Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

► TTT-Team / Freitag, 30.09.2005


Seite 1 von 18
Neuester Beitrag: 03.10.05 09:43
Eröffnet am: 30.09.05 07:46 von: Happy End Anzahl Beiträge: 432
Neuester Beitrag: 03.10.05 09:43 von: nemtho Leser gesamt: 14.462
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
5


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 18  >  

95440 Postings, 6917 Tage Happy End► TTT-Team / Freitag, 30.09.2005

 
  
    #1
5
30.09.05 07:46

...be happy and smile

 

moin moin

 

 

 

 

Freundlicher wird der deutsche Aktienmarkt nach guten Vorgaben aus Wall Street am Freitag erwartet. Zwar sei der Handel in Tokio und Hongkong eher verhalten, aber dies habe lokale Gründe, sagen Beobachter. Dagegen gebe es von keiner Seite Belastungen - weder von der politischen noch von der writschaftlichen Seite.

Rentenmarkt leichter erwartet

Angesichts positiver Konjunkturdaten sollte der europäische Rentenmarkt auch am Freitag seine Konsolidierung fortsetzen. Am Donnerstag verlor der Bund-Future 34 Basispunkte auf 122,50 Prozent. „Es gibt kaum Gründe, warum die negative Tendenz des Monats ausgerechnet heute ein Ende finden sollte”, heißt es.

Dollar in Fernost kaum verändert zu Euro und Yen

Der Euro hat sich am Freitag in Fernost kaum verändert zum Dollar gezeigt. Auch zum Yen bewegte sich die amerikanische Währung kaum. Ein Euro wurde mit 1,2041 Dollar bewertet nach 1,2033 Dollar im späten New Yorker Handel. Der Dollar wurde mit 113,01 Yen gehandelt nach 113,06 Yen in den Vereinigten Staaten.

Amerikanische Angaben über vermutlich geringer als erwartete Schäden durch die Hurrikane „Katrina” und „Rita” stärkten die Erwartung von Anlegern, daß die Notenbank Fed ihre Politik der Zinserhöhung fortsetzen wird. Der japanische Konsumentenpreis-Index fand unter Händlern keine merkliche Beachtung.

Tokioter Börse uneinheitlich

Die Aktienmärkte in Tokio haben am Freitag uneinheitlich tendiert. Während Technologie-Titel den positiven Vorgaben aus Wall Street folgten, wurden andere Teile des Marktes von enttäuschenden Daten zur Industrieproduktion belastet. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf um 0,29 Prozent höher bei 13.657 Punkten. Der breiter gefaßte Topix-Index sank dagegen um 0,11 Prozent auf 1426 Punkte. Der Nikkei wird stärker als der Topix von Technologie-Aktien beeinflußt.

Vor Handelsbeginn hatte die japanische Regierung einen Anstieg der Industrieproduktion im August von 1,2 Prozent bekannt geben. Erwartet wurden jedoch 1,8 Prozent. „Es gab hohe Erwartungen, daß die Zahlen zur Industrieproduktion sehr gut sein würden”, sagte Kenichi Hirano von Tachibana Securities. „Ein Anstieg von 1,2 Prozent ist zwar kein Schock, wohl aber eine Überraschung.” Zu den Verlieren gehörten Stahlhersteller wie Nippon Steel, dessen Titel um fast zwei Prozent nachgaben.

Aktien in Hongkong am Mittag knapp behauptet

Der Aktienmarkt in Hongkong zeigt sich am Freitagmittag knapp behauptet. Nach den kräftigen Aufschägen am Donnerstag benötige der Markt eine Verschnaufpause, heißt es von Händlern. Bis zum Ende der ersten Sitzungshälfte verliert der Hang Seng-Index  0,2 Prozent oder 27 Punkte auf 15.404. Die meisten Blue Chips verlieren im Gefolge von Gewinnmitnahmen, wobei aber kein Einzelwert mehr als ein Prozent abgibt. China Mobile geben 0,4 Prozent ab auf 38,10 Hongkong-Dollar, nachdem sie zuvor ein neues Vier-Jahreshoch erreicht hatten. CNOOC verbilligen sich um 0,9 Prozent auf 5,60 Hongkong-Dollar ab. (Dow Jones)

Neuigkeiten und Meldungen nach Börsenschluß

Nachbörslich zeigten sich die Aktien an der Wall Street am Donnerstag geringfügig leichter. Der Nasdaq 100 After Hours Indicator fiel um 0,74 Punkte auf 1.589,19 Punkte.

Micron Technology haben am Donnerstag im nachbörslichen Handel deutlich zugelegt, nachdem das Unternehmen für das vierte Geschäftsquartal besser als erwartete Zahlen ausgewiesen hat. Micron hat einen Gewinn von 0,07 Dollar je Aktie erzielt, während Analysten einen Verlust von 0,09 Dollar erwartet hatten. Die Aktie verteuerte sich um 5,8 Prozent auf 12,90 Dollar.

VeriSign gaben ein Prozent auf 20,46 Dollar ab. Das Unternehmen hat seine Umsatzprognose für das dritte Quartal nach unten genommen. VeriSign erwartet nun 410 Millionen Dollar nach ursprünglichen Schätzungen von 435 bis 440 Millionen. Analysten nennen im Schnitt eine Zahl von 438 Millionen.

Arrow International haben sieben Prozent auf 30,85 Dollar verloren. Die Titel gaben nach, nachdem das Unternehmen Viertquartalszahlen vorgelegt hatte, die schlechter als die Erwartungen der Analysten waren. Das Unternehmen erwirtschaftete 0,11 Dollar - Wall Street war von 0,30 Dollar ausgegangen. Für das Gesamtjahr erwartet Arrow einen Gewinn je Aktie zwischen 1,30 und 1,35 Dollar. Analysten gingen bislang von 1,53 Dollar aus.

Lawson Software stiegen bis 18.26 Uhr 6,1 Prozent auf 6,94 Dollar, nachdem das Unternehmen einen Gewinn je Aktie von 0,04 Dollar vorgelegt hatte. Dieses Ergebnis entsprach den Prognosen der Analysten.

Wall Street schließt nach Arbeitsmarktdaten freundlich

Nach besser als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktdaten und gesunkenen Heizöl- und Benzin-Futures haben am Donnerstag die Notierungen an Wall Street freundlich den Handel beendet. Die Zahlen zum Bruttoinlanmdsprodukt für das zweite Quartal entsprachen den Erwartungen. Es handelte sich zudem bereits um die dritte Veröffentlichung. Der Dow Jones Index für 30 Industriewerte stieg 0,8 Prozent bzw. 80 Punkte  auf 10.553 Punkte. Der S&P-500 kletterte um 0,9 Prozent bzw. elf auf 1.228 Punkte. Der Nasdaq Composite legte 1,2 Prozent oder 26 auf 2.141 Zähler zu.

Wenig Einfluß auf den Schlussstand hatte der gestiegenen Ölpreis. Der November-Kontrakt auf Rohöl der Sorte Light, Sweet Crude stieg um 0,44 Dollar bzw 0,7 Prozent auf 66,79 Dollar je Barrel. Positiv wirkten sich die Daten zu den Erstanträgen auf Leistungen im Rahmen der Arbeitslosenversicherung aus, die saisonbereinigt um 79.000 auf 356.000 gefallen sind. Volkswirte hatten einen Anstieg um 18.000 erwartet. Das Ministerium hatte keine Erklärung für den kräftigen Rückgang der Zahl der Erstanträge.

E*Trade stiegen nach Bekanntgabe des Kaufs des Onlinebrokers BrownCo für 1,6 Milliarden Dollar in bar um 5,5 Prozent auf 17,22 Dollar. Die Akquisition soll auf Vorsteuerebene operative Synergien von rund 154 Millionen Dollar bringen. J.P. Morgan, die den Online-Broker verkaufen, erzielt nach eigenen Angaben einen Gewinn von 700 Millionen Dollar aus der Transaktion. Daneben hat GE Healthcare den Kauf von IDX Systems für 1,2 Milliarden Dollar bekannt gegeben. General Electric stiegen 0,5 Prozent auf 33,65 Dollar.

Positiv reagierten die Anleger auf die Bekanntgabe der Drittquartalszahlen von PepsiCo,
worauf die Aktie 2,6 Prozent auf 56,50 Dollar zulegte. Unter Herausrechnung von Sonderfaktoren sind die Ergebnisse über den Schätzungen der Analysten ausgefallen. Daneben hat das Unternehmen angekündigt, die Ziele für das laufende Jahr zu übertreffen.

Der Quartalsbericht von Research in Motion, dem Hersteller von Blackberries, wird dagegen negativ aufgenommen. Zwar wurden die Schätzungen der Analysten erreicht, enttäuscht reagieren die Anleger aber auf die Kundenzuwächse. Diese blieben am unteren Ende der Erwartungsspanne. Die Aktie brach um 9,4 Prozent ein auf 70 Dollar.

Amerikanische Rentenmärkte: Steigende Renditen in allen Laufzeitbereichen

Nach besser als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktdaten tendierten die amerikanischen Anleihen am Donnerstag (Ortszeit) etwas leichter. Zweijährige Anleihen sanken um 0,020 Punkte auf 99,240 Punkte. Sie rentierten mit 4,107 Prozent. Fünfjährige Anleihen büßten 0,050 Punkte auf 98,256 Punkte ein. Sie rentierten mit 4,137 Prozent. Richtungweisende zehnjährige Anleihen verloren 0,082 Punkte auf 99,213 Punkte und rentierten mit 4,287 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahre notierten 0,197 Punkte tiefer bei 112,150 Punkten. Sie rentierten mit 4,539 Prozent.

Die Daten legten nahe, daß die beiden Wirbelstürme „Katrina” und „Rita” geringere Schäden als befürchtet angerichtet haben, hieß es. Dies verringere die Wahrscheinlichkeit, daß zur Veröffentlichung anstehende Konjunkturdaten schlecht ausfallen, so ein Beobachter.

Die Zahl der Erstanträge auf Leistungen im Rahmen der Arbeitslosenversicherung ist in der Woche zum 29. September saisonbereinigt um 79.000 auf 356.000 gefallen. Volkswirte hatten einen Anstieg um 18.000 erwartet. Das Ministerium hatte keine Erklärung für den kräftigen Rückgang der Zahl der Erstanträge.

Weniger Einfluss auf den Bond-Markt hatten die Veröffentlichungen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Die Leistung der Wirtschaft ist im zweiten Quartal in dritter Veröffentlichung um annualisiert 3,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen, nachdem bei der zweiten Veröffentlichung ein Plus von ebenfalls 3,3 Prozent genannt worden war. Ökonomen hatten mit einer Bestätigung des Wachstumswerts aus der zweiten Veröffentlichung gerechnet. Im ersten Quartal war für das Bruttoinlandsprodukt (BIP) eine Zunahme von 3,8 Prozent verzeichnet worden, nachdem das BIP im Schlußquartal 2004 um 3,3 Prozent gestiegen war.


Quellen: FAZ.NET, vwd, dpa, AP, AFP, Bloomberg, Reuters.

 

Der Dax

2 Tageschart, Candlestick-5-Minuten

5 Tageschart

 

3 Monatschart, Candlestick

 

Pivots für den 30.09.2005

Pivot-Punkte
   Resist 35.108,57   
   Resist 25.084,22   
   Resist 15.052,69   
   Pivot 5.028,34   
   Support 14.996,81   
   Support 24.972,46   
   Support 34.940,93   
Pivots, grafisch
R35.108,57
R25.084,22
R15.052,69
Pivot5.028,34
S14.996,81
S24.972,46
S34.940,93
Diff.
24,35
31,53
24,35
31,53
24,35
31,53
               -->
Berechnungsgrundlagen
   Openv. 29.09.20055.050,87
   Highv. 29.09.20055.059,86
   Lowv. 29.09.20055.003,98
   Closev. 29.09.20055.021,17
   Openv. 30.09.20050,00

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Termine:

Freitag,  30.09.2005 Woche 39 
 
• 00:45 -  NZ Auslandstouristen August
• 00:45 -  NZ Baugenehmigungen August
• 01:30 -  JP Arbeitsmarktdaten August
• 01:30 -  JP Verbraucherpreise August
• 01:30 -  JP Verbraucherpreise Tokio September
• 03:30 -  AU Einzelhandelsumsatz August
• 08:00 - ! DE Einzelhandelsumsatz August
• 08:00 - ! DE Großhandelsumsatz August
• 08:00 -  DE Beschäftigte des Bundes 2005
• 08:00 -  DE Mikrozensus Ost-West-Vergleich 1996 - 2004
• 08:00 -  DE Seefrachtraten August
• 08:45 -  FR Arbeitsmarktdaten August
• 08:45 -  FR BIP 2. Quartal
• 08:45 -  FR Verbrauchervertrauen September
• 09:30 -  IT Erzeugerpreise August
• 11:00 - ! EU Geschäfts- u. Verbraucherstimmung September
• 11:00 - ! EU Geschäftsklimaindex Eurozone September
• 11:00 - ! EU Inflation Eurozone September
• 11:00 -  IT Verbraucherpreise September
• 14:30  US Persönliche Auslagen August
• 14:30  US Persönliche Einkommen August
• 14:30 -  CA BIP (Industrie) Juli
• 15:45 - ! US Verbraucherstimmung Uni Michigan September
• 16:00 - ! US Einkaufsmanagerindex Chicago September
• 19:00 -  DE Verfall EONIA-Futures (Eurex)

 

Indikatoren und Erklärungen dazu:  www.your-investor.com/indikatoren.html

ttt-einzelwerte thread feat. marx http://www.ariva.de/board/201099/

n-tv-TEXT

 -Videotext


bluejack gibt's hier: http://www.go.to/bluejack

realtimekurse: http://www.forexpf.ru/_quote_show_/java/

daxchart realtime 1: http://daxwatch.boerse-go.de/

daxchart realtime 2: (links auf rechteck klicken, dann auf intraday) http://isht.comdirect.de/de/finanztools/matrix/templates/main_tradermatrix_teaser.html

daxwerte realtime: http://213.239.234.71/tradegate/tg-dax.php

dax vor-/nachbörse: http://213.239.234.74/charts/dynamic/dax-chart.php

eur/dollar realtimechart: http://www.netdania.com/ChartApplet.asp?symbol=EURUSD

rohstoffe (öl etc): http://213.239.234.81/commodities-watcher/index.html

vdax: http://de.finance.yahoo.com/q/ta?t=1d&s=%5EVDAX&l=on&z=m&q=l&c=&c=%5EGDAXI

p/c: http://www.pcratio.de/cgi-bin/pcratio/ratio.pl

ko-zertis: http://www.ariva.de/hebelprodukte/search/search.m?zertart_id=7&page=0&go=1&sort_d=asc&typ=long&underlying=290&sort=diff_knock_out_rel

ariva.de ko-map: http://www.ariva.de/hebelprodukte/komap/index.m

euwax-trends: http://www.boerse-stuttgart.de/pp_frameset.php?pp_param=euwax/marktbericht/marktbericht.htm

fdax contracts: http://www.eurexchange.com/quotes/delayed/DAX/ODAX.html#table

news & termine: http://www.futures-trader.de/htm/tua.shtml

sowie: http://www.marketwatch.com/news/newsfinder/default.asp?siteid=mktw

earnings: http://www.fulldisclosure.com/highlight.asp?client=cb

dowanalyse: http://www.signalwatch.com/markets/markets-dow.asp?Date=05/10/05

fed: http://www.ny.frb.org/markets/omo/dmm/temp.cfm?SHOWMORE=TRUE

konjunkturcharts: http://www.markt-daten.de/Kalender/konjunktur-charts.htm

die 20 goldenen trading-regeln  http://f-uesbeck.homepage.t-online.de/Regeln.GIF

Viel Erfolg @all

Greetz  Happy 

 
406 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 18  >  

2881 Postings, 5537 Tage marcbmui, wave ist ja on;-)

 
  
    #408
02.10.05 15:58
na ja, meine 60er spielen morgen in bochum, hoffe die holen die 3 dort ab;-)
moya, ich könnte mir vorstellen, dass morgen die emmis aufgrund des zu erwartenden geringen volumens ihr spielchen treiben und erstmal nach oben die ko-map etwas lichten werden. ich hab noch ne miniposi des 5070ers, habe am freitag abend den ausstieg verpasst, den geb ich aber heute noch. ich glaube nicht, dass das bali-attentat einen einfluss auf die kurse morgen haben wird, auch nicht die nachwahl die dresden heute  

756587 Postings, 5799 Tage moyahi marcbm

 
  
    #409
02.10.05 16:03
Leider muss ich dir mitteilen, das wir die 3 Punkte nicht
verschenken können, somit müssen die in Bochum bleiben.

Mit dem Attentat auf Bali und der Wahl in Dresden gebe ich
dir Recht die werden morgen keinen Einfluss auf die Wahl haben.


Gruß Moya

 

2646 Postings, 5669 Tage nemthoNa ihr Wochenendzocker, nix anderes zu tun ?

 
  
    #410
2
02.10.05 16:08
Ich habe etlichen Schreibkram erledigt und darf gleich mit dem Hund raus, bei dem Sauwetter ein echter Spass. Moya, hier noch ein Kandidat mit Potenzial nach oben. Vielleicht kann man da mal einen schönen Call mitnehmen, wenn die nach oben durch 15,20 bis 15,30 sind. Zum DAX Hochkaufen ist DTE aufgrund der Anteile im Index gut geeignet.  
Angehängte Grafik:
dte.jpg (verkleinert auf 60%) vergrößern
dte.jpg

2881 Postings, 5537 Tage marcbmhi moya

 
  
    #411
02.10.05 16:08
Die 3 Punkte sollen ja auch nicht geschenkt sein, die soll sich 1860 doch redlich verdienen;-) Und immerhin haben sie auswärts in 3 Spielen 7 point geholt...und morgen dann doch 10...hoffe ich zumindest;-)  

756587 Postings, 5799 Tage moyaNemtho dieser Wert trappelt mir

 
  
    #412
02.10.05 16:14
zuviel auf der Stelle rum. Wie seht ihr die TUI Aktie?
Kaptialerhöhung ist abgeschlossen und die Übernahme
nun ja sie wird hoffentlich ein positives Licht werfen.

Gruß Moya

 

6422 Postings, 7460 Tage MaMoelest das mal in aller Ruhe durch ... nachdem ich

 
  
    #413
2
02.10.05 17:29
mit Hr. Hussy schließlich knapp 1 Jahr das Zimmer geteilt habe ;-)) muss ich ihn auch reinsetzten, wenn er schon in der WElt zitiert wird ...

----------------------------------------

Jetzt hilft die Last-Minute-Strategie
Nur noch die Verlierer versprechen Gewinne - Dax auf Drei-Jahreshoch



von Holger Zschäpitz

Berlin - -Der Dax markiert ein Drei-Jahreshoch; seit Anfang Januar hat das deutsche Marktbarometer nun mehr als 18 Prozent zugelegt. Viele Anleger schauen aber dennoch in die Röhre. Sie haben nämlich schlicht den Einstieg verpaßt.

"Es wird Zeit für die "Last-Minute-Strategie'", sagt Ian Richards, Stratege bei der ABN Amro in London. "Anleger haben jetzt kurz vor Beginn des vierten Quartals noch einmal die Chance, verpaßte Performancepunkte aufzuholen, um dann am Jahresende besser dazustehen als heute."

Richards hat eine unorthodoxe wie einfache Methode entwickelt, mit deren Hilfe Investoren ihr Depot aufmöbeln können. Er packt jeweils Ende September jene zehn Werte ins Depot, die seit Jahresanfang in einem Aktienindex am schlechtesten gelaufen sind. Seiner Analyse zufolge schichten zu Beginn des vierten Quartals nämlich die marktmachenden Institutionellen noch einmal ihre Depots um. Sie nehmen dann Gewinne bei den gut gelaufenen Titel mit und setzen verstärkt auf die zurückgebliebenen Werte. Auch Investoren, die im letzten Quartal einsteigen, würden vor allem die Nachzügler in ihre Portfolios kaufen. "Das ist ein rein mechanischer Ansatz, der allein auf die Psychologie der Anleger setzt", sagt Richards. Mit fundamentalen Kriterien habe der Ansatz nichts zu tun. "Ich frage mich nicht, warum eine Aktie in den ersten neun Monaten zurückgeblieben ist, sondern kaufe einfach die zehn Verlierer der ersten neun Monate eines Index." Doch Anleger dürften nicht vergessen, sich wieder rechtzeitig von den Papieren zu trennen. So würden die Titel nur kurzzeitig bis Dezember gespielt und dann wieder aus den Depots gekegelt. Schließlich wollten die Institutionellen in der Schlußstatistik Ende Dezember nur die großen Sieger eines Jahrgangs ausweisen.

Der Vorteil dieser simplen Bedienungsanleitung liegt darin, daß er in den vergangenen Jahren fast immer perfekt funktioniert hat. Seit 1997 konnten Anleger mit Hilfe der Last-Minute-Strategie beim Dax zwischen Ende September und Anfang Dezember eine Rendite von sage und schreibe 23,5 Prozent einfahren. Der Dax gewann im gleichen Zeitraum gerade einmal 9,5 Prozent. Und auch beim Euro-Stoxx-50 ließ sich kurz vor Ultimo noch schnell eine Aufholjagd im Portfolio inszenieren. Selbst in den Jahren 1999 und 2003, als sich die Methode nicht auszahlte, riß sie kein größeres Loch ins Depot.

In diesem Jahr haben sich die Dax-Titel Deutsche Telekom, Schering, Altana, Infineon, Metro, Siemens, ThyssenKrupp, Münchener Rück, Lufthansa und SAP für das Last-Minute-Depot qualifiziert. Denn dies sind jene zehn Titel, die dem Dax seit Jahresanfang am stärksten hinterherhinken. Allein die T-Aktie hat seit Januar 9,5 Prozent eingebüßt und liegt damit 27 Prozentpunkte hinter dem deutschen Kursbarometer. Euro-Stoxx-Anlegern stehen für Last-Minute-Käufe Telecom Italia, Deutsche Telekom, Alcatel, Telefónica, France Telecom, Enel, Siemens, Lafarge, ABN Amro und Münchener Rück bereit.

Vieles spricht dafür, daß auch jetzt die simple Strategie aufgeht. Denn nach Meinung von Experten haben selten so viele Investoren eine Rallye verpaßt wie in diesem Jahr. "In einer Investorenbefragung vom Dezember 2004 erwarteten lediglich 20 Prozent der Investmentprofis für 2005 eine zweistellige Performance", sagt Patrick Hussy, Analyst bei der DekaBank. Das sei ein untrügliches Zeichen, daß viele Anleger unterinvestiert sind. "Mit jedem Prozentpunkt, den der Dax weiter steigt, erhöht sich der Anlagedruck." Auch Hussy hat beobachtet, daß Investoren - Private wie Institutionelle - dazu tendieren, bei Neuengagements die gut gelaufenen Titel zu meiden und lieber antizyklisch eine Aufholjagd der zurückgebliebenen Werte zu spielen.

Doch auch fundamental spricht einiges für die bisherigen Verlierer 2005. "Im vierten Quartal kommt die Zeit der Technologie- und Telekommunikationswerte", weiß Richards. Diese Titel seien äußerst günstig bewerten. Sollten nun im vierten Quartal die Gewinne wie traditionell üblich steigen, könnten die Branchen in den Blickpunkt der Investoren rücken.

Bei der Deutschen Telekom, Siemens und Infineon sehen Experten darüber hinaus hohes Restrukturierungspotential. Gerade bei den Lohnkosten hätten die Unternehmen noch Einsparmöglichkeiten. Erst gestern erhöhte die Investmentbank UBS das Kursziel für Siemens auf 75 Euro. Der Infineon-Aktie könnte ein erfolgreicher Börsengang der Tochter Inotera neues Leben einhauchen, betonen die Analysten von HSBC.

Artikel erschienen am Do, 29. September 2005
--------------------------------------------------




ariva.de

MaMoe ....


 

3140 Postings, 7239 Tage heal@moya, grad war die Tui bei L&S noch

 
  
    #414
02.10.05 17:46
auf -2%, jetzt noch -0,9%
die spinnen wohl ;-) sonst ist doch am WE auch nix los bei L&S
nicht mal am So hat man seine Ruhe ;-)
oder gubts irgendwelche News?? hab keine gefunden  

2646 Postings, 5669 Tage nemthoStrategie zur Steigerung der Gewinnaussichten

 
  
    #415
02.10.05 18:00
Ich hatte gestern in einem anderen Thread mal die Andeutung gemacht, nach welchem System ich gerade versuche Zertis zu handeln. Data hatte sich gemeldet, weil ich mich ziemlich dämlich ausgedrückt hatte. Deshalb hier mal die Kopie der BM zur Verdeutlichung (alle Zahlen sind willkürlich gewählt):

==================================================
data, am Beispiel erläutert funktioniert das so:

Ich kaufe 4.000 x 40 Cent = 1.600 € und lasse die laufen. Bei 10 Punkten im Plus verkaufe ich die Hälfte, also 2.000 x 50 Cent = 1.000 €, weil der Hebel zu gering wird und ich ja schon im Plus bin. Mit dem Erlös kaufe ich 4.000 x 25 Cent = 1.000 € dazu. Damit habe ich dann 2.000 x 50 Cent und 4.000 x 25 Cent (insgesamt 2.000 € also 400 € mehr als Einstand). Jetzt kommt es darauf an, den SL nach unten zu setzen. Bei Einstand (also wieder 10 Punkte tiefer) bedeutet das 2.000 x 40 Cent = 800 € und 4.000 x 15 Cent = 600 € einen Verlust auf den Einsatz von 200 €.

Der Vorteil dieser Methode ist aber, dass die Anwendung eigentlich erst erfolgt wenn du richtig im Trend liegst und deine Position wächst. Durch den verstärkten Hebel im Gewinnbereich lässt sich nämlich bei weiteren 10 Punkten Plus folgende Rechnung aufstellen: 2.000 x 60 Cent = 1.200 € und 4.000 x 35 Cent = 1.400 € zusammen also 2.600 €. Der Ansatz ist, das ursprünglich eingesetzte Kapital effektiv zu nutzen und nicht zusätzliches Geld einzuspielen. Außerdem wird das eigene Ego befriedigt, weil durch den Verkauf Gewinne realisiert werden.

xxx hat mir ein ähnliches System vorgeschlagen, allerdings geht das vom Wechsel der gesamten Position nach 25 Punkten aus. Er nutzt das im Dax, ich nehme mein System im Dow - da sind 10 Punkte schon viel und wegen der geringeren Volatilität funktioniert das besser. Ist auch nur geeignet, wenn du die Positionen über mehrere Tage halten willst - im Dow momentan kein Problem. Ich hatte das am Freitag auch ansatzweise mal gepostet.  

2646 Postings, 5669 Tage nemthoZu #410: Call auf DTE. Habe den gefunden CG8PSE

 
  
    #416
02.10.05 18:22
CG8PSE läuft noch bis zum 12.06.2006, also genügend Restlaufzeit. Der Zertirechner spuckt folgendes aus, bei DTE aktuell 15,06 Euro:

Wenn am Ende der Laufzeit (12.06.06) DTE bei 15,67 steht, ist der Schein pari und es entsteht kein Verlust. Ist kein utopisches Ziel für DTE, deshalb sollte dieser Horizont gesichert sein.

Wenn am 31.12.05 DTE bei 16,50 steht, ist der Schein bei 2,61 und somit ca. 55% im Plus. Die Risiken sind wie bei allen anderen Optionsscheinen zu beachten. Ich denke etwas in der Art werde ich noch einsammeln.  

6422 Postings, 7460 Tage MaMoe@Nemtho: das Ganze System könntest du dir

 
  
    #417
3
02.10.05 18:24
sparen, wenn du auf die Rolling-Turbos von Goldman zurückgreifen würdest, die haben jeden Tag den gleichen Hebel; im Trend sind die unschlagbar; gegen den Trend sind sie tödlich ...

--------------

zum chart: wir sind am oberen Bollingerband angekommen und die Widerstandslinie bei 5064 ist auch schon in Reichweite ... mal sehen wieviel Kraft der Dax hat; wenn wir drüberlaufen wirds interessant ...

;-))


ariva.de

MaMoe ....


 
Angehängte Grafik:
Dax_02_10.jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
Dax_02_10.jpg

2646 Postings, 5669 Tage nemthoJepp Mamoe, den Dax trade ich zur Zeit nicht

 
  
    #418
02.10.05 18:32
Da habe ich keinen Plan was den Chart angeht. Indizes (momentan den DOW) handle ich nur mit einfachen KO-Scheinen und dann nach verschiedenen Systemen, wie bspw. oben beschrieben. Die KO-Scheine sind für mich am leichtesten zu überblicken, da sie praktisch linear am Basiswert laufen, mal abgesehen von den üblichen Emizicken. Alle anderen Parameter wie Hebel und Zeitwert kann ich so selber steuern und bleibe damit Herr der Lage.  

6422 Postings, 7460 Tage MaMoeschau mal hier nemtho ... im Trend sind sie wirkli

 
  
    #419
1
02.10.05 18:36
ch unschlagbar ... da der Hebel immer konstant bleibt und somit die switch-Spesen nicht mehr anfallen ... gegen den Trend absolut tödlich ...

ariva.de

MaMoe ....


 
Angehängte Grafik:
dow.jpg (verkleinert auf 63%) vergrößern
dow.jpg

6337 Postings, 7050 Tage hardymanMoin, Moin

 
  
    #420
02.10.05 20:25
Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

eine erfolgreiche Woche liegt hinter uns. Unser Derivate-Depot erreichte erneut ein neues Allzeithoch und weist mittlerweile ein Plus von 78,62% auf. Das konservative Depot liegt zurzeit mit 24,67% in der Gewinnzone. An dieser Stelle möchte ich nochmals zum Ausdruck bringen, dass wir das Derivate-Depot erst am 31.01.2005 auflegten. Innerhalb von acht Monaten legte das Depot um fast 80% zu.

Wie geht es nun weiter? Ich verdeutlichte in den vergangenen Wochen, dass die Rallye ab sofort auch von den Amerikanern getragen werden muss. Man konnte in jüngster Zeit erkennen, dass der Markt wieder verstärkt auf die US-Vorgaben reagiert. Die Outperformance des europäischen Marktes könnte somit vorüber sein.

Vielmehr erwarte ich in den nächsten Monaten einen verstärkten Kapitalfluss in die USA, sodass man mit einem US-Investment sogar eine gewisse Outperformance erzielen könnte. Die Faktoren, welche ich in meinen letzten Kolumnen beschrieb, bestehen weiterhin. Nach einer umfangreichen Aufwärtsbewegung im Jahr 2003 bewegen sich die US-Indices seit vielen Monaten seitwärts. Ein dynamischer Ausbruch muss bald erfolgen. Wir favorisieren unverändert einen Ausbruch nach oben.

Kurzfristig stört mich allerdings das zu optimistische Sentiment. Der Markt könnte durchaus nochmals einen Rückschlag erleiden. Man muss jedoch auch beachten, dass sich die Stimmung in einem Bullenmarkt immer aufhellt. Es funktioniert somit nicht mehr wie zu Beginn des Jahres ein extrem negatives Sentiment abzuwarten. Bitte beachten Sie unsere heutige Chartanalyse zum DAX. Kurzfristig wird es wichtig sein, dass hier wichtige Weichen gesetzt werden.

Wir sind auf mittelfristige Sicht unverändert optimistisch und bleiben größtenteils investiert. Beachten Sie jedoch in unserer Depotbesprechung, dass wir erneut einige Gewinne sichern werden. Hiermit passen wir die Investitionsquote dem erhöhten Rückschlagrisiko an. Unsere Strategie besteht unter anderem darin, dass wir bei niedrigen Kursen eine höhere Investitionsquote in den Depots zulassen. Bei steigenden Märkten bauen wir diese wieder leicht ab. Damit erreichen wir, dass wir Anstiege stärker nachvollziehen, bei Rückschlägen jedoch eine höhere Cashquote haben. Beobachtet man das Verhalten eines typischen Anlegers, verhält dieser sich meist entgegengesetzt. Dies führt zu einer deutlich schlechteren Performance.

Ich wünsche Ihnen weiterhin erfolgreiche Geschäfte!


Mit freundlichen Grüßen,

Michael Jansen
Chefredakteur, Stockstreet.de


 

 

Gruß, hardyman

Idee

 

6337 Postings, 7050 Tage hardymanDax

 
  
    #421
1
02.10.05 20:27
Die lange Wochenkerze verdeutlicht den starken Anstieg der letzten Woche. Ob es in diesem Tempo weitergehen kann, wird in Kürze entschieden. Der DAX trifft auf eine flachere Trendlinie, an welcher er bereits einige Male scheiterte. Damit sich der steile Aufwärtstrend fortsetzen kann, ist es notwendig, dass diese nach oben durchbrochen wird. Alternativ ist denkbar, dass der DAX unter dieser Trendlinie eine Konsolidierung einleiten wird oder sich unter dieser Linie nach oben „hangelt“. Das übergeordnete Chartbild bleibt positiv.


 

 

Gruß, hardyman

Idee

 
Angehängte Grafik:
011005dax.gif (verkleinert auf 86%) vergrößern
011005dax.gif

6337 Postings, 7050 Tage hardymanDow Jones

 
  
    #422
1
02.10.05 20:28
Der Dow Jones konnte an seinem Aufwärtstrend nach oben drehen. Kurzfristig trifft er auf einen leichten Widerstand, sodass der Upmove zunächst am Freitag stoppte.
Das längerfristige Chartbild hat sich nicht verändert. Es lässt sich weiterhin folgendermaßen beschreiben: Der Dow Jones bildete nach seiner Rally im Jahr 2003 eine große Flagge. Nach dem Ausbruch erfolgte im April 2005 ein mustergültiges Pullback. Nach einer Aufwärtsbewegung verharrt der Dow Jones seit vielen Wochen in einer Seitwärtsbewegung. Aus der Flagge besteht ein technisches Mindestkursziel bei 13000 Punkten. Ein Ausbruch nach oben ist daher auch aus technischer Sicht zu favorisieren. Möglicherweise sehen wir noch in diesem Jahr ein neues Allzeithoch.


 

 

Gruß, hardyman

Idee

 
Angehängte Grafik:
011005dow.gif (verkleinert auf 89%) vergrößern
011005dow.gif

6337 Postings, 7050 Tage hardymanEuro

 
  
    #423
02.10.05 20:29
Der Euro notiert nur noch leicht über seinem Jahrestief. Unsere Pessimistische Einstellung hat sich bestätigt. Bei der jüngsten Erholung handelte es lediglich um eine Bärenflagge. Dies lässt vermuten, dass das Tief bei 1,19 USD nicht halten wird. In den kommenden Monaten sollte sich der Abwärtstrend beim Euro fortsetzen. Kurzfristig ist aufgrund der überverkauften Lage eine Erholung/ Stabilisierung zu erwarten

 

 

Gruß, hardyman

Idee

 
Angehängte Grafik:
011005euro.gif (verkleinert auf 93%) vergrößern
011005euro.gif

2646 Postings, 5669 Tage nemthoMomoe, ich habe mir die GS mal angesehen

 
  
    #424
02.10.05 21:42
Klingt ja erstmal sehr vernünftig. Den GS1CWX im Zertirechner durchprobiert ergibt sich zum Jahresende bei vorsichtiger Schätzung für 10.800 im Dow immerhin 180% Gewinn. Meine eigenen Ziele für den Dow liegen deutlich darüber, eine 11.000+ sind da nicht unwahrscheinlich. Der Knockout ist etwas eng, gerade im unteren Grenzbereich des Charts. Ich lasse den mal auf der Watchliste mitlaufen.

Danke für deinen Hinweis, wirklich sehr interessant.  

1998 Postings, 6037 Tage cashflash25Guten Abend miteinander

 
  
    #425
03.10.05 00:02
Habe nochmals den USD/CHF-Short vergrössert bei 1.29265

Ziel für die gesammte Posi: rund 400 Basispunkte (0.04)
SL 1.31

Der Trendwechsel ist noch nicht klar eingetroffen, also wer es sicherer mag, soll zuerst einen signifikanten Rückgang unter das Freitagstiefst abwarten (Tiefst war 1.2850).

Zur Erläuterung folgende Charts:

USD/CHF Stundenchart, 496 Kerzen

 
Angehängte Grafik:
usdchfstunden49602102005.gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
usdchfstunden49602102005.gif

1998 Postings, 6037 Tage cashflash25USD/CHF Stundenchart 136 Kerzen o. T.

 
  
    #426
03.10.05 00:04
 
Angehängte Grafik:
usdchfstunden13602102005.gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
usdchfstunden13602102005.gif

1998 Postings, 6037 Tage cashflash25USD/CHF Tageschart 528 Kerzen o. T.

 
  
    #427
03.10.05 00:05
 
Angehängte Grafik:
usdchfdaily52802102005.gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
usdchfdaily52802102005.gif

1998 Postings, 6037 Tage cashflash25USD/CHF Tageschart 22 Kerzen o. T.

 
  
    #428
03.10.05 00:07
 
Angehängte Grafik:
usdchfdaily2202102005.gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
usdchfdaily2202102005.gif

1998 Postings, 6037 Tage cashflash25Eine zusätzliche Variante zum noch sicherer sein,

 
  
    #429
03.10.05 00:12
wäre zu warten bis diese 2 Voraussetzungen erfüllt sind:

1. neues Tief, dass unter dem vom Freitag liegt
2. Im Stundenchart in Posting 426, sieht man, dass die SKS-Formation im 10er MA (hellgrüne Linie) noch nicht nach unten durchbrochen wurde. Dies könnte man auch noch abwarten.  

1998 Postings, 6037 Tage cashflash25Ojeh, ich führe hier wohl Selbstgespräche, also

 
  
    #430
03.10.05 00:42
ab in die Heia!

biba  

6422 Postings, 7460 Tage MaMoe@Nemtho: die 2% StoppLoss-Puffer werden ja täglich

 
  
    #431
03.10.05 01:27
gerollt, d.h. die beziehen sich immer auf den letzten Schlusskurs ... und dann bleibt der Schein im StoppLoss-Fall einfach stehen und wird dann ab 17:30 "gerollt", d.h. der Hebel wird wieder auf 20% gestellt und zum StoppLoss-Kurs wieder der Handel aufgenommen ... wichtig ist noch: unter 0,20.-€ wird der Schein gestrichen und die verbleibenden Cent dem Depot gutgeschrieben ... nachdem der Hebel immer konstant ist, ist der Schein gegen den Trend tödlich: bei 2% minus müsste der Index dann ca. 2,5% ins Plus laufen, bis du wieder Pari bist ... diese Scheine sind nur was, wenn du richtig im Trend liegst ...

N8 ...

ariva.de

MaMoe ....


 

2646 Postings, 5669 Tage nemthoJa Mamoe, ich habe am Abend drüber nachgedacht

 
  
    #432
03.10.05 09:43
Haben doch mehr Nach- als Vorteile, da der Hebel auch zeitlich angepasst wird (d.h. seitwärts steigt der Hebel und damit die KO Schwelle). AUßerdem ist der Schein teurer als ein vergleichbarer herkömmlicher KO. Trotzdem lasse ich den mal mitlaufen, schadet ja nichts. Danke für deine Informationen.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
16 | 17 | 18 18  >  
   Antwort einfügen - nach oben