* * Advent * *


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 20.12.08 19:32
Eröffnet am: 29.11.08 16:34 von: GCL1 Anzahl Beiträge: 9
Neuester Beitrag: 20.12.08 19:32 von: GCL1 Leser gesamt: 1.678
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
4


 

521 Postings, 4838 Tage GCL1* * Advent * *

 
  
    #1
4
29.11.08 16:34
Es blaut die Nacht, die Sternlein blinken,
Schneeflöckchen leis' herniedersinken.
Auf Edeltännleins grünem Wipfel
häuft sich ein kleiner weißer Zipfel.
Und dort vom Fenster her durchbricht
den dunklen Tann ein warmes Licht.
Im Forsthaus kniet bei Kerzenschimmer
die Försterin im Herrenzimmer.

In dieser wunderschönen Nacht
hat sie den Förster umgebracht.
Er war ihr bei des Heimes Pflege
seit langer Zeit schon sehr im Wege.
So kam sie mit sich überein,
am Niklasabend muss es sein.
Und als das Rehlein ging zur Ruh',
das Häslein tat die Augen zu,

erlegte sie, direkt von vorn,
den Gatten über Kimm' und Korn.
Vom Knall geweckt rümpft nur der Hase
zwei-, drei-, viermal die Schnuppernase
und ruhet weiter süß im Dunkeln,
derweil die Sternlein traulich funkeln.
Und in der guten Stube drinnen
da läuft des Försters Blut von hinnen.

Nun muss die Försterin sich eilen,
den Gatten sauber zu zerteilen.
Schnell hat sie ihn bis auf die Knochen
nach Waidmanns Sitte aufgebrochen.
Voll Sorgfalt legt sie Glied auf Glied
(was der Gemahl bisher vermied), -
behält ein Teil Filet zurück
als festtägliches Bratenstück

und packt zum Schluss, es geht auf vier,
die Reste in Geschenkpapier.
Da tönt's von fern wie Silberschellen,
im Dorfe hört man Hunde bellen,
Wer ist's, der in so tiefer Nacht
im Schnee noch seine Runde macht?
Knecht Ruprecht kommt mit goldnem Schlitten
auf einem Hirsch heran geritten!

"He, gute Frau, habt ihr noch Sachen,
die armen Menschen Freude machen?"
Des Försters Haus ist tief verschneit,
doch seine Frau steht schon bereit:
"Die sechs Pakete, heil'ger Mann,
's ist alles, was ich geben kann."
Die Silberschellen klingen leise,
Knecht Ruprecht macht sich auf die Reise.

Im Försterhaus die Kerze brennt,
ein Sternlein blinkt, - es ist Advent.
----------

MfG - von LORIOT (aus "Heile Welt" )

8031 Postings, 6607 Tage RigomaxHier in voller Pracht.

 
  
    #2
1
01.12.08 20:34

14644 Postings, 7313 Tage lackiluund wenn er brennt dann haste gepennt.

 
  
    #3
1
01.12.08 20:39
 
Angehängte Grafik:
feuerwehr-0021.gif
feuerwehr-0021.gif

186 Postings, 4518 Tage Zak McKrackenAdvent, Advent

 
  
    #4
01.12.08 20:41
Advent, Advent

Advent Advent - ein Kerzlein brennt..............

10:00 Uhr : In der Reihenhaussiedlung Änkelstieg läßt sich die Rentnerin Erna B. durch ihren Enkel Norbert 3 Elektrokerzen auf der Fensterbank ihres Wohnzimmers installieren.

Quäle: http://www.witze-fun.de/witze/witz/926

Zak, zak  

521 Postings, 4838 Tage GCL1Mal was Anderes zum 2. Advent:

 
  
    #5
06.12.08 03:53
Weihnachten 1944 (Als ich keinen Urlaub bekam)  

Wenn es in der Welt dezembert
und der Mond wie ein Kamembert  
gelblich rund, mit etwas Schimmel  
angetan, am Winterhimmel
heimwärts zu den Seinen irrt  
und der Tag stets kürzer wird -  
sozusagen wird zum Kurztag -  
hat das Christkindlein Geburtstag!    

Ach, wie ist man dann vergnügt,  
wenn man einen Urlaub kriegt.  
Andrerseits, wie ist man traurig,  
wenn es heißt: "Nein, da bedaur' ich!"
Also greift man dann entweder  
zu dem Blei oder der Feder  
und schreibt schleunigst auf Papier  
ein Gedicht, wie dieses hier:    

Die Berge, die Meere, den Geist und das Leben  
hat Gott zum Geschenk uns gemacht;  
doch uns auch den Frieden, den Frieden zu geben,  
das hat er nicht fertig gebracht!  
Wir tasten und irren, vergehen und werden,  
wir kämpfen mal so und mal so ...  
Vielleicht gibt's doch richtigen Frieden auf Erden?  
Vielleicht grade jetzt? - - Aber wo? ...  

(Heinz Erhardt)

521 Postings, 4838 Tage GCL1Einen schönen 3. Advent mit Gruß von Erich Kästner

 
  
    #6
13.12.08 21:38
Der Dezember

Das Jahr ward alt. Hat dünne Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.

Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh.

Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, dass man's versteht.

Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum.

Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
wie hold Christbäume blühn.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
und glaubst nicht mehr an ihn.

Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
Dann dröhnt das Erz und spricht:
"Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
und du kennst deinen nicht."

59073 Postings, 7443 Tage zombi17Ganz toll, GCL

 
  
    #7
13.12.08 22:09
Und ich war so blöd den Mist zu lesen.

Früher muss es sehr leicht gewesen sein, wegen geistiger Ergüsse auf Kosten der Menschheit zu leben.

Ihr würdet für den Mist heute immer noch Geld ausgeben, oder?  

521 Postings, 4838 Tage GCL1Klar, Kultur unterscheidet den Menschen vom Tier!

 
  
    #8
15.12.08 00:13
Lesen ist schon mal gut: der erste Schritt. Jetzt versuch' bitte mal, es auch noch zu verstehen. Dann wirst Du erst zu 'nem richtigen Menschen, Zombi!

kiiwii hat unrecht, wenn er behauptet, Du würdest nur Einzeiler verstehen...

Also, san mer wieda guat!

521 Postings, 4838 Tage GCL1'Nen schönen 4. Advent mit Joseph von Eichendorff:

 
  
    #9
1
20.12.08 19:32
Weihnachten

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus.
Sinnend geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wundervoll beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
bis hinaus ins weite Feld,
hehres Glänzen, heil'ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
aus des Schnees Einsamkeit
steigt's wie wunderbares Singen -
O du gnadenreiche Zeit!
____________

Dieses Gedicht erinnert mich sehr an meine Schulzeit: Es gehörte zu den Gedichten, die man auswendig vortragen können musste. -

Ein anderes Adventsgedicht, nämlich "Knecht Ruprecht: Von drauß' vom Walde komm' ich her, usw..." konnte ich schon auswendig *aufsagen*, bevor ich in die Schule kam. Wenn ich mit meinen Eltern irgendwo zu Besuch war, wurde ich immer genötigt, es vorzutragen. Sowas kann einem schon ein Gedicht verleiden, und das hat leider auch bis heute vorgehalten...

   Antwort einfügen - nach oben