Akasol - Thread!


Seite 1 von 8
Neuester Beitrag: 04.06.20 22:08
Eröffnet am: 16.06.18 13:05 von: BorsaMetin Anzahl Beiträge: 194
Neuester Beitrag: 04.06.20 22:08 von: Schutte Leser gesamt: 49.428
Forum: Börse   Leser heute: 25
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  

6614 Postings, 1937 Tage BorsaMetinAkasol - Thread!

 
  
    #1
4
16.06.18 13:05
Die Neuemission Akasol AG soll aufs Parkett am 29. Juni im Prime Standard der Frankfurter Börse gelingen

weiteres folgt....  
168 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  

144 Postings, 199 Tage GlühstrumpfZahlen

 
  
    #170
25.11.19 09:57
Die Zahlen gefallen mir im Grunde gut. Ich glaube, kein Anleger, der jetzt noch dabei ist, hat etwas anderes erwartet und kann es nicht ertragen, dass das Wachstum verschoben wurde. Allerdings ist mit dem Dreischichtbetrieb auch der Anstieg des Aktienkurses verschoben. Wenn das dann in ein paar Monaten wie geplant anläuft, sollte Akasol auch wieder Richtung 50 Euro klettern. Bis dahin erwarte ich allerdings keinen großartigen Anstieg. Mehr noch, es gilt eher zu hoffen, dass die 30 halten.    

1857 Postings, 1046 Tage LupinDeutsches Eigenkapitalforum

 
  
    #171
26.11.19 23:02
Am Mittwoch 27.11. um 10 Uhr präsentiert Herr Schulz sein Unternehmen.  

Optionen

47 Postings, 1280 Tage schockopsAkasol

 
  
    #172
30.11.19 00:10
Was hat Herr Schulz präsentiert?  

1838 Postings, 4118 Tage niovsWelt Artikel

 
  
    #173
03.12.19 17:30
https://www.welt.de/newsticker/bloomberg/...ziellen-E-LKW-Kunden.html

Wäre schön noch eine Alternative auf Abnehmerseite zu haben  

Optionen

84 Postings, 4077 Tage McAllisterFlixbus stellt E-Bus-Experiment ein

 
  
    #174
1
05.12.19 11:53

SPON: Flixbus stellt E-Bus-Experiment ein

Es ist eben nicht so einfach. Hier geht es ja um Fernstrecke. Erste Versuche misslungen. Die Rede ist auch von fehlenden Herstellern hierzulande.

In jedem Fall widerspricht das Flix-Bus Beispiel der von mir ohnehin kritisch gesehenen Aussage von Akasol-Vorstandschef Schulz "der positive Trend bei Elektrobussen sei unaufhaltsam”. Die Aussage könnt ihr im Welt-Artikel (Beitrag drüber) nachlesen.

Ich musste direkt beim Lesen an den alten Spruch "Den Sozialismus in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf" denken. Hat leider so ein bisschen was von Durchhalteparole. Ich hoffe sehr, ich irre mich.


 

1 Posting, 183 Tage mwmwmwE-Busse

 
  
    #175
1
06.12.19 11:10
Es ist ein Fehler Akasol durch die Entscheidung von Flixbus schlechter einzuschätzen.
Flixbus fährt hauptsächlich Langstrecken ab. Die Stadtbusse hingegen fahren nur ein begrenztes Gebiet ab und halten zwischendurch längere Pausen und sind daher ein besseres Target von Akasol.
Diesbezüglich kann man auch diverse Nachrichten von Verkehrsgesellschaften bzgl. Umrüstung der Flotten von Diesel auf elektrisch betriebene Busse nachlesen.
Zusätzlich sollte man beachten, dass Akasol nicht nur Kunden im Bereich Busse betreut, sondern auch die Sparte Lkw bedient wird.
Ebenfalls sind 2020 Regierungswechsel in DE und US mit stärkerem Einfluss auf Ökologie etc. realistisch. Auch hiervon würde Akasol profitieren, denn das Thema Schienenverkehr spielt auch eine Rolle für Akasol.

Die Auftragsbücher sind nach wie vor stark gefüllt und unnötiger Pessimismus ist unangebracht.
Die Aussage von Herr Schulz ist vollkommen zutreffend.
 

Optionen

1962 Postings, 2725 Tage Kasa.dammBEV und H2

 
  
    #176
06.12.19 14:35
schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Akasol liefert Pufferspeicher für Brennstofzellenfahrzeuge (Schiene, LKW und KFZ). Mache mir über die Zukunft keine Sorgen.  

1857 Postings, 1046 Tage LupinRebound

 
  
    #177
17.12.19 16:31
Geht wieder hoch. Echt schade, dass es nur auf 31 runter ging wo meine NK Order doch bei 30 stand. :-/  

Optionen

774 Postings, 1205 Tage TheseusXKrasser Kurssprung nach News

 
  
    #178
13.01.20 19:34
https://www.onvista.de/news/...-von-alstom-in-serie-deutsch-318308423

"DGAP-News: AKASOL AG: Expansion mit Brennstoffzellenantrieben: AKASOL liefert Batteriesysteme für Wasserstoffzüge von Alstom in Serie (deutsch)
13.01.20, 07:30 EQS GROUP

13.01.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Expansion mit Brennstoffzellenantrieben: AKASOL liefert Batteriesysteme für Wasserstoffzüge von Alstom in Serie

* Alstom bestellt Hochleistungs-Batteriesysteme für über 40 neue Coradia iLint Wasserstoffzüge
* Leistungsstarke Batteriesysteme in Kombination mit Wasserstoffantrieben ermöglichen emissionsfreien Bahnverkehr

* Brennstoffzellen-Anwendungen erweitern Wachstumsmöglichkeiten von AKASOL erheblich
Darmstadt/Salzgitter, 13. Januar 2020 - Die AKASOL AG ("AKASOL"; das "Unternehmen"; ISIN DE000A2JNWZ9 ), ein führender deutscher Entwickler und Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen, setzt ihre Technologie in der Serienproduktion des weltweit ersten mit Brennstoffzellen betriebenen Nahverkehrszugs von Alstom ein. Das Unternehmen wird Batteriesysteme für über 40 Coradia iLint-Züge liefern, die die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen und der Rhein-Main-Verkehrsverbund beim Bahntechnik-Spezialisten in Auftrag gegeben haben. Mit dem Großauftrag in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrags expandiert AKASOL auch im Bereich der Brennstoffzellenantriebe und erweitert damit ihre Kundenbasis. Die Lieferung der ersten Batterieanlagen (Batteriesysteme, Heiz- und Kühlgeräte, Kabel und Unterflurgehäuse) ist für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant, bis voraussichtlich 2021 sollen alle 40 Anlagen ausgeliefert werden.

Das Darmstädter Unternehmen beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit der Entwicklung von Antriebsbatterien für Züge. "Der Serienauftrag von Alstom ist das Resultat einer gemeinsamen intensiven und erfolgreichen Zusammenarbeit, bei der wir von der Testphase bis zur offiziellen Zulassung des Coradia iLint unser Know-how in der alternativen Antriebstechnologie für Schienenfahrzeuge gezielt einsetzen und mit unserem Partner entsprechend seiner spezifischen Anforderungen weiter entwickeln konnten", sagt Sven Schulz, CEO der AKASOL AG. Mit den leistungsstarken und robusten Batteriesystemen AKASystem AKM POC liefert AKASOL die wichtige dynamische Speicherkomponente für den weltweit einzigartigen und von Elektromotoren angetriebenen Wasserstoffzug, der sich seit September 2018 in Norddeutschland erfolgreich im Fahrgasteinsatz befindet. Mit dem Auftrag unterstreiche das Unternehmen seine weitreichende Expertise in der Entwicklung von Hochleistungs-Batteriesystemen, die neben dem Einsatz in batterieelektrischen Fahrzeugen auch in alternativen Antriebstechnologien wie beispielsweise im Bereich der Brennstoffzellen-Technologie benötigt werden. "Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass etwa 40 Prozent der deutschen Schienenstrecken keine Oberleitungen besitzen, und zwar vorwiegend dort, wo sich die Installation und eine dauerhafte Unterhaltung nicht lohnt, stellt der erweiterte Fokus im Bereich von Brennstoffzellen-Anwendungen ein enormes Marktpotential für AKASOL dar", so Schulz weiter.

Jeder Coradia iLint ist mit zwei Hochleistungsbatteriesystemen mit einer Gesamtkapazität von 220kWh ausgestattet. Die beim Bremsen erzeugte elektrische Energie wird in AKASOLs Systemen zwischengespeichert und beim Beschleunigungsvorgang an die Elektromotoren wieder abgegeben. "Die Kombination aus Brennstoffzelle und unserer intelligenten Hochleistungsbatterie ermöglicht sowohl die kontinuierliche Speicherung der durch die Brennstoffzelle erzeugten elektrischen Energie, als auch die dynamische Aufnahme von hohen elektrischen Leistungen, die durch Rekuperation beim Bremsvorgang erzeugt werden. Darüber hinaus stellen die Systeme nicht nur die notwendige Antriebsleistung zur Verfügung, sondern versorgen auch die Bordsysteme wie Beleuchtung und Klimatisierung", erläutert Schulz. Das Batteriesystem ermögliche zudem durch die hohe Ladeleistung von 3C eine Schnellladung in einer sehr kurzen Zeit und biete eine hohe Zyklenfestigkeit sowie ein leistungsstarkes Thermomanagement.

Der Coradia iLint befindet sich seit September 2018 zwischen Cuxhaven und Buxtehude erfolgreich im Fahrgastbetrieb. Seitdem ist er sicher, emissionsfrei und geräuschlos schon über 150.000 Kilometer gefahren und trägt durch seine alternative Antriebstechnologie zur Energiewende bei. AKASOL und Alstom sind überzeugt, dass der auf einer Wasserstoff-Brennstoffzelle basierende Antrieb neben der reinen Elektromobilität ein weiterer wichtiger Impulsgeber auf dem Weg zu einem emissionsfreien Verkehrssystem ist. Dr. Jörg Nikutta, Geschäftsführer von Alstom in Deutschland und Österreich, erklärt: "Als Pionier im Bereich der wasserstoff-brennstoffzellenbetriebenen Züge war es essenziell, einen strategischen Partner an unserer Seite zu wissen, der uns mit einem tiefgehenden Technologie-Know-how bei der Entwicklung der ersten Prototypen bis hin zur Serienreife unterstützt. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit."

"Wasserstoff und Brennstoffzellen in Kombination mit einer extrem leistungsfähigen Batterie bieten im nicht elektrifizierten Schienenverkehr eine funktionsfähige und schadstoffreduzierte Alternative zum Dieselantrieb", betont Olaf Lies (SPD), Niedersachsens Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz. "Mit unserer Entscheidung, die gesamte Dieselflotte in Bremervörde durch Alstoms Wasserstoffzüge zu ersetzen, sind wir ein Vorreiter in der Verkehrswende."

Über die Anwendung in Kombination mit der Brennstoffzelle hinaus ist das Batteriesystem von AKASOL auch für batterieelektrische Nahverkehrszüge auf nicht elektrifizierten Strecken geeignet, auf denen die Batterie an Haltestellen partiell mit hoher elektrischer Leistung nachgeladen wird. Diese Technologie entwickelt AKASOL zurzeit mit großen Bahnherstellern in Deutschland, Europa, den USA und Asien.

Der hessische Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt: "Wir sind stolz darauf, dass der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) ab 2022 im Taunusnetz die weltweit größte Brennstoffzellenzugflotte im Personenverkehr fahren lassen will, und zwar mit dem als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung erfolgreichen Coradia iLint. Der Brennstoffzellen-Antrieb ermöglicht einen emissionsfreien Bahnverkehr auch auf nicht vollständig elektrifizierten Strecken. AKASOLs Batteriesysteme aus Hessen tragen so zur Verkehrswende bei. Unsere Innovationsförderung hat hier im wahrsten Sinne des Wortes etwas ins Rollen gebracht."

Kontakt:

AKASOL AG, Isabel Heinen

Telefon: +49 (0) 6151 800500-193 I E-Mail: isabel.heinen@akasol.com"  

1838 Postings, 4118 Tage niovsist ja auch ne Bombennachricht

 
  
    #179
13.01.20 20:01
Die Lieferung der ersten Batterieanlagen (Batteriesysteme, Heiz- und Kühlgeräte, Kabel und Unterflurgehäuse) ist für die zweite Jahreshälfte 2020 geplant, bis voraussichtlich 2021 sollen alle 40 Anlagen ausgeliefert werden

da ist ne volle Dienstleistung inklusive und nen zuegiger Abruf. Bei sowas koennte die Marge nicht schlecht sein.

Zusaetzlich klingt das nach weiteren moeglichen Auftraegen  

Optionen

2269 Postings, 802 Tage neymarNeue Energie für Akasol durch Alstom-Auftrag

 
  
    #180
13.01.20 20:03
Neue Energie für Akasol durch Alstom-Auftrag

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...eller-akasol-an-16578512.html  

Optionen

555 Postings, 1039 Tage larrywilcox...

 
  
    #181
13.01.20 20:50
Hochverdienter Auftrag für das Top-Unternehmen. Einstieg 2019 bei 34€ und bei 38€ heute nachgelegt.  

1857 Postings, 1046 Tage LupinNachkauf leider nicht geklappt

 
  
    #182
13.01.20 22:18
Ich hatte ja einen NK bei 30 drin, nur hat immer jemand schon bei 31 massiv zugeschlagen :-( blöd... Nun bin ich wieder bei plusminus Null. Ärgerlich aber immerhin investiert in diesen top wachstumswert.  

Optionen

1838 Postings, 4118 Tage niovsist aber ein komischer Handel gewesen

 
  
    #183
13.01.20 22:43
auf Xetra nicht viel passiert, aber heute abend dann auf Tradegate der Anstieg und das obwohl die News schon morgens kam  

Optionen

1422 Postings, 5345 Tage Stock FarmerIst Akasol von Zulieferungen aus China abhängig,

 
  
    #184
28.02.20 09:32
oder wie erklärt sich dieser im Vergleich zu andern Marktteilnehmern exorbitante Kursabfall?  

28 Postings, 496 Tage stobDiese Frage habe ich

 
  
    #185
02.03.20 06:59
25.02.2020 an Akasol gestellt, jedoch noch keine Antwort erhalten.
Keine Antwort ist auch eine Antwort...  

Optionen

1422 Postings, 5345 Tage Stock FarmerEine Begründung ist sicherlich,

 
  
    #186
02.03.20 12:57
dass Nebenwerte in Krisen fast immer deutlich stärker fallen, als Index-Werte, selbst wenn sie vermeintlich geringer betroffen sind.  

555 Postings, 1039 Tage larrywilcox....

 
  
    #187
02.03.20 19:46
A)  natürlich ist Akasol von China abhängig.

B)  dafür steigen Nebenwerte stärker in der
     Hausse.

2 Fragen, 2 x easy Antwort  

1857 Postings, 1046 Tage LupinUnter 31 geht es nicht

 
  
    #188
11.03.20 17:35
Bei 31 scheint ein größeres Kaufinteresse zu liegen. Da fängt es sich immer wieder (auch im letzten Tief schon). Verstehe ich nicht, finde ich aber interessant.  

Optionen

6 Postings, 68 Tage BörsenhannesAkasol und Corona

 
  
    #189
06.04.20 19:31
So schlimm es klingt - und keiner möchte darüber reden:

- Aber Aksol sollte eigentlich von der Corona-Krise profitieren.
Alle Politiker sprechen von Konjunktur-Programmen, die aufgelegt werden sollen.
Ganz vorn steht dabei auch die generelle Umstellung der Automobilindustrie auf elektrische Fahrzeuge - und da ist Akasol ganz vorne dabei.

Das wird dem Kurs der Aktie schon kurz- bis mittelfristig gewaltigen Auftrieb geben.  

21 Postings, 2842 Tage xtrusionso schlimm klingt das gar nicht..

 
  
    #190
07.04.20 20:09
...aber es ist so wohl nur die halbe Wahrheit bzw. kommt es meiner Meinung nach darauf an was man genau unter "davon profitieren" versteht und wie sehr die Konjungturprogramme einer möglichen Rezession die Stirn bieten kann.

Ich meine auch, dass Branchen die vor der "Krise" gefragt waren, zum allergrößten Teil auch während bzw. nach der "Krise" gefragt sein werden.
Demnach investiere ich unabhängig der aktuellen Marktlage tendenziell eher in E-Mobilität, anstatt in klassische Autokonzerne (besonders, wenn diese den Trend der E-Mobilität verschlafen haben) bzw. in deren Zulieferer.
Schlittern wir allerdings in eine Rezession, weiß ich nicht, ob sich der Kurs so schnell erholen wird bzw. ob er kräftig anziehen wird. Geht der Markt nach oben, meine ich aber auch, dass Unternehmen wie Akasol gute Karten haben, hier besonders zu wachsen was sich im Preis der Aktie wiederspiegeln wird.  

33179 Postings, 7274 Tage Robinerste

 
  
    #191
27.04.20 09:17
Unterstützung bei Euro 33,7  

Optionen

144 Postings, 199 Tage GlühstrumpfGB

 
  
    #192
30.04.20 11:38
Bockstarker Geschäftsbericht. Akasol ist sehr gut aufgestellt für weiteres Wachstum und man kann sich auf dreistellige Wachstumsraten in den nächsten Jahren freuen. Der Umsatz jetzt ist ein Bruchteil dessen, was man bis 2023 erwarten darf.
Klar, Akasol ist knackig bewertet, die Fantasie ist aber noch nicht ganz eingepreist. Hier entsteht ein Konzern, der in ganz andere Sphären vorstoßen wird.  

144 Postings, 199 Tage GlühstrumpfQ1

 
  
    #193
30.05.20 00:01
Schade, dass Akasol nicht mehr Aufmerksamkeit bekommt. Akasol ist auf dem besten Wege sich eine hervorragende Position zu erarbeiten, ein erfordertes Volumen an Systemen bauen und liefern zu können. Dies und die technologische Führung ist eine tolle Kombination um für die nächsten 2-3 Jahre den Umsatz jeweils verdoppeln zu können. Zudem sollte die Marge durch das höhere Volumen und zunehmende Automatisierung ansteigen.

Der Umsatz in Q1 sah nicht sonderlich berauschend aus, Q2 wird hier wohl noch enttäuschender. Was für mich eher zählt ist der Ausbau der Produktionskapazitäten. Was im Moment produziert wird, sind eh Peanuts.

Zudem steht im JA, dass man zuversichtlich ist, zeitnah einen weiteren großen Vertrag präsentieren zu können.  

29 Postings, 1480 Tage Schutteaus dem Koalitionsausschuss vom 03.06.2020

 
  
    #194
04.06.20 22:08
Der Bund investiert in ein „Bus- und LKW-Flotten-Modernisierungs-Programm“, das privaten und kommunalen Betreibern zur Förderung alternativer Antriebe gleichermaßen offen steht. Um die Nachfrage nach E-Bussen zu erhöhen und den Stadtverkehr umweltfreundlicher zu machen, wird außerdem die Förderung für EBusse und deren Ladeinfrastruktur bis Ende 2021 befristet aufgestockt.
{Finanzbedarf: 1,2 Mrd. Euro}  

Optionen

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  
   Antwort einfügen - nach oben