Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Börsencrash? oder Sorry es war nur ein Irrtum


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 07.05.10 09:55
Eröffnet am: 07.05.10 09:06 von: plus2101 Anzahl Beiträge: 9
Neuester Beitrag: 07.05.10 09:55 von: info2010 Leser gesamt: 1.907
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

3141 Postings, 5124 Tage plus2101Börsencrash? oder Sorry es war nur ein Irrtum

 
  
    #1
07.05.10 09:06
Das was wir gestern in Amerika erlebt haben stimmt mich schon shr nachdenklich. 1000 Punkte im Dow Jones
innerhalb von einer halben Stunde. Wenn man sich mal überlegt was da für Stoplos in Aktien und Ko s ausgelöst wurde,das minus steht im Depot und dann Sorry,es war nur ein Tippfehler???? Also jetzt muss man sich wirklich mal ernsthaft überlegen ob man sein Geld an der Börse anlegen soll und ob es wirklich noch die Anlagestategie der Zukunft ist.  

1847 Postings, 5598 Tage MeierAm Besten nicht gleich in Panik verfallen

 
  
    #2
07.05.10 09:09
Seine Strategie sollte man schon überdenken. Wieviele Stopps sind gestern wohl ausgelöst worden? Das heisst die Anleger mit engen Stopps sind erstmal aus den Märkten raus. Eigentlich könnte es nun wieder nach oben gehen. Könnte allerdings auch ganz anders kommen.........  

2419 Postings, 4488 Tage the beginnerkönnte

 
  
    #3
07.05.10 09:13
wehre, hätte meine Tante ein Schwanz , na dann wärs halt mein Onkel  

3141 Postings, 5124 Tage plus2101Was heisst den enge Stopps?

 
  
    #4
07.05.10 09:15
Zeitweise waren Amerikanische Aktien 25% im Minus. Das sind doch keine engen Stopps. Und dann 10 Minuten später "Sorry es war nur ein Irrtum? So schafft man kein Vertrauen in den angeschlagenen Finanzmarkt.  

31566 Postings, 6101 Tage BörsenfanDie Börse verkommt immer mehr als "Spielautomat",

 
  
    #5
07.05.10 09:22
mit "Anlegen" im konservativem Sinne hat das ja nix mehr zu tun. Was durch so einen "simplen Fehler" (oder war das vielleicht sogar gezielt?) rutscht der Dow mal eben 1000 punkte innerhalb von 30 Minuten nach unten, ich will nicht wissen wieviele KO´s dort ausgenoggt wurden ...

Börse = Casino
-----------
36 Grad und es wird noch heißer ...

2419 Postings, 4488 Tage the beginnerFinanzmärkte & Vertrauen?

 
  
    #6
07.05.10 09:24
wie soll das zusammen passen, die wollen nur eins von die, natürlich nur dein bestes, nein nicht deine alte, deine Kohle  

2139 Postings, 3601 Tage cityhallauf 1 Cent.....

 
  
    #7
1
07.05.10 09:32
Dow-Absturz
Wie es zur Schockwelle an der Wall Street kam
(67) Von Viktoria Unterreiner 7. Mai 2010, 06:44 Uhr
Die Nervosität an den Finanzmärkten ist kaum zu überbieten. Der Dow Jones hat zwischenzeitlich 9,2 Prozent verloren. Der größte Kurseinbruch in der Geschichte der Wall Street weckt Erinnerungen an den Herbst 2008. Einzelne Werte stürzten auf einen Cent ab. Doch dahinter könnte ein Computerfehler stecken.

Foto: dpa
Verzweifelter Händler auf der Parkett der New Yorker Börse NYSE: Einige Kurse waren zwischenzeitlich auf einen Cent abgestürzt


Weiterführende Links
Dax startet mit herben Verlusten in den Handel
Japan – Zentralbank pumpt Milliarden in die Märkte
Panik an den US-Börsen – Dow Jones auf Talfahrt
Deutsche Griechenland-Hilfe dürfte teurer werden
SPD verweigert Zustimmung bei Griechenlandhilfe
So steht der Euro
So steht der Dax Den Wert eines kühlen Feierabendbiers wird nach der Aufregung des gestrigen Tages wohl kein Händler an der Wall Street abgestritten haben. Und doch waren sie für einen Moment am Donnerstagnachmittag (US-Zeit) genau dieser Meinung.

Die Aktie der Boston Beer Company, die unter anderem das beliebte Samuel Adams Bier herstellt, startete morgens mit einem Kurs von 59,44 Dollar und sackte wenige Stunden später auf nur einen Cent ab. Ganz richtig: ein Cent. Die Aktie war das Papier nicht mehr wert, auf der sie stand. Als die Börse am Abend schloss, hatte sich die Boston Beer Company wieder bei 55, 82 Dollar gefangen.

Was genau die Kurse an der Wall Street beeinflusst, lässt sich an einem normalen Handelstag schon schwer erklären. Aber gestern spielten wohl alle ein bisschen verrückt. Innerhalb von Minuten stürzte der Dow-Jones-Index, der die wichtigsten US-Werte bündelt, um 998,5 Punkte ab und damit zwischenzeitlich unter die psychologisch wichtige Marke von 10.000 Punkten.

Fast ebenso schnell erholte er sich allerdings wieder und schloss bei rund 10520 Zählern. Das entspricht einem Minus von mehr als 350 Punkten, also rund 3,2 Prozent. Auch der breiter gefasste S&P-500-Index und die Technologiebörse Nasdaq beendeten den Tag mit einem Minus von rund drei Prozent.


 Foto: REUTERS
Kursverlauf des Dow am 6. Mai 2010
Die Charts der Indizes sahen nach diesem Tag aus wie eine sehr, sehr lange Pinocchio Nase. Und das waren sie wohl auch. Der in Punkten gemessen größte Kurssturz in der Geschichte der Wall Street, der Firmen wie Accenture und Exelon für kurze Zeit wertlos machte, hing nicht mit der wirtschaftlichen Entwicklung dieser Unternehmen zusammen, sondern mit der Panik an den Märkten.

Gründe dafür gibt es genug. Wegen des drohenden Staatsbankrotts Griechenlands sind die Teilnehmer ohnehin schon nervös. Und der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, hatte nach der Zinssitzung gestern wenig dafür getan, um diese Unruhe zu vertreiben.

Dazu kommt die Sorge, dass andere europäische Länder wie Spanien und Portugal ebenfalls in Zahlungsschwierigkeiten geraten könnten. Als dann Bilder von erneuten Zusammenstößen demonstrierender Griechen mit der Polizei über die Fernsehbildschirme flimmerten, sackten die Kurse an der Wall Street pfeilgerade nach unten.

mehr Bilder

Gewalt in Athen
Proteste gegen Sparpolitik eskalieren
Selbst Industriegiganten wie der Konsumgüterhersteller Procter&Gamble verloren zwischenzeitlich 37 Prozent ihres Börsenwerts. Der Euro fiel mit auf 1,26 USD auf den niedrigsten Stand seit März vergangenen Jahres.

Doch das ist nur ein Teil der Geschichte. Möglicherweise war auch ein Händler der Citibank beziehungsweise sein Computer Schuld. So berichtete der Fernsehsender CNBC, dass sich der Händler bei der Eingabe des Betrages für eine Transaktion vertippt haben soll. Aus einem “m” für Million könnte so ein “b” für Billion, dem englischen Begriff für Milliarde geworden sein.

Wenn solch hohe Summen am Markt bewegt werden, reagieren die anderen computergesteuerten Handelssysteme automatisch und stoßen ebenfalls Papiere ab, um noch größere Verluste zu vermeiden. Tatsächlich verstärken sie auf diese Weise aber den Herdeneffekt und lösen eine weitere Verkaufswelle aus.

-----------
Diskutiere niemals mit Idioten. Die ziehen dich erst auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann durch Erfahrung!

3141 Postings, 5124 Tage plus2101Wenn die grösste Börse der Welt

 
  
    #8
07.05.10 09:53
so einfach zu manipulieren ist,dann werden wir in der Zukunft noch einiges erleben.  

10 Postings, 3448 Tage info2010Kleinanleger bleibt aufmerksam

 
  
    #9
07.05.10 09:55

Das gestrige Szenario an der Wallstreet zeigt, dass auch die internationalen Börsen hoch nervös sind. Sollte der Euro in den nächsten Tagen gegenüber Dollar und Yen weiter verlieren, sind in den USA und Japan alle Firmen bedroht, die ihren Exportschwerpunkt in Europa haben. Ihre Produkte werden hierdurch zu teuer. Dann kommt auch der Dow in den Sog.

 

Die großen Fondsmanager werden dies genau beobachten und rechtzeitig umschichten. So war es auch nach den Bankenpleiten in den USA und dem folgenden Absturz. Hier gab es die bekannten Durchhalteparolen, damit man Zeit gewinnt. Damals haben wir im Forum angekündigt, dass der DAX von 6000 auf 3500 Punkte fällt. Nur wenige haben dem geglaubt. Die Realität zeigte, dass wir bis auf knapp 300 Punkte richtig lagen.

 

Auch jetzt besteht ein enormes Risiko. Wenn morgen ein weiteres Land Zahlungsunfähigkeit anmeldet, sind innerhalb kürzester Zeit große Kursverluste möglich. Kleinanleger, die flexibel sind, sollten dies berücksichtigen, bevor die großen Fonds umschichten. Unser Tipp: jetzt raus aus den betroffenen Werten und den Fonds, die an einen Index wie DAX, DOW, Eurostoxx ... gebunden sind. Geld liquide halten und nach dem Fall der Kurse wieder einsteigen.

 

   Antwort einfügen - nach oben