU

Der Abschuss von Braunbär «Bruno» hat eine Flut von Strafanzeigen ausgelöst. Nicht nur bei der zuständigen Staatsanwaltschaft München II, sondern auch bei anderen Anklagebehörden sowie bei der Polizei sei bereits «eine Vielzahl» von Anzeigen eingegangen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Rüdiger Hödl am Mittwoch. Auch in Italien herrscht Empörung über «Brunos» Tod. Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio legte formal Beschwerde bei der EU ein. Die Erschießung des aus dem italienischen Projekt «Life Ursus» stammenden Braunbären sei «inakzeptabel». (N24.de, dpa, AP)

 

61594 Postings, 5780 Tage lassmichreinDiese 4.600 Idioten hätte ich gerne mal gesehen,

 
  
    #133
2
29.06.06 12:02

wenn ihr achso lieber Teddybär den ersten Menschen getötet hätte....


Kein schlechter Scherz: Trauerflor für einen Bären (dpa) - Bär Bruno, das Raubtier der Herzen
Klicken für Großansicht
Kein schlechter Scherz: Trauerflor für einen Bären (dpa)
29. Juni 2006

Bär Bruno, das Raubtier der Herzen

Von Michael Pohl

Bis Mittwochabend nahmen mehr als 4.600 Tierfreunde Abschied vom ersten Bären in Bayern seit mehr als 170 Jahren. Zahlreiche "Bruno"-Fans machten ihrem Ärger mit Strafanzeigen Luft - gegen den bayerischen Umweltminister Werner Schnappauf, der die Abschussgenehmigung erteilt hatte, und gegen die Jäger. Nach Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft soll in den kommenden beiden Wochen geklärt werden, ob ein Anfangsverdacht für ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegeben sei.

Von CSU-Generalsekretär Markus Söder kam heftige Kritik an den Plänen, "Bruno" in einem Museum auszustellen. Laut einem Interview der Münchner "Abendzeitung" sagte Söder: "Was ich persönlich unsensibel und überflüssig finde, ist, den Bären jetzt auch noch auszustopfen und im Museum auszustellen." Gleichzeitig verteidigte der CSU-Generalsekretär die Entscheidung, den Bären zu töten. Es hätten zu Recht die Sicherheitsinteressen überwogen.

Nach Angaben des bayerischen Umweltministeriums soll "Brunos" Fell bis Herbst ausgestopft werden. Welches Museum das Präparat erhalten soll, ist noch unklar. Haben wollen den wohl bekanntesten Bär im Alpenraum mehrere Institute.

Tausende Tierfreunde trauern am virtuellen Grab

Im Internet stieß "Brunos" Tod auf große Anteilnahme: Von einem "süßen Teddie" schrieb eine Nutzerin namens Ina, für die "Bruno" offenbar wie für viele andere ein "Raubtier der Herzen" war. Über die große Anteilnahme an der virtuellen Ruhestätte des Bären zeigte sich selbst der Sprecher der Bad Homburger Betreiberfirma Online-Grab überrascht. Marcel Möller sagte, mehr als 100 Leute hätten ihren Schmerz im Kondolenzbuch in Worte gefasst.

Nur wenige Stunden nach "Brunos" Tod hatte Möller ein virtuelles Grab für ihn angelegt. Auf dem Bild eines grauen, mit Efeu umrankten Steins stehen die Daten von "Brunos" kurzem Leben: 10.03.2004 - 26.06.2006. Möller, der selbst im Tierschutzverein aktiv ist und erst vor ein paar Tagen den virtuellen Tierfriedhof eingerichtet hat, versteht das Grab als "Tribut an 'Bruno'": "Es hätte Möglichkeiten gegeben, ihn einzufangen." Möller fügte hinzu, er verstehe aber auch, "dass die Leute Angst um ihre Kinder oder vor einem Angriff auf
Menschen haben".

Zwei Schüsse

Laut Obduktionsbefund der Universität München starb "Bruno" durch zwei Gewehrkugeln. Bisher war nur von einem Schuss die Rede gewesen. "Das Fell des Bären wies zwei Einschüsse auf", heißt es in dem Befund der Tiermediziner. Die beiden Projektile hätten zu Verletzungen in Lunge und Leber geführt und seien in der Unterhaut des Brustkorbes stecken geblieben. "Es kann davon ausgegangen werden, dass die inneren Verletzungen zu einem schnellen Tod des Bären geführt haben." Das Umweltministerium erklärte, der Abschuss des Bären sei "waidgerecht ausgeführt" worden. (AP, N24.de)



Mehr zum Thema:
Zwei Schüsse töteten Bruno
Alle wollen Bruno: Der Streit ums Bärenfell
"Schmutziger" Job: Wer war der "Bärentöter"?
Frech und unangepasst: Wie Bruno um sein Leben lief
 

...be happy and smile

 

19 Postings, 4798 Tage aufwiedersehenohne Worte o. T.

 
  
    #134
29.06.06 20:52
           
Angehängte Grafik:
Bruno.jpg
Bruno.jpg

7538 Postings, 6736 Tage Luki2Bruno-Freunde stornieren Bayern-Urlaub

 
  
    #135
02.07.06 09:51
TOTER BÄR

Bruno-Freunde stornieren Bayern-Urlaub

Braunbär Bruno macht selbst nach seinem Tod noch Ärger - und das nicht nur in Bayern, sondern auch in Berlin. In der Hauptstadt kam es zu einer Demonstration gegen die Jagd. Zugleich haben zahlreiche erboste Urlauber ihre Aufenthalte im bayerischen Schliersee storniert.

Berlin/Schliersee - Fans des Braunbären Bruno haben am Samstag in Berlin demonstriert. Nach Angaben der Veranstalter zogen etwa 300 Menschen vom Berliner Dom zum Gendarmenmarkt, um dort die Abschaffung der Jagd zu fordern. Die Polizei sprach dagegen von nur hundert Teilnehmern.

Die Beweiskette sei eindeutig, dass Bruno zu Unrecht erschossen wurde, sagte Demonstrationsleiter Kurt Eicher auf Anfrage. Er warf der bayerischen Staatsregierung vor, mit dem Abschuss gegen das Artenschutzabkommen verstoßen zu haben. An der Spitze begleitete ein Mann im Bärenkostüm den Demonstrationszug.

Auch anderswo sorgt Brunos Tod für heftige Emotionen. Eine Reihe von Urlaubern habe ihren Aufenthalt in Schliersee storniert, sagte Matthias Schrön, Leiter der Kurbetriebe. Bis Freitag seien 35 Absagen eingegangen. Dabei sei die Gemeinde an der Abschussentscheidung nicht im Geringsten beteiligt gewesen.

"Wir fühlen uns wie die Prügelknaben, die den Kopf hinhalten müssen, obwohl wir nicht dabei waren." Der Bär habe sich bei seinen Wanderungen im österreichisch-bayerischen Grenzgebiet zufällig gerade in der Region aufgehalten.

Tatsächlich befand sich der Bär nicht einmal auf Schlierseer Gebiet, als er am vergangenen Montag im Morgengrauen erlegt wurde, sondern auf dem direkt angrenzenden Gebiet der Gemeinde Bayrischzell. In Schliersee fand allerdings die Pressekonferenz nach dem Abschuss des aus dem italienischen Trentino stammenden Bären mit dem offiziellen Namen "JJ1" statt. Beide Gemeinden hätten mit der Abschussgenehmigung des Umweltministeriums und dem Abschuss durch ein staatlich beauftragtes Sicherheitsteam nichts zu tun gehabt, betonte Schrön.

"Bei Mördern wollen wir keinen Urlaub machen"

Dennoch häufen sich in den Internet-Gästebüchern der beiden oberbayerischen Ferienorte wütende Einträge. "Urlaub in Bayern? Nö!", ist dort zu lesen, und: "Bei Mördern wollen wir kein Urlaub machen. Wir reisen ab - und kommen nie wieder!" Andere Stimmen mahnen hingegen zu Mäßigung: "Was kann denn die Gemeinde Schliersee dafür, dass 'JJ1' geschossen wurde! Also lasst mal die Kirche im Dorf und besucht weiter Bayern! Und Schliersee hat eine schöne Kirche!"

Es gebe allerdings auch Touristen, die nach dem Abschuss erleichtert seien - sie hätten Angst gehabt, sagte Schrön. Erst in etwa einem Jahr werde absehbar sein, ob in Schliersee tatsächlich ein wirtschaftlicher Schaden entstanden sei. Schliersee zählt im Jahr durchschnittlich 500.000 Übernachtungen.

Gegen Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf (CSU), seine Mitarbeiter und die Jäger gibt es wegen Brunos Abschuss eine Reihe von Strafanzeigen. Die Staatsanwaltschaft München II will frühestens Ende der kommenden Woche entscheiden, ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird.

Der Bär, dessen Kadaver derzeit tiefgefroren aufbewahrt wird, soll ausgestopft in ein Museum kommen. Sein Skelett und die präparierten Organe werden wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

mbe/dpa/AFP

Q: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,424613,00.html

Gr.  

18298 Postings, 6723 Tage börsenfüxleinItalien will toten Bruno zurück...

 
  
    #136
02.07.06 16:02
Unmut über "Touristenattraktion"

Formelle Anfrage aus Italien auf dem Weg nach Bayern.Was soll mit dem erlegten "Problembären", der wochenlang Experten und Jägerschaft in Bayern und Tirol auf Trab gehalten hat, passieren?

"Brunos" zukünftiger Platz werde - ausgestopft - an der Seite eines vor 170 Jahren erlegten Artgenossen in einem Museum in München sein, hieß es nach dem Abschuss des Tieres Anfang vergangener Woche aus Bayern.


Italien verlangt Kadaver zurück
Doch nun meldet offenbar Italien Anspruch an: Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio will die "Auslieferung" des Kadavers von "JJ1" - so der offizielle Name des Tiers - nach Italien verlangen.


Eine entsprechende formelle Anfrage soll bereits am Montag an den bayrischen Umweltminister Werner Schnappauf verschickt werden, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA unter Berufung auf einen Bericht des TV-Senders RAI Bozen.


Formeller Protest gegen Abschuss
Zur Begründung hieß es, der in Bayern erschossene Bär dürfe nicht zu einer Touristenattraktion werden. Zudem stamme das Tier, das vom Adamello-Brenta-Park in Trentino aus die Grenze nach Österreich und Deutschland überschritten hatte, aus Italien.


Pecoraro Scanio hatte bereits vergangene Woche formale Beschwerde in Brüssel gegen den Abschuss des Braunbären eingereicht, der Teil des von der EU finanzierten Projekts "Life Ursus" zur Wiedereingliederung von Bären in ihr natürliches Habitat war. Er verlangt eine bessere, EU-weite Koordinierung beim Schutz von gefährdeten Tierarten.


Urlauber stornieren Buchungen
Der Tod von Europas ehemals meistgesuchtem Bären sorgt aber nicht nur in Italien für Emotionen.


Der Abschuss im bayrischen Spitzingsee-Gebiet hat zur Folge, dass Urlauber ihre Buchungen in der Ortschaft Schliersee stornierten, wie der Leiter der dortigen Kurbetriebe, Matthias Schrön, am Wochenende bestätigte.


Verhängnisvolle Pressekonferenz
Im Lauf der Vorwoche seien 35 Absagen eingegangen. Dabei sei die Gemeinde an dem Tod des Tieres nicht im Geringsten beteiligt gewesen.


Tatsächlich war der Bär am Montag im Morgengrauen nicht einmal auf Schlierseer Gebiet erlegt worden, sondern auf dem direkt angrenzenden Gebiet der Gemeinde Bayrischzell.


"Fühlen uns wie Prügelknaben"
In Schliersee fand allerdings die Pressekonferenz nach dem Abschuss statt. "Wir fühlen uns wie Prügelknaben", so Schrön.


Beide Gemeinden hätten mit der Abschussgenehmigung des Umweltministeriums und dem Abschuss durch ein staatlich beauftragtes Sicherheitsteam nichts zu tun gehabt.


Wütende Post von Bärenfans
Dennoch häufen sich in den Internet-Gästebüchern der beiden oberbayrischen Ferienorte wütende Einträge: "Urlaub in Bayern? Nö!", ist dort zu lesen, und: "Bei Mördern wollen wir keinen Urlaub machen. Wir reisen ab - und kommen nie wieder!"


Andere Stimmen mahnen hingegen zu Mäßigung: "Was kann denn die Gemeinde Schliersee dafür, dass 'JJ1' geschossen wurde!"


"Bruno"-Demo in Berlin
In Berlin gingen indessen am Samstag etwa 300 Tierfreunde auf die Straße, um ihren Unmut über den Tod des Braunbären auszudrücken.


Auf Transparenten hieß es unter anderem "Alle Jäger sind Bruno-Töter" und - passend zur WM - "Jäger: Schießt Tore, keine Tiere!". Organisator war die "Initiative zur Abschaffung der Jagd", die regelmäßig Protestmärsche in Berlin veranstaltet.


Der Bär sei eindeutig zu Unrecht erschossen worden, so der Organisator der Kundgebung, Kurt Eicher. Er warf der bayrischen Staatsregierung einmal mehr vor, mit dem Abschuss gegen das Artenschutzabkommen verstoßen zu haben. An der Spitze begleitete ein Mann im Bärenkostüm den Demonstrationszug
 

9500 Postings, 5049 Tage Der WOLFVon wegen - nix wäre passiert! ;) o. T.

 
  
    #137
03.07.06 09:47


Moderation
Moderator: nb
Zeitpunkt: 06.05.12 13:19
Aktion: Löschung des Anhangs
Kommentar: Obszöner Inhalt

 

 

8451 Postings, 5574 Tage KnappschaftskassenItalien fordert Auslieferung vom toten Bär Bruno

 
  
    #138
03.07.06 15:59

Italien fordert Auslieferung
vom toten Bär Bruno

 

Der italienische Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio will Brunos Leiche nach Italien holen

 

 

München – Un momento, amigo! So geht nixe! Italien will uns den toten Bruno klauen.

 

Der italienische Umweltminister Alfonso Pecoraro Scanio fordert heute offiziell die „Auslieferung“ des erschossenen Bären. Seine Begründung: Bruno darf nicht zur Touristenattraktion werden. Außerdem stamme JJ1 offiziell aus dem italienischen Adamello-Brenta-Park Trentino, sei also Italiener.

Bereits in der vergangenen Woche hatte der Minister in Brüssel eine Beschwerde gegen die Erschießung des Braunbären eingereicht.

Brunos Eingliederung in sein Lebensumfeld wurde von der EU finanziert. Deshalb sei der Abschuß illegal gewesen. Morgen treffen sich europäische Bären-Experten in Trient und diskutieren über ein gemeinsames „Bären-Management“.

Für Bruno zu spät. Der arme Bär liegt zerlegt bei minus 20 Grad in einer Tiefkühltruhe und wartet auf sein neues Zuhause in einer Glasvitrine im Museum für Menschen und Natur in München.

Unter dem Motto „Wir sind Bruno“ demonstrierten am Wochenende in "Berlin etwa 100 Tierschützer für ein generelles Jagdverbot.

Sie forderten: „Jäger, schießt Tore, keine Tiere.“

 

 

12175 Postings, 6681 Tage Karlchen_IIEr kommt zurück

 
  
    #139
08.07.06 10:53

18298 Postings, 6723 Tage börsenfüxlein"Experten" fordern den Tod von Brunos Mutter..

 
  
    #140
15.07.06 13:04
Der Bär Bruno, der durch seinen Abschuss Ende Juni zu trauriger Berühmtheit gelangte, galt als „Problembär“. Sein Verhalten hatte er von seiner Mutter Jurka gelernt. Sie wird deshalb ebenfalls als problematisch eingeschätzt.


Aus diesem Grund empfahlen dieselben österreichischen Bärenexperten der Umweltorganisation WWF, die schon den Abschuss von Bruno befürwortet hatten, bei einem Koordinationstreffen für ein alpenweites Bärenmanagement in der vergangenen Woche in Trient die Tötung der Bärin. Sie würde, so die Begründung, auch ihre derzeitigen Jungtiere zu potentiellen „Problembären“ erziehen. Dies berichtet die Münchener Naturschutzorganisation „Pro Wildlife“. Obwohl der Abschuss von Bruno rechtlich hoch bedenklich war, haben die Beteiligten offenbar wenig dazugelernt“, kritisiert Pro-Wildlife-Sprecherin Sandra Altherr. „Erneut will man einen Bären töten, der keinem Menschen etwas getan hat, und begründet dies als notwendige Sicherheitsmaßnahme.“


Mit Gummigeschossen verscheucht

Jurka, so „Pro Wildlife“, wurde 1998 in Slowenien geboren und 2001 nach Italien umgesiedelt, um die dortige Braunbärpopulation zu stärken. Im Trentino wurde sie mit falschen Abwehrmaßnahmen erzogen: Wenn sie Schafe riss und an den gleichen Ort zurückkehrte, wurde sie mit Gummigeschossen und Knallkörpern verscheucht. Sie lernte folgerichtig,
nie an einen Ort zurückzukehren, sondern weiter zu ziehen. Auch Bruno zeigte dieses Verhalten, was sein Einfangen und präventives Vergrämen erschwert hatte. Auch konnte er nicht mit einem Sender versehen werden, der seine Annäherung an Bauernhöfe anzeigen könnte.

Reviertreues Weibchen

Allerdings vertreten die für den Bären-Managementplan in Italien zuständigen Zoologen eine andere Position: Sie wollen Jurka einfangen und mit einem Sender versehen. Gegebenenfalls soll sie in ein „Bärenheim“ verbracht werden. Dem schließt sich auch das für den Abschuss von Bruno verantwortliche bayrische Umweltministerium an. „Wir können nicht über eine in Italien lebende Bärin befinden“, erklärt Ministeriums-Pressesprecher Roland Eichhorn. „Sie sollte aus der
Wildnis genommen oder so effektiv vergrämt, dass sie menschliche Ansiedlungen meidet.“ Außerdem sei Jurka als Weibchen reviertreu, deshalb sei ein Einwandern auf weiß-blaues Hoheitsgebiet nicht zu erwarten.

Problematisch aber, so Eichhorn weiter, könnte sein, dass sie ihr Verhalten an den nächsten Wurf weitergibt. Ihr männlicher Nachwuchs würde dann mit der Fehlkonditionierung auf Wanderschaft gehen und Menschen gefährden. „Sollten die Tiere dann wieder nicht zu fangen und mit Sendern auszustatten sein, wird als ultima ratio der Abschuss angedacht werden müssen“, konstatiert Eichhorn, „denn oberstes Gebot jedes Management-Plans ist, dass Menschenschutz vor Tierschutz geht.“

 

18187 Postings, 4779 Tage Malko07Meister Isegrim streifte durch Oberbayern

 
  
    #141
22.11.06 14:47
Wolf auf Wanderschaft
Meister Isegrim streifte durch Oberbayern

Während die Nation gebannt auf den zugewanderten Braunbären "Bruno" blickte, verschwand ein Wolf nahe der stattlichen Villen am Starnberger See von der Bildfläche.
Von Hans Kratzer und Armin Greune

Eines Tages war er von Italien aus nach Norden aufgebrochen. Er war ein Einzelkämpfer und schlug sich recht und schlecht durch den Alpenhauptkamm und das flache Land, und vielleicht hätte er irgendwann sogar seine Artgenossen in Sachsen erreicht. Doch dann fand er Ende Mai auf einer Landstraße bei Pöcking im Landkreis Starnberg ein unrühmliches Ende.

Der erste Wolf, der nach 150 Jahren in Oberbayern auftauchte, wurde von einem Auto überfahren und getötet. Während die ganze Nation gebannt auf den ebenfalls zugewanderten Braunbären "Bruno" blickte, verschwand der Wolf ganz in der Nähe der stattlichen Villen am Starnberger See von der Bildfläche, ohne dass jemand Notiz von ihm nahm.

Der spektakuläre Vorgang wurde erst jetzt bekannt, ein halbes Jahr nach dem Unfall. Genetische Untersuchungen an der Universität Lausanne haben ergeben, dass es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, der aus einem in den italienischen Alpen lebenden Rudel stammt.

Kein Interesse an weiterem Medienrummel

Offenbar hatte das Bayerische Umweltministerium kein Interesse daran, dass das im Voralpenraum als ausgestorben geltende Raubtier einen weiteren Medienrummel auslöst:

Die untere Naturschutzbehörde Starnberg wurde angewiesen, die Öffentlichkeitsarbeit dem Ministerium zu überlassen. "Das Umweltministerium hat die Geschichte an sich gezogen", sagt ein Sprecher des Starnberger Landratsamts.

Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald hatten den tiefgekühlten Kadaver abgeholt, erst am vergangenen Wochenende erhielten die Starnberger die Bestätigung, dass es sich bei dem Unfallopfer tatsächlich um einen Wolf gehandelt hatte. Das 30 Kilogramm schwere Tier war demnach zwei bis drei Jahre alt und schlecht ernährt.

Beim Vergleich der DNS des Tieres mit anderen Funden im Alpenbogen fand man heraus, dass ein am 29. März 2006 im italienischen Formazzatal nahe der Schweizer Grenze gefundener Wolfskot das gleiche Muster zeigte.

250 Kilometer in zwei Monaten

Der junge männliche Wolf hatte innerhalb von zwei Monaten eine Strecke von mehr als 250 Kilometern Luftlinie bis nach Pöcking zurückgelegt.

Nach Auskunft des Wildtier-Biologen Manfred Wölfl vom Landesamt für Umwelt ist dies nicht ungewöhnlich. Wölfe legen sehr weite Distanzen zurück und sind auf der Suche nach neuen Lebensräumen in ganz Europa unterwegs. Von einer Rückkehr der Wölfe nach Bayern zu sprechen, sei allerdings zu früh.

Dazu müsste sich erst, wie in Sachsen, ein Rudel bilden und Nachwuchs zeugen. In Bayern wurde bislang aber noch keine Wolfspopulation festgestellt. Zusammen mit den Bären und Luchsen wurden die Wölfe Mitte des 19. Jahrhunderts in Bayern ausgerottet.

(SZ vom 22. November 2006)

http://www.sueddeutsche.de/,tt4m3/panorama/artikel/426/92334/  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 6  >  
   Antwort einfügen - nach oben