▶ TTT-Team: Freitag, 22.09.2006


Seite 1 von 5
Neuester Beitrag: 28.09.06 22:57
Eröffnet am: 22.09.06 06:59 von: Happy End Anzahl Beiträge: 103
Neuester Beitrag: 28.09.06 22:57 von: hotte39 Leser gesamt: 6.644
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
22


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 5  >  

95440 Postings, 6982 Tage Happy End▶ TTT-Team: Freitag, 22.09.2006

 
  
    #1
22
22.09.06 06:59

ariva.de

   ariva.deTTT-Team-Infoübersicht

ariva.de

 

DAX-Tagesanalyse  ariva.de BÖRSE ONLINE

 

Pivots für den 22.09.2006

Pivot-Punkte
   Resist 36026,47   
   Resist 26003,17   
   Resist 15982,60   
   Pivot 5959,30   
   Support 15938,73   
   Support 25915,43   
   Support 35894,86   
Pivots, grafisch
R36026,47
R26003,17
R15982,60
Pivot5959,30
S15938,73
S25915,43
S35894,86
Diff.
23,30
20,57
23,30
20,57
23,30
20,57
Berechnungsgrundlagen
   Openv. 21.09.20065949,06
   Highv. 21.09.20065979,87
   Lowv. 21.09.20065936,00
   Closev. 21.09.20065962,03

Alle Angaben ohne Gewähr

 

Termine:

Freitag,  22.09.2006 Woche 38 
 
• 01:50 -JP Konjunkturumfrage August
• 08:00 -DE Straßenverkehrsunfälle Juli
• 08:00 -DE Preisentwicklung von Flugreisen
• 10:00 -IT Außenhandel Juli
• 11:00 - !EU Auftragseingänge Industrie Juli
 

Legende

Durch Klicken auf die Terminüberschrift können weitergehende Informationen abgefragt werden, so unter anderem auch die Erwartungen der Marktteilnehmer und ggf. aktuelle Informationen nach Terminveröffentlichungen.

12:00 -: Termin
12:00 -!: Termin von besonderer Bedeutung
12:00: wichtiger Termin mit stark marktbewegenden Charakter; oft werden viele Märkte deutlich vom Ergebnis beeinflusst

 

Viel Erfolg @all

Greetz  Happy

 

Der Dax

2-Tages-Chart, Candlestick-5-Minuten

5-Tages-Chart

 
77 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 5  >  

136 Postings, 4898 Tage 4ickswenn mamoe (wer ist das) es gut kann, bete ich ihn

 
  
    #79
1
22.09.06 20:44
nach den ersten 10.000 auch an


backwash kannst du denn das gleiche wie mamoe ? oder bist du auch nur ein sprücheklopfer wie die meisten hier

ich dachte das wär ein trader forum ??

ich glaub jetzt aber eher ariva ist nur was für looser!!  

216 Postings, 5198 Tage CamenberSchau dir Posting 73 an dann weist du

 
  
    #80
22.09.06 20:54
wie spät es ist.

Soll denn jeder erst einen Chartposten sich rechtfertigen und noch sagen in diesen Long und Short mit WKN rein gehen mit Limit?

Das Tafelsilber muß man sich schon selbst verdienen.

Hardy hat doch in Posting 73 was schönes erklärt, danach weiß man doch was man tun soll oder nicht.



 

7981 Postings, 6014 Tage hotte39Hi, @all! # 79: 4icks, was denkst du denn?

 
  
    #81
22.09.06 21:47
Es ist doch eine altbekannte Tatsache, dass von allen Daytradern 95% verlieren. Also sich quasi nur 5% zu den Gewinnern zählen können. Wenn du zu den 5% gehörst, dann Glückwunsch!

MEINST DU ETWA IN ANDEREN FOREN SIEHT ES ANDERS/BESSER AUS?

NEIN! LEIDER.

GRUß UND ALLES GUTE!

Hotte

P.S.: Ich denke nicht, dass BW ein Sprücheklopfer ist. Dafür kenne ich ihn schon zu lange.  

305 Postings, 6098 Tage OnceHushHeilige Sch**sse...

 
  
    #82
1
22.09.06 21:50
...was ist aus diesem Thread geworden? Ihr gehört alle für 3 Wochen in eine Kartoffelkiste des Ariva-Kellers gesperrt (jeder in eine separate), damit ihr mal wieder lernt, miteinander zu kommunizieren, ohne aufeinander einschlagen zu wollen/müssen.

OnceHush!  

7981 Postings, 6014 Tage hotte39# 82: Wie? Wirklich alle?

 
  
    #83
22.09.06 21:55
Bestimmt nicht.  

7981 Postings, 6014 Tage hotte39Der heutige Verlauf: 709335

 
  
    #84
22.09.06 22:01

305 Postings, 6098 Tage OnceHush@hotte

 
  
    #85
22.09.06 22:09
Muss ich darauf antworten? ;))) Ich schrieb meine Nachricht gleichzeitig zu der deinigen. Du musst also nicht in die Kartoffelkiste - und Paracorp, Katjuscha, Gorden, fooley wg. mir auch nicht. Ansonsten: keine Gnade.

OnceHush!  

6337 Postings, 7115 Tage hardymanWer will mich in eine Kiste sperren?

 
  
    #86
22.09.06 22:23
Die Klickrate muss hoch gehalten werden, da kannste niemand wegsperren.
Mit dem lustigen shortkiller möchte ich auch weiterhin spielen, der ist wirklich richtig putzig und ein wahrer Profi.
Hotte zu #81 das habe ich auch mal gedacht, dann schaue Dir mal Posting#52 an, das hat leider immer einen falen Nachgeschmack wenn man mit 2 ID posten muss um etwas zu verkünden und sich dabei noch selbst bewertet.
Das sind halt die unendlichen Tiefen des Ariva Universums, hatte darüber auch schon mit JP einmal eine Diskussion per BM.
So lange Ariva solche Machenschaften weiterhin fördert oder duldet werde ich hier keinem mehr vertrauen.

Gruß, hardyman

 

3427 Postings, 5921 Tage AntoineMuahahaha

 
  
    #87
2
22.09.06 22:39
Scheint so, als hätte der 2. Akt des Arivatheaters begonnen.
Warum beteiligen sich denn nicht die Hauptdarsteller? Ab auf die Bühne mit Euch... Muahahahaha

@hotte39: 1. ehrliche Frage: Glaubst Du ich bin ein 'Sprücheklopfer'?
2. ehrliche Frage: Warst Du bei Pater backwash zu Hause und hast seine Performance gesehen (z. B. durch Kontoauszüge, oder durch reales Trading)?
Danke im voraus für Deine Antwort hier im Thread.


   Salut!

Begrenze Deine Verluste und Du kannst Dich Deiner Gewinne nicht erwehren!

Börsenliteratur-Thread                                                                                                                                       Bankrott-Trading-Thread

 

6337 Postings, 7115 Tage hardymanGanz kurz noch was fachliches zu #2

 
  
    #88
22.09.06 23:10
Kurslücken (GAP)sind einfach Gebiete auf dem Balkenchart, in denen keine Handelsaktivitäten stattgefunden haben. In einem Aufwärtstrend beispielsweise eröffnen die Kurse über dem höchsten Kurs des Vortages und hinterlassen ein Lücke oder offenen Raum auf dem Chart, der nicht während dieses Tages gefüllt wird.
In einem Abwärtstrend liegt der Tageshöchstkurs unter dem Tiefstkurs des Vortages.
Rund um die Interpretation von Lücken (GAP) ranken sich mehrere Mythen. Eine der am meisten gehörten Maximen besagt, dass "Lücken immer gefüllt werden". Dies ist einfach nicht wahr. Einige sollten gefüllt werden, und andere nicht.

Quelle: Technische Analyse der Finanzmärkte von John Murphy Seite 105
empfohlen vom VTAD.
Shortkiller wenn Du nicht weisst was VTAD ist frage einfach nach ich poste es dir dann, oder einfach googeln*gggg*


Gruß, hardyman

 

722 Postings, 5458 Tage trash76Money Management Matters

 
  
    #89
3
22.09.06 23:17
Put two rookie traders in front of the screen, provide them with your best high-probability set-up, and for good measure, have each one take the opposite side of the trade. More than likely, both will wind up losing money. However, if you take two pros and have them trade in the opposite direction of each other, quite frequently both traders will wind up making money - despite the seeming contradiction of the premise. What's the difference? What is the most important factor separating the seasoned traders from the amateurs? The answer is money management.

Like dieting and working out, money management is something that most traders pay lip service to, but few practice in real life. The reason is simple: just like eating healthy and staying fit, money management can seem like a burdensome, unpleasant activity. It forces traders to constantly monitor their positions and to take necessary losses, and few people like to do that. However, as Figure 1 proves, loss-taking is crucial to long-term trading success.

Free

Note that a trader would have to earn 100% on his or her capital - a feat accomplished by less than 1% of traders worldwide - just to break even on an account with a 50% loss. At 75% drawdown, the trader must quadruple his or her account just to bring it back to its original equity - truly a Herculean task!

The Big One
Although most traders are familiar with the figures above, they are inevitably ignored. Trading books are littered with stories of traders losing one, two, even five years' worth of profits in a single trade gone terribly wrong. Typically, the runaway loss is a result of sloppy money management, with no hard stops and lots of average downs into the longs and average ups into the shorts. Above all, the runaway loss is due simply to a loss of discipline.

Most traders begin their trading career, whether consciously or subconsciously, visualizing "The Big One" - the one trade that will make them millions and allow them to retire young and live carefree for the rest of their lives. In FX, this fantasy is further reinforced by the folklore of the markets. Who can forget the time that George Soros "broke the Bank of England" by shorting the pound and walked away with a cool $1-billion profit in a single day? But the cold hard truth for most retail traders is that, instead of experiencing the "Big Win", most traders fall victim to just one "Big Loss" that can knock them out of the game forever.

Learning Tough Lesson
Traders can avoid this fate by controlling their risks through stop losses. In Jack Schwager's famous book "Market Wizards" (1989), day trader and trend follower Larry Hite offers this practical advice: "Never risk more than 1% of total equity on any trade. By only risking 1%, I am indifferent to any individual trade." This is a very good approach. A trader can be wrong 20 times in a row and still have 80% of his or her equity left.

The reality is that very few traders have the discipline to practice this method consistently. Not unlike a child who learns not to touch a hot stove only after being burned once or twice, most traders can only absorb the lessons of risk discipline through the harsh experience of monetary loss. This is the most important reason why traders should use only their speculative capital when first entering the forex market. When novices ask how much money they should begin trading with, one seasoned trader says: "Choose a number that will not materially impact your life if you were to lose it completely. Now subdivide that number by five because your first few attempts at trading will most likely end up in blow out." This too is very sage advice, and it is well worth following for anyone considering trading FX.

Money Management Style
Generally speaking, there are two ways to practice successful money management. A trader can take many frequent small stops and try to harvest profits from the few large winning trades, or a trader can choose to go for many small squirrel-like gains and take infrequent but large stops in the hope the many small profits will outweigh the few large losses. The first method generates many minor instances of psychological pain, but it produces a few major moments of ecstasy. On the other hand, the second strategy offers many minor instances of joy, but at the expense of experiencing a few very nasty psychological hits. With this wide-stop approach, it is not unusual to lose a week or even a month's worth of profits in one or two trades. (For further reading, see Introduction To Types Of Trading: Swing Trades.)

To a large extent, the method you choose depends on your personality; it is part of the process of discovery for each trader. One of the great benefits of the FX market is that it can accommodate both styles equally, without any additional cost to the retail trader. Since FX is a spread-based market, the cost of each transaction is the same, regardless of the size of any given trader's position.

For example, in EUR/USD, most traders would encounter a 3 pip spread equal to the cost of 3/100th of 1% of the underlying position. This cost will be uniform, in percentage terms, whether the trader wants to deal in 100-unit lots or one million-unit lots of the currency. For example, if the trader wanted to use 10,000-unit lots, the spread would amount to $3, but for the same trade using only 100-unit lots, the spread would be a mere $0.03. Contrast that with the stock market where, for example, a commission on 100 shares or 1,000 shares of a $20 stock may be fixed at $40, making the effective cost of transaction 2% in the case of 100 shares, but only 0.2% in the case of 1,000 shares. This type of variability makes it very hard for smaller traders in the equity market to scale into positions, as commissions heavily skew costs against them. However, FX traders have the benefit of uniform pricing and can practice any style of money management they choose without concern about variable transaction costs.

Four Types of Stop
Once you are ready to trade with a serious approach to money management and the proper amount of capital is allocated to your account, there are four types of stops you may consider.

1. Equity Stop - This is the simplest of all stops. The trader risks only a predetermined amount of his or her account on a single trade. A common metric is to risk 2% of the account on any given trade. On a hypothetical $10,000 trading account, a trader could risk $200, or about 200 points, on one mini lot (10,000 units) of EUR/USD, or only 20 points on a standard 100,000-unit lot. Aggressive traders may consider using 5% equity stops, but note that this amount is generally considered to be the upper limit of prudent money management because 10 consecutive wrong trades would draw down the account by 50%.

One strong criticism of the equity stop is that it places an arbitrary exit point on a trader's position. The trade is liquidated not as a result of a logical response to the price action of the marketplace, but rather to satisfy the trader's internal risk controls.

2. Chart Stop - Technical analysis can generate thousands of possible stops, driven by the price action of the charts or by various technical indicator signals. Technically oriented traders like to combine these exit points with standard equity stop rules to formulate charts stops. A classic example of a chart stop is the swing high/low point. In Figure 2 a trader with our hypothetical $10,000 account using the chart stop could sell one mini lot risking 150 points, or about 1.5% of the account.


Figure 2

3. Volatility Stop - A more sophisticated version of the chart stop uses volatility instead of price action to set risk parameters. The idea is that in a high volatility environment, when prices traverse wide ranges, the trader needs to adapt to the present conditions and allow the position more room for risk to avoid being stopped out by intra-market noise. The opposite holds true for a low volatility environment, in which risk parameters would need to be compressed.

One easy way to measure volatility is through the use of Bollinger bands, which employ standard deviation to measure variance in price. Figures 3 and 4 show a high volatility and a low volatility stop with Bollinger bands. In Figure 3 the volatility stop also allows the trader to use a scale-in approach to achieve a better "blended" price and a faster breakeven point. Note that the total risk exposure of the position should not exceed 2% of the account; therefore, it is critical that the trader use smaller lots to properly size his or her cumulative risk in the trade.


Figure 3


Figure 4


4. Margin Stop - This is perhaps the most unorthodox of all money management strategies, but it can be an effective method in FX, if used judiciously. Unlike exchange-based markets, FX markets operate 24 hours a day. Therefore, FX dealers can liquidate their customer positions almost as soon as they trigger a margin call. For this reason, FX customers are rarely in danger of generating a negative balance in their account, since computers automatically close out all positions.

This money management strategy requires the trader to subdivide his or her capital into 10 equal parts. In our original $10,000 example, the trader would open the account with an FX dealer but only wire $1,000 instead of $10,000, leaving the other $9,000 in his or her bank account. Most FX dealers offer 100:1 leverage, so a $1,000 deposit would allow the trader to control one standard 100,000-unit lot. However, even a 1 point move against the trader would trigger a margin call (since $1,000 is the minimum that the dealer requires). So, depending on the trader's risk tolerance, he or she may choose to trade a 50,000-unit lot position, which allows him or her room for almost 100 points (on a 50,000 lot the dealer requires $500 margin, so $1,000 – 100-point loss* 50,000 lot = $500). Regardless of how much leverage the trader assumed, this controlled parsing of his or her speculative capital would prevent the trader from blowing up his or her account in just one trade and would allow him or her to take many swings at a potentially profitable set-up without the worry or care of setting manual stops. For those traders who like to practice the "have a bunch, bet a bunch" style, this approach may be quite interesting.

Conclusion
As you can see, money management in FX is as flexible and as varied as the market itself. The only universal rule is that all traders in this market must practice some form of it in order to succeed.

For further reading, see Wading Into The Currency Market, Getting Started In Forex and A Primer On The Forex Market.

By Boris Schlossberg, Senior Currency Strategist, FXCM

 

1905 Postings, 4898 Tage pornstar@hardyman, was hast du denn gegen

 
  
    #90
4
22.09.06 23:18
shortkiller, der hat doch heute alles richtig vorhergesagt !!

es ist runtergegangen und er hats voprher gesagt

ich halts da wie bei den Medizinern, was hilft, war richtig

und bei mir hilft viel -))



________
Alles was ich hier poste, ist eine Satire.
Nichts ist wahr, Alles ist nur eine Geschichte.
Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.
Ähnlichkeit mit Tatsachen sind reiner Zufall.
Charts oder andere Meinungen sind keine Kaufempfehlungen.
Alles was ich hier schreibe sind reine Fiktionen.
Ein Bezug aus dieser virtuellen Welt zur realen Welt ist rein zufällig, nie intendiert und unterliegt der Täuschung des Lesers.  

6337 Postings, 7115 Tage hardymanDa er mir aber wieder nicht glaubt

 
  
    #91
1
22.09.06 23:30

Bei einem Tag mit einem GAP liegt das Tief über dem Vortageshoch oder das Hoch unter dem Vortagestief. Es gibt  vier Typen von Gaps:
1.Gewöhnliches Gap
2.Breakaway-Gap
3.Runaway-Gap
4.Ermüdungs-Gap

Quelle: Schwager on Futures Technische Analyse von Jack Schwager Seite 94

Warum pornstar bekommste auch BM von ihm, hier hat er nichts davon geschrieben*gggg*

Gruß, hardyman

 

1905 Postings, 4898 Tage pornstarne hab noch keine BM bekommen

 
  
    #92
4
22.09.06 23:39
ich hab heute nur den Thread verfolgt.
short hat gesagt : achtung es geht runter und es ging runter

wie oft er recht hatte, weiss ich nicht, hast du ne Statistik ?

heute hat er recht gehabt, mehr hab ich nicht geagt, warum ich dafür 2 schwarze bekomme, versteh ich nicht ?
________
Alles was ich hier poste, ist eine Satire.
Nichts ist wahr, Alles ist nur eine Geschichte.
Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.
Ähnlichkeit mit Tatsachen sind reiner Zufall.
Charts oder andere Meinungen sind keine Kaufempfehlungen.
Alles was ich hier schreibe sind reine Fiktionen.
Ein Bezug aus dieser virtuellen Welt zur realen Welt ist rein zufällig, nie intendiert und unterliegt der Täuschung des Lesers.  

6337 Postings, 7115 Tage hardymanEr hat immer Recht*ggg*

 
  
    #93
22.09.06 23:44
auch wenn er nicht Recht hat.

Gruß, hardyman

 

3427 Postings, 5921 Tage Antoine@pornstar

 
  
    #94
22.09.06 23:49
Wenn Du mir das Posting sagst, wo Shortkiller gesagt hat, daß heute der Markt fällt, gebe ich Dir einen grünen Stern.

   Salut!

Begrenze Deine Verluste und Du kannst Dich Deiner Gewinne nicht erwehren!

Börsenliteratur-Thread                                                                                                                                       Bankrott-Trading-Thread

 

1905 Postings, 4898 Tage pornstarna dann her mit den grünen

 
  
    #95
1
22.09.06 23:55
Posting 1 #49:
Diese bullishen ´downside tasuki gap´ (shita banare tasuki) deutet auf den Fortbestand des Abwärtstrends hin.
Posting 2 #79:
Alles nur Pullback, deshalb Vorsicht Longies ...

________
Alles was ich hier poste, ist eine Satire.
Nichts ist wahr, Alles ist nur eine Geschichte.
Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.
Ähnlichkeit mit Tatsachen sind reiner Zufall.
Charts oder andere Meinungen sind keine Kaufempfehlungen.
Alles was ich hier schreibe sind reine Fiktionen.
Ein Bezug aus dieser virtuellen Welt zur realen Welt ist rein zufällig, nie intendiert und unterliegt der Täuschung des Lesers.  

3427 Postings, 5921 Tage AntoineNimm' mir den grünen witzig Stern nicht übel, aber

 
  
    #96
3
23.09.06 00:03
Posting #49 (ebenso #50, 51) wurde gepostet am 11.09.06 und hier von hardyman in Posting #13 eingefügt.
Und Posting #79 wurde gepostet am 08.09.06 und von hardyman eingefügt in Posting #19.

Optisch sieht es so aus, als wären das Postings von heute, es sind aber alte.
Nach den ALTEN Postings von Shortkiller ist der Markt übrigens bis 5980 gestiegen...

Gehe jetzt ins Bett. Good N8 @all!

   Au revoir!

Begrenze Deine Verluste und Du kannst Dich Deiner Gewinne nicht erwehren!

Börsenliteratur-Thread                                                                                                                                       Bankrott-Trading-Thread

 

1905 Postings, 4898 Tage pornstarja dann hat wohl Hardyman Shortkiller unfreiwillig

 
  
    #97
23.09.06 00:08

zum Propheten gemnacht, mit alten Aussagen, die heute stimmten

gn8 @all


________
Alles was ich hier poste, ist eine Satire.
Nichts ist wahr, Alles ist nur eine Geschichte.
Ähnlichkeit mit lebenden oder verstorbenen Personen sind rein zufällig.
Ähnlichkeit mit Tatsachen sind reiner Zufall.
Charts oder andere Meinungen sind keine Kaufempfehlungen.
Alles was ich hier schreibe sind reine Fiktionen.
Ein Bezug aus dieser virtuellen Welt zur realen Welt ist rein zufällig, nie intendiert und unterliegt der Täuschung des Lesers.  

3427 Postings, 5921 Tage AntoineEine weitere Definition

 
  
    #98
1
23.09.06 13:39
Eine Kurslücke im Aufwärtstrend entsteht, wenn der Eröffnungskurs des heutigen Tages höher liegt als der Höchstkurs des vorhergehenden Tages und diese Lücke im Laufe des heutigen Tages nicht geschlossen wird.

Eine Kurslücke im Abwärtstrend entsteht, wenn der Eröffnungskurs des heutigen Tages tiefer liegt als der Tiefkurs des vorhergehenden Tages und diese Lücke im Laufe des heutigen Tages nicht geschlossen wird.

Aus 'Praxisratgeber Trading' von Dr. Gregor Bauer, Seite 60.
Dr. Bauer ist ehrenamtlich als Vorstandsvorsitzender des Berufsverbands der Technischen Analysten Deutschland (VTAD) engagiert und Mitglied im Board of Directos des Weltverbands der Technischen Analysten (IFTA).

   Salut!

Begrenze Deine Verluste und Du kannst Dich Deiner Gewinne nicht erwehren!

Börsenliteratur-Thread                                                                                                                                       Bankrott-Trading-Thread

 

3427 Postings, 5921 Tage Antoine@hardyman

 
  
    #99
23.09.06 13:42
Bezüglich meiner/unserer Frage bei der Inselumkehr schaue Dir bitte mal Seite 109 im Murphy an. Damit wäre die Frage eindeutig geklärt. :-)

   Salut!

Begrenze Deine Verluste und Du kannst Dich Deiner Gewinne nicht erwehren!

Börsenliteratur-Thread                                                                                                                                       Bankrott-Trading-Thread

 

3427 Postings, 5921 Tage Antoine@hotte39

 
  
    #100
23.09.06 13:49
Vielleicht hast Du meine Fragen in Posting #87 noch nicht gelesen.
Darf ich nochmals um eine Antwort bitten? Ein einfaches Ja/Nein würde mir genügen. Ich verspreche Dir auch, Dich nicht verbal 'anzugreifen', falls Du die erste Frage mit Ja beantwortest.
Danke!

Gruß


   Salut!

Begrenze Deine Verluste und Du kannst Dich Deiner Gewinne nicht erwehren!

Börsenliteratur-Thread                                                                                                                                       Bankrott-Trading-Thread

 

6337 Postings, 7115 Tage hardymanStimmt Antoine

 
  
    #101
23.09.06 14:06
Du hast bei der Inselumkehr Recht gehabt, da habe ich mich getäuscht.

Gruß, hardyman

 

7981 Postings, 6014 Tage hotte39Zu den Fragen in # 87:

 
  
    #102
28.09.06 22:38
Erst heute alles gelesen. Sorry Antoine!

Zur Frage 1: Nein! Du bist kein Sprücheklopfer. Aber warum stellst du die Frage? Mir ist deren Sinn nicht ganz verständlich. Dass die Person, um die es ging, ein Sprücheklopfer sei, hast doch nicht du, sondern ein anderer User behauptet. Denke, nach wie vor, dass die betreffende Person keiner ist. Meine vermeintliche Menschenkenntnis sagt mir das. Im Übrigen gilt immer: "Im Zweifel für den Angeklagten".

Zur Frage 2: Nein! Aber dennoch denke ich, dass er zu der 5%-Kategorie gehört.

Gruß Hotte  

7981 Postings, 6014 Tage hotte39# 82: Once Hush, ja, du hast Recht!

 
  
    #103
28.09.06 22:57
Wundere mich auch, dass es nicht mehr wie früher funktioniert.

Der Cheffe, wie jemand zu sagen pflegte, fehlt uns sehr. Er ist unersetzbar. Schade, aber diese Zeiten kommen nicht wieder, es sei denn, er kommt wieder. Aber das ist unwahrscheinlich.

Gruß und gute N8!

Hotte


 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 5  >  
   Antwort einfügen - nach oben