Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Auto- und Batterien-Herstellers BYD


Seite 1 von 227
Neuester Beitrag: 19.01.19 14:17
Eröffnet am: 30.09.09 10:05 von: micha1 Anzahl Beiträge: 6.656
Neuester Beitrag: 19.01.19 14:17 von: Tradewatche. Leser gesamt: 1.725.853
Forum: Hot-Stocks   Leser heute: 853
Bewertet mit:
26


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
225 | 226 | 227 227  >  

2572 Postings, 5634 Tage micha1Auto- und Batterien-Herstellers BYD

 
  
    #1
26
30.09.09 10:05
BYD Chef Wang Chuanfu reichster Chinese


Shanghai 29.09.09 (www.emfis.com) Der Hurun Report, chinesischer Pedant zu Forbes, hat den neuen reichsten Chinesen ausgemacht.
In einer Vorschau der am 02. Oktober zur Veröffentlichung anstehenden Liste, wurde laut der Shanghai Daily der Chairman und CEO des chinesischen Auto- und Batterien-Herstellers BYD, Wang Chuanfu genannt. Sein Vermögen wird mit 5,1 Mrd. US Dollar beziffert.
Der Gründer dieser Liste, Rupert Hoogewerf, meinte zu diesem Ergebnis, dass es auf dem ersten Blick ironisch erscheine, dass die reichste Person Chinas ausgerechnet aus der Automobilindustrie komme, während Weltweit genau diese Branche in einer schweren Krise steckt.
Für Hoogwerf kommt es aber nicht überraschend. Es war der rechtzeitige und konsequente Richtungswechsel hin zur nächsten Generation von Autos mit sauberer Technologie, welcher zu diesem Ergebnis geführt hat.
Der 43 jährige in Anhui geborene Wang, lag noch im letzten Report der reichsten Chinesen auf dem Platz 103. Vor 14 Jahren war Wang mit der Gründung von BYD im Bereich der Produktion von Akkus für Mobiltelefone gestartet. 2002 ging er mit seinem Unternehmen an die Hongkonger Börse und stieg ein Jahr später in die Automobilindustrie ein.
Es wird erwartet, dass aus seinem Unternehmen das erste massenproduzierte Plug-in Elektro-Hybrid Auto der Welt auf den Markt kommt.
Auf dem zweiten Platz der Liste, befindet sich Zhang Yin, welche zusammen mit ihrer Familie 72,25 Prozent der in Hongkong gelisteten Nine Dragons Paper  hält. Zhang steigt damit um 13 Punkte mit einem Vermögen von 4,9 Mrd. US Dollar. Die Aktie des Papier - Unternehmens hatte sich im vergangenen Jahr verdoppelt.
Der Hurun Report stellt in der kommenden Ausgabe fest, dass die Reichen Chinas die Krise bereits hinter sich gelassen haben. Die Zahl der Milliardäre, auf US &#8211; Dollar Basis, haben sich in diesem Jahr gegenüber dem Vorjahr um 29 auf 130 erhöht.  
5631 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
225 | 226 | 227 227  >  

200 Postings, 1467 Tage Bernd-k@Vaioz

 
  
    #5633
16.01.19 17:39
Da hatte ich Dich missverstanden. Länder wie China, Japan, Korea halte ich wasserstofftechnisch für Selbstläufer.

China wird ja gerade jetzt aktiv. Hat PV "freigegeben", weil sie sehen, dass PV-Strom inzwischen vom Preis her unter Kohlestrom liegt.
Den PV-Strom werden sie - soweit nicht direkt nutzbar - in Pumpspeicherkraftwerken (für eher stationäre Anwendung) und in Wasserstoff (für mobile Anwendung) zwischenlagern.
China agiert nach meiner Meinung sehr clever und überlegt. Busse/Trucks für Stadt- und Kurzsreckenverkehr werden sie mit Batterie betreiben, alles andere mit Wasserstoff.

Japan wird - wenn ich das richtig sehe - auch für die entsprechenden Anwendungen auf Wasserstoff setzen. Japan hat ja schon Interesse an Wasserstoff aus Australien angemeldet, weil in Japan kein Platz und nicht genug Sonne für extensive PV ist. Australien wiederum baut PV mit rasantem Tempo aus.

Und Korea...da ist Wasserstoff sowieso Thema.

Allgemein: wenn NEL vorrechnet, dass sie Wasserstoff mit Wind und PV als Quelle - hinreichendes Volumen vorausgesetzt - für 5$/kg ( entspricht etwa 94 Eurocent pro Liter Diesel) an die Zapfsäule bringen können , dann geht an Wasserstoff kein Weg vorbei. Nirgendwo auf dem Planeten.  

2258 Postings, 1887 Tage warren64Um den Tag mit einem inhaltlichen Beitrag

 
  
    #5634
16.01.19 17:41
abzuschließen, würde ich gerne folgende Ergänzung zu einem Post weiter oben beitragen:

-----------------ZITATBEGINN-------------------------------
Kobalt:
BYD verwendet, soweit ich weiss, kein Kobalt.
Die produzieren glaub Li-Eisensposphat-Akkus, die sind komplett ohne Kobalt.
Man liest das Li-Eisensposphat-Akkus sehr stabil, sicher sind und sehr lange halten.
Das ist für öffentliche Verkehrsmittel (Busse und Taxis) denke eine gute Wahl.
Die soll man auch angeblich wesentlich besser recyceln können.
-----------------ZITATENDE-------------------------------

Die Eigenschaften von Li-Eisenposphat-Akkus sind richtig beschrieben (so weit ich weiß), BYD verwendet diese auch in einer ganzen Reihe von Fahrzeugen (die 'kommerziellen' NEVs wie Busse, Trucks, Taxis (e5/e6), vermutlich auch Gabelstapler etc.).

Man muss aber wissen, dass für die NEV-PKWs, die auf den Privatmarkt ausgerichtet sind (Tang, Song, Qin etc.), andere Akku-Typen verwendet werden (ich kann mich nicht an die exakte Formulierung erinnern, aber sie sind deutlich energiedichter und enthalten auf jeden Fall Kobalt).


 

1636 Postings, 1174 Tage Vaioz...............

 
  
    #5635
16.01.19 18:54
@Bernd-k Ich verstehe nicht ganz warum du PV Strom als Indiz für zukünftige Wasserstoffautos siehst. Meiner Ansicht nach werden Wasserstoffautos in den besagten wichtigen asiatischen Ländern kaum eine Rolle spielen. Vielleicht noch in Japan aber in China wird nahezu vollständig auf Batterien gesetzt. (Mit Batterien meine ich keine Brennstoffzelle sondern Akkus)
Klar könnte man PV Strom in Wasserstoff speichern oder auch direkt in die Ladeinfrastruktur transferieren für die Betankung für Automobile. Wasserstoff wäre dann nur ein Umweg. Auch Korea hat höchstes Interesse an hohen Batterieanteil, wegen der einheimischen Elektrooffensive.
Rein für den Endkonsumenten wirtschaftlich betrachtet magst du mit deiner Rechnung richtig liegen, doch ich denke dass der Konsument keine Rolle spielt bei der Etablierung der Antriebsart.
--- der Endkonsument spielt nie eine Rolle, Politik dagegen sehr wohl. Bestes aktuelles Beispiel ist Russland mit ihrer "gesponserten" Nord Stream 2, die in Europa hervorragende Gaspreise garantieren würde (wäre auch für die Wasserstofferzeugung fördernd). Doch geopolitisch hat die USA bekanntlich etwas dagegen...  

200 Postings, 1467 Tage Bernd-k@Vaioz

 
  
    #5636
16.01.19 19:06
Ich sehe Wasserstoff sowohl als Speichermedium (z.B. für PV-Strom) als auch als "Brennstoff" für Fahrzeuge etc. Insofern kein "Umweg".

"Wasserstoffautos" würde ich differenzieren. Für Fahrzeuge im vorwiegenden Stadtbetrieb wird sich das wohl gegenüber reinem Batteriebetrieb nicht lohnen. Für Trucks / Busse / größere PKW im Überlandbetrieb sind Batterien bis auf weiteres sicher nicht geeignet.

Lass uns in 2 Jahren noch mal drauf zurückkommen, dann wissen wir sicher näheres ;-)  

1636 Postings, 1174 Tage Vaioz......................,,,

 
  
    #5637
16.01.19 20:33
@Bernd-k Ich bin auf jeden Fall gespannt. Meine Schätzung: Europa hauptsächlich Wasserstoff, Asien Akku, USA teils teils. Aber ob man davon in 2 Jahren bereits sprechen kann... würde eher sagen 10 Jahre.
Ich denke, dass auch für hochgewichtige Fahrzeuge Batterien eine Option sind. Was an Geld in Batterietechnologien versenkt wird, werden die entsprechenden Technologien geliefert werden.  

151 Postings, 758 Tage TradewatcherWasserstoff und E-Mobilitaet in D

 
  
    #5638
1
16.01.19 21:53
Es werden seit Jahren in D Testbusse und Fahrzeuge mit Wasserstoff auf die Strassen geschickt..parallel hat die KFZIndustrie seid Jahren kein Interesse an E Mobilitaet, Schickt mal Testfahrzeuge auf die Strassen. Aber ohne Biss und Druck der Regierung.
Jetzt ist der Zug der Emobilitaet laengst abgefahren. Wir haben null Forschung in  der Zellforschung... Da bringt die Post!!! Basis Emobile..als einzige. Ok BMW hat ein Modell.. Teuer Klein und mit 120-150km Reichweite.
Frau Merkel sprach  von 1 Million EFahrzeugen in D..2020! Und?.. Nichts.
Kein Druck kein Programm mit Auflagen.. Leere Sprueche.
Dann gabs gemeinsamen Betrug der KFZIndustrie an der Bevoelkerung mit Abgasmanipulation.. Und.. Nichts.. Nichts.. Keine Verantwortung keine Anklage...
die Franzosen forschten inzwischen und dehren Diésel sind erheblich sauberer und mit geringerem Verbrauch. Andere Hersteller sind auch weiter. Es war nur immediater Gewinn wichtig.
Der neue Verkehrsminister hat keinen Plan.. Keine Ahnung.. Sprachrohr der Autoindustrie.

Aus Imagegruenden wird von Wasserstoff jetzt gesprochen, dort haben wir einen Vorsprung in der Forschung... Seien wir doch mal ehrlich, Wie wollen wir das denn weltweit rentabel auf den Markt bringen und Wann??!  
Die letzten10 Jahre lief nichts und jetzt soll es ploetzlich an die Spitze gehen?? Mit dieser Regierung.. Digital sind wir 24.in der EU!!! In der Forschung sind enorme digital Pakete zu versen den und.. Ohne digitales Glasfasersystem!!! Wie? Etc.. .. Armes Deutschland... Verschlafen.. Und immer noch weiter so.

Beispielhaft Wie China und BYD in die Zukunft pushen.. Leider ohne Wertung an der Boerse.
 

351 Postings, 215 Tage m4758406Zukunft

 
  
    #5639
1
16.01.19 22:30
Weil man nicht weiss was sich wo durchsetzen wird läuft alles mit der Handbremse.
Investitionen sind hochriskant.
Denke aktuell sind Lithiumminen sehr teuer.
Kommt plötzlich eine Technologie wo kein Lithium benötigt wird bleibt man auf der Mine sitzen.
Mit den Tankstellen ist es auch so.
Wasserstofftankstelle gebaut, plötzlich fast unbrauchbar wenn der Superakku daherkommt.
BYD hat den schnellen Schritt gewagt.
zbs. VW noch nicht.
Man weiss noch nicht wer richtig liegt.
Falls plötzlich so ein brauchbarer Feststoffzellenakku kommt ist das für VW ein riesen Vorteil.
Weil dann hat der Rest in Werke mit "veralteter" Technologie investiert.  

837 Postings, 907 Tage RO-DoktorDanke m4758406

 
  
    #5640
17.01.19 07:34
So stell ich mir das vor, kritisch hinterfragen.
Beispiele nennen - damit kann jeder was anfangen.

Nicht der Ansatz "BYD macht alles richtig" - alle anderen hinken hinterher, sondern klar die Risiken benennen und mit einkalkulieren. Gefällt mir.

Ich sehe eben genau beim Energiespeicher bei der Elektromobilität noch die Fragezeichen.
Auf E-Antriebe zu setzen ist deutlich unkritischer. Aber es gibt nun mal viele potentielle Energiequellen, alle mit ihren eigenen Problemen und Risiken behaftet, sicher. So eindeutig wie es manche sehen aus meiner Sicht nicht, ob Brennstoffzelle bzw. Wasserstoff oder Festspeicher oder Lithium mit/ohne Kobalt etc.  

70 Postings, 157 Tage BYD666Anreizsystem für Elektroautos

 
  
    #5641
2
17.01.19 09:09
Neuzulassungen für herkömmliche Autos mit Verbrennungsmotor werden versteigert, verlost oder einfach sehr teuer verkauft. Sie kosten teilweise mehr als 10.000 Euro.
Zitat: Shanghaier Auto-Unternehmensberater Bill Russo

...Acht Städte in China beschränken inzwischen die Ausgabe neuer Nummernschilder. Das gilt meistens nicht für Elektroautos, die kann man neu zulassen, ohne zuvor in einer Lotterie gewonnen zu haben...

https://www.deutschlandfunk.de/....724.de.html?dram:article_id=438192  

70 Postings, 157 Tage BYD666Kernelement von E.Autos ist nicht nur die Batterie

 
  
    #5642
17.01.19 10:54
wo BYD Company gut aufgestellt und große Investitionen tätigt.

Auto-Unternehmensberater Bill Russo: Über dieses Zitat sollte jeder mal nachdenken!!

„Die Technologie-Konzerne wollen Geld verdienen mit den Menschen, die im Auto sitzen. Es gibt zwei Dinge, die jeder von uns jeden Tag definitiv macht: essen und sich von A nach B bewegen. In diese Bereiche investieren die Firmen. Essen verkaufen und Mobilität verkaufen, damit erreicht man in China eine maximale Ausbeute. Wir sprechen hier von mehr als einer Milliarde Kunden.“  

6297 Postings, 907 Tage SchöneZukunftMacquarie und Morgan Stanley stufen herab

 
  
    #5643
1
17.01.19 12:07
Falls sich jemand gefragt hat was mit der Aktie los ist. Die Begründung ist im Wesentlichen, dass ein Rückgang der Elektroautosubventionen in China bevor steht.

Ich denke das da erstens noch nicht das letzte Wort gesprochen wurde, denn China hält nach wie vor an den Zielen die Elektroautos zu fördern fest. So funktioniert das kommende Quoten-System ja ähnlich wie die ZEV-Kredite in Amerika. Ein Hersteller wie BYD mit einer hoher Elektroautoquote kann davon profitieren.

Und dann ist einer der wesentlichen Kaufanreize für Elektroautos in China nicht monetär. In Peking und immer mehr anderen Großstädten bekommt man gar keine Zulassung mehr für fossile Stinker. Am Tag sterben in China ca. 7.000 Menschen an verdreckter Atemluft. Da kann die Regierung nicht weitermachen wie bisher. Und in den Städten müssen die KfZ definitiv ihren Beitrag dazu leisten, dass es besser wird.  

6297 Postings, 907 Tage SchöneZukunft@BYD666: nicht nur die Batterie

 
  
    #5644
1
17.01.19 12:13
Völlig richtig. Aber auch die Annahme man könnte einfach auf die neue Technologie warten und dann auf den Zug aufspringen ist sehr dumm.

Nach einem Durchbruch in der Forschung dauert es noch eine ganze Weile bis man so eine neue Technologie in der Großserie verbauen könnte. Die Entwicklungs- und Testzeiten betragen Jahre, ebenso die Umstellung oder der Neuaufbau der Produktion.

Und wenn BYD die alten Batterien herstellen kann, was sollte sie hindern auf die neue Technologie umzusteigen. Ein Großteil des Know Hows und der Fertigungsanlagen kann man mit großer Wahrscheinlichkeit übernehmen.

Für mich ist die Batteriefertigung bei BYD nach wie vor eines der Hauptargumente für die guten Zukunftsaussichten. Die Nähe zu den anderen chinesischen Technologiekonzernen hilft natürlich auch enorm.

Letztendlich ist in China genug Platz für BYD, Nio, Byton, Geely usw. und nicht zuletzt auch Tesla. Es wird keinen einzelnen Sieger geben der den ganzen Markt bekommt.  

2076 Postings, 6977 Tage PieterWelcher Batterietyp ?

 
  
    #5645
17.01.19 13:06
Ob Lith.   oder Eisen oder sonstwas ist in Grunde doch nicht so wichtig.
Das Fahrzeug ist auf E-Mobilität eingerichtet, hat Elektromotor, jede Menge Elektronik, und muß natürlich auf Energiesparen eingerichtet sein wie zum Beispiel Rückgewinnung beim Bremsen.

Welcher Batterietyp da nun unter der Rückbank eingebaut ist ist doch nicht so wichtig, natürlich die die am meisten Energie speichern kann bei hoher Lebensdauer und Sicherheit der Batterie und bei Schnellladefähigkeit und auch möglichst wenig Gewicht.
Obs Lithium oder Eisen oder sonstwas sein wird in Zukunft ist doch egal. Heute verbaut man das was vorhanden ist. Und wenn in 4..5 Jahren eine bessere Batterietechnik entwickelt wird, dann wird die eben in den dann neu zu bauenden Autos verbaut.
Die neue Batterie wird dann einfach in den Platz eingebaut werden wo heute die Lithobat. hinkommt.
Selbstverständlich muß die neue Technik so beschaffen sein, das man Batterien damit bauen kann die die selbe äussere Form bekommen kann wie die von heute. Dann würde man , so man will die alte Bat in seinem Gebrauchten einfach austauschen können gegen den neuen Typ. Dazu müsste natürlich auch die Ladeschaltung , Batteriesteuerung  und so angepasst werden was aber für die Ausrüster von E-Autos kein Problem sein kann. Und zu der Fertigung  neuer Batterietypen denke ich ebenso wie #5644.
Ist also kein Problem wenn da in der Zukunft eine andere Batt-Technologie kommen würde, wäre sogar begrüssenswert.
Nur wer wie die deutschen Hersteller erstmal auf die Supertechno abwartet und nicht investiert, wird später auch nix mehr stemmen können wenn die Asiaten sich mit ihren Autos einen Namen gemacht haben und die Markanteile  unter sich verteilt haben. Dann gehen in der deutschen Schlafmützen Abteilung in Wolfsburg, Stuttgart und KO die Lichter aus.
 

837 Postings, 907 Tage RO-Doktor@SchöneZukunft, wissenschaftlicher Nachweis?

 
  
    #5646
1
17.01.19 13:09

Wo hast du denn das aufgeschnappt?

"Am Tag sterben in China ca. 7.000 Menschen an verdreckter Atemluft."


Da hätte ich gerne die Gründe und die wissenschaftlich Studie dazu, die das nachweislich auf den Einsatz von Verbrennungsmotoren zurückführt bzw. die Luftqualität.Sind ja immerhin 2,5 Millionen Menschen pro Jahr, die die gleiche Symtomatik aufweisen mussten.

Dazu ein paar Fragen:

  • Welche Art Krankheit führt hier zu dessen Tod?
  • Welchen Grenzwert an welchen Elementen / chem. Vergindungen muss in der Luft sein, damit sie zum Tode führen?
  • Welche wissenschaftlichen Langzeitstudien belegen das mit eindeutiger Zuordnung der schädigenden Partikerl?
  • Wäre da nicht u.U. rauchen gefährlicher?
 

837 Postings, 907 Tage RO-DoktorFrage - Thema Batteriefertigung

 
  
    #5647
17.01.19 13:16

Warum seit ihr so überzeugt davon, dass das für einen Hersteller wichtig ist, die Batterie selbst zu entwicklen und zu produzieren?

Könnte man ja auch sagen, Apple müsste seine Akkus selber entwicklen.
Für mich null nachvollziehbar, was das mit der restlichen Technologie des Autos zu tun hat.
Noch dazu, wenn es keine eindeutige "Speichertechnologie" der Zukunft gibt.
Heißt nur, dass BYD dann mit seiner Speicherfertigung zusätzlich als Zuliefer für andere aktiv sein kann. Ggf. sich selbst dadurch einen Preisvorteil verschaffen kann. Je nachdem wie stark die Batterie-Konkurrenz insgesamt dann sein wird. Mehr aber auch nicht.

--> Warum das der Untergang aller Hersteller sein soll, die den Speicher nicht selbst produzieren, muss mir noch mal jemand genauer belegen und erklären.

 

351 Postings, 215 Tage m4758406#5647

 
  
    #5648
17.01.19 14:09
Vielleicht denkt man das es vorerst einen Mangel an Akkus gibt.
Da kann man zbs. von VW Wucherpreise verlangen :)  

2258 Postings, 1887 Tage warren64Batteriehersteller

 
  
    #5649
17.01.19 14:23
Dass einem Batteriehersteller aktuell Vorteile in der EV-Hersteller eingeräumt werden, liegt natürlich an der Annahme, dass Batterien auf absehbare Zeit eher Mangelware sein werden.
Aber klar, es ist eine Annahme, die nicht zutreffen MUSS.

Ein zweiter Aspekt ist sicherlich der, dass ein FZG-Hersteller, der gleichzeitig Batteriehersteller ist, zwei Geschäftsfelder hat und somit (zumindest potentiell) mehrere Einnahmequellen. Das reduziert das Geschäftsrisiko etwas.

Unabhängig von den Batterien kommt bei BYD natürlich noch dazu, dass es weitere Geschäftsfelder gibt neben EVs (PKWs) und Batterien. Die Handyfertigung (reif und somit stabil bewertbar), die NFZ (nicht separat ausgewiesen und somit nicht so einfach bewertbar) sowie die Monorail (nicht bewertbar, da erst im Aufbau).  

2258 Postings, 1887 Tage warren64Typo-sorry

 
  
    #5650
17.01.19 14:25
es muss heißen

'in der EV-Herstellung'

statt

'in der EV-Hersteller'  

70 Postings, 157 Tage BYD666#5643 herabstufen kann jeder ;-)

 
  
    #5651
17.01.19 16:30
und ist auch bekannt von denen die schon länger hier investiert sind. Alles normal zum einsammel derzeit!
Erst ab Juni - Juli 2019 steht BYD über 8 EUR da bin ich mir sehr sicher!
Ein wegfallen der Beihilfen bis Ende 2019 zu unterstellen finde ich ein Witz, da die Förderung bereits läuft, Im Schnitt bekommt in Peking nur einer von etwa 350 Bewerbern überhaupt ein neues Nummernschild, wenn er ein Auto mit Verbrennungsmotor zulassen möchte.
Für mich die beste Förderung. Da verstehe ich nicht die Aktienanalyse dieser Spinner nicht!  

194 Postings, 454 Tage d.Karusselld.s.w.40

 
  
    #5652
17.01.19 16:44
HKD werden wieder stark anvisiert. Die müssen halten  

70 Postings, 157 Tage BYD666HK hat schon schön eingesammelt

 
  
    #5653
17.01.19 16:49
zwischen 2:40 - 3:05 Uhr, rechne mit einer Eröffnung am Fr.18.01.19 zwischen 46,40 HK / 5,20 - 5,45 EUR  

837 Postings, 907 Tage RO-DoktorKZ von 30 HKD ist natürlich schon heftig von MS

 
  
    #5654
18.01.19 07:59

Morgan Stanley

"Laut einer Aktienanalyse rät Jack Yeung, Analyst bei Morgan Stanley, nunmehr zu einer Untergewichtung der Aktien des Batterie- und Autoherstellers BYD Co. Ltd. (ISIN: CNE100000296, WKN: A0M4W9, Ticker-Symbol: BY6, Hong Kong-Ticker-Symbol: 1211.HK).

Um den NEV-Subventionskürzungen bis Ende 2020 von jährlich 30% Rechnung zu tragen haben die Analysten von Morgan Stanley die Gewinnprognosen für BYD Co. Ltd. nach unten korrigiert.

Angesichts des zunehmenden fiskalischen Drucks in China sei es aber am besten schon einen kompletten Wegfall der Beihilfen bis Ende 2019 zu unterstellen, so der Analyst Jack Yeung.

In ihrer BYD-Aktienanalyse stufen die Analysten von Morgan Stanley den Titel von "equal-weight" auf "underweight" zurück und senken das Kursziel von 50,00 auf 30,00 HKD."


Quelle: https://www.finanznachrichten.de/...as-schlimmste-vorbereiten-358.htm

 

6297 Postings, 907 Tage SchöneZukunft@RO-Doktor: Tote durch Luftverschmutzung

 
  
    #5655
18.01.19 15:27
ernsthaft, darüber muss man noch mal diskutieren, gerade in China mit dem SMOG?

Und natürlich ist Rauchen noch gefährlicher. Raucher verlieren im Schnitt sieben Jahre von ihrem Leben, aber sie verschulden es wenigstens überwiegend selber.

Der eine Artikel nennt 4.000 täglich. 7.000 war in einem anderen, aber sich über die genaue Zahl zu streiten ist eh witzlos.  Wenn dich 4.000 glücklicher machen, dann nimm die Zahl. Aber definitiv ist sie viel zu hoch, so hoch dass selbst eine korrupte Diktatur sie nicht mehr ignorieren kann.

Zumal die Bonzen ja selber im gleichen Dreck leben müssen mit ihren Familien.

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/...rschmutzung.html
https://www.zdf.de/nachrichten/heute/...en-menschen-pro-jahr-100.html
 

351 Postings, 215 Tage m4758406Kurs

 
  
    #5656
19.01.19 13:59
Lithium ist deutlich billiger geworden. Vorallem in China.
Ich lese häufig in so Lithiumnews das in China die Lithiumpreise stärker gefallen sind als beim Rest.

Alle Lithiumaktien sind deswegen eingebrochen.
Aber denke die kommen wieder zurück weil die das irgendwann durch die enormen Umsatzsteigerungen kompensieren werden.

Kobald ist auch kräftig gefallen. Das sieht man auch an der Cobalt27 Aktie.

Rohstoffkurse:
https://de.tradingeconomics.com/commodities

Was denkt ihr wie sich diese fallenden Rohstoffpreise auf BYD auswirken ?
Die Akkus sollten doch schon deutlich billiger sein, als noch vor 1 Jahr.
Das ist sicher ein Mitgrund warum die Verkaufszahlen die letzten Monate so hochgeschossen sind.
Ich denke das hilft für die zukünftigen Verkaufszahlen enorm. Weil die Rohstoffpreise werden noch weiter fallen.
Die Rohstoffproduzenen fahren aktuell schneller hoch als die Autobauer.
Bin schon gespannt wie sich das auf die Rohstoffpreise auswirkt, sobald VW mit der I.D. Produktion beginnt.
Davon erzählen euch diese Großbank-Analysten nichts. :)

Es gibt noch eine Sache die Analysten übersehen.
Bei Verbrennern ist man eingearbeitet. Jeder Arbeitsschritt wurde über Jahrzehnte perfektioniert.
Bei den Akkuautos sind alle noch Anfänger. Die Mitarbeiter werden über die Jahre effizienter.

Ich bin immer dazu geneigt meinen Einstandskurs zu verteidigen.
Über die Analysten Herabstufung sollten wir uns eigentlich freuen.
So hat man die Möglichkeit einen Nachkauf zu tätigen.

Besonders jetzt wo BYD mit hervorragenden Verkaufszahlen bewiesen hat das es läuft.
Noch vor einigen Monaten war das Gesamtbild für mich noch nicht so klar.
Wer hat damit gerechnet das es im Dezember zu unglaublich gut läuft. Bei anderen Autobauern lief es deutlich schlechter.
Was mich wundert ist wie BYD es schafft soviele kommerzielle Fahrzeuge zu bauen, von einem Monat zum anderen um 1000ende mehr, ohne Probleme.
Man liest hier nie, so wie bei Tesla, von Produktions und Lieferschwierigkeiten.

Im Bild seht ihr die 2018 Q3 - Presentation von Albemarle.
Um wieviel die ihr Lithium Hydroxide die nächsten Jahre steigern wollen.
Weiss nicht ob sie das Lithium Carbonate auf Hydroxide umwandeln werden. Vielleicht dann im Notfall, falls eine Mine ausfällt.
Die Kemerton Mine wurde gekauft und sind gerade dabei die in Betrieb zu nehmen.
https://www.miningglobal.com/mining-sites/...-lithium-plant-kemerton.
Wenn das alles läuft wird Lithiumpreis sehr stark fallen.
Nicht nur Albemarle baut groß aus, alle anderen Lithiumriesen auch.
Albemarle verdient dann nicht mehr so wie jetzt durch den hohen Lithiumpreis sondern der Umsatz steigt deutlich an.
Weil ja dann auch alle großen Autobauer hochfahren. VW ab 2020.
Sobald die Rohstoffpreise fallen schmilzt der Vorteil der Verbrenner.  
Angehängte Grafik:
2018_q3_-_presentation.gif (verkleinert auf 31%) vergrößern
2018_q3_-_presentation.gif

151 Postings, 758 Tage TradewatcherRohstoffpreise

 
  
    #5657
19.01.19 14:17
Sind am sinken. Wie auch generell die Boersen sim Abschwung sind.
Die Angst vor weltweiter Witschaftskrisen-und Finanzkrisen(Ueberschuldung und enormes Risiko des unkontrolliertem harten  Brexits) der fuer die EU Wirtschaft  speziell und weltweit ein enormes Problem wird. Nicht zu vergessen, dass Der wichtigste Finanzplatz nach New York, die Londoner City, die 45%desBSP England's aus macht, Ihren Einfluss verliert.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
225 | 226 | 227 227  >  
   Antwort einfügen - nach oben